Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Ordnungsamt

Duisburger Ordnungsamt bestrafte "Teddy-Retterin"

23.01.2013 | 16:41 Uhr
Duisburger Ordnungsamt bestrafte "Teddy-Retterin"
Renate Gerstmann vom Bürgerforum (li.) am Geschäft von „Blumen-Marie“ (re.). Dass sie dieses Kuscheltier aufhob und gut sichtbar auf einen Verteilerkasten setzte, kostete sie 20 Euro Strafe.Foto: Christian Balke

Duisburg.  Die Frau, die ganz Duisburg-Marxloh als „Blumen-Marie“ kennt und schätzt, hob ein Stofftier von der Straße auf. Das Ordnungsamt der Stadt bestrafte sie dafür. Bei der Stadtverwaltung war man überhaupt nicht amüsiert über das übereifrige Vorgehen der Streife.

Was ihr am 8. Januar vormittags vor ihrem Geschäft widerfuhr, lässt Marie, die in Marxloh seit 25 Jahren von allen nur „Blumen-Marie“ genannt wird (Name der Redaktion bekannt), auch heute noch verwundert den Kopf schütteln: „Eine Passantin hatte vor meinem Laden dieses Kuscheltier aufgehoben“, sagt die gebürtige Tschechin, „dann dachte ich mir, dass das arme Kind oder die Mutter, die es verloren haben, es suchen könnten.“ Deswegen setzte sie den kleinen Bären mit der Aufschrift „Happy Birthday“ auf den Verteilerkasten, der unmittelbar neben ihrem Geschäft steht.

„Plötzlich rief jemand von der anderen Straßenseite laut: Bleiben sie stehen wo sie sind!“, sagt die adrette Frau. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes sei zu ihr herüber gelaufen, zwei weitere folgten. Zu dritt hätten die Männer sich vor ihr aufgebaut und ihr eröffnet, dass sie gerade die Straße verschmutzt habe – ja, genau: Indem sie das Stofftier auf den Verteilerkasten gesetzt habe: „Das würde 20 Euro kosten, sagten die dann.“

 Beschuldigte fühlte sich eingeschüchtert

Als sie sich geweigert habe, zu bezahlen, habe ihr einer der Männer vom Ordnungsamt gesagt, dass die Weigerung sie teuer zu stehen käme: „Der sagte, wenn sie jetzt nicht bezahlen, dann wird das teuer. Dann geht das vor Gericht und dann sind sie über 100 Euro los.“

Lesen Sie auch:
Ordnungsamt Duisburg schränkt DJs im Club Goldengrün ein

Die kleine Bar „Goldengrün“ in Duisburg genießt einen guten Ruf in der Clubszene. Doch jetzt verbietet das Ordnungsamt das Auflegen in dem Club: DJs gelten per Gesetz als Live-Musiker - für Livemusik fehlt den Betreibern aber die Konzession.

Schließlich habe sie gezahlt. Auch, weil sie sich eingeschüchtert gefühlt habe: „Es ist leicht, zu sagen, hätte ich nicht bezahlt“, sagt sie rückblickend, „aber die standen zu dritt hier vor mir. Ich dachte erst, das ist versteckte Kamera.“

Immer wieder muss „Blumen-Marie“ das Gespräch mit dem Redakteur unterbrechen. Jeder zweite Passant grüßt sie hier freundlich, viele Kunden bleiben stehen und wollen Blumen kaufen: „Seit 25 Jahren verkaufe ich die Blumen auf der Weseler Straße. So etwas ist mir noch nie passiert.“ Als gemein habe sie es empfunden, dass genau die Mitarbeiter des Amtes, die ihr das Geld abnahmen, an den folgenden Tagen mehrfach grinsend am Geschäft vorbei gegangen seien.

Stadt war über das Vorgehen nicht amüsiert

Noch am selben Tag wendete sie sich an Renate Gerstmann, die Vorsitzende des Bürgerforums. Die Frauen kennen sich bereits seit einer gefühlten Ewigkeit. Renate Gerstmann, schließlich, stellte den Kontakt zur Redaktion her: „Ich habe der Marie geraten, dass sie damit an die Öffentlichkeit gehen muss.“

Lesen Sie auch:
Ordnungsamt Duisburg macht Sioux-Montana-Ranch dicht

Das Bauordnungsamt Duisburg untersagte bei einer Begehung des Geländes In den Bänden die weitere Nutzung der bekannten Sioux-Montana-Ranch. Der Grund: leicht entflammbares Material. Betreiber Erich „Fuzzy“ Wiesner ist am Boden zerstört.

Bei der Stadt war man überhaupt nicht amüsiert über das Vorgehen der Ordnungshüter: „Wir bedauern diesen Vorfall außerordentlich. Wir werden mit der Dame Kontakt aufnehmen und ihr die 20 Euro umgehend erstatten“, sagte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage.

Christian Balke



Kommentare
05.02.2013
22:31
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von avalona24 | #75

Wenn ich das lese, frage ich mich, ob der Mann vom Ordnungsamt noch alle Tassen im Schrank hat. Das Ganze ist wohl ein Witz. Die Stadt Duisburg hat wohl sonst keine Probleme. Ob man wohl auch so selbstsicher auftritt, wenn man Jugendliche erwischt, die ihre Bierflaschen auf den Gehweg werfen. Da habe ich Zweifel, aber mir einer normalen harmlosen Bürgerin kann man das ja machen.

04.02.2013
15:01
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von stinkestiefel | #74

Ordnung muss sein, und wenn die Herren nunmal Langeweile haben....
...und Teddybären können auch schnell zu "Problembären" werden!
Ich wäre für eine ordentliche Geldstrafe für die Ordnungsamtmitarbeiter, eine derartige Nötigung im Dienst gehört bestraft!

29.01.2013
09:48
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von virt77 | #73

Da sollte man die entsprechenden Mitarbeiter des Ordnungsamts aber mal mit einer Entschuldigung vorstellig werden lassen - unglaubliche Geschichte alles in allem.

28.01.2013
18:11
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von Hubelwusel | #72

Hätte die Dame gesagt , nein das ist kein Teddybär, das ist ein bulgarischer Teddybov , dann wäre das Ordnungsamt sofort weitergezogen.

1 Antwort
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von stinkestiefel | #72-1

Hätte die Dame gesagt, nein, das ist kein Teddybär sondern ein dummer Kommentar, dann wäre dieser bestimmt hier gelandet....

26.01.2013
23:58
Klasse Reklame
von astrah | #71

Jetzt hat die Blumenmarie am Montag großen Andrang. Sonntag sofort nach Herongen und gute Blumen ersteigern.

26.01.2013
17:41
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von Xavinia | #70

Da bewahrheitet sich doch mal wieder der Spruch:" Gib einem Hausmeister einen Generalschlüssel und er glaubt, ihm gehöre das Haus". ;-)
Übertragen könnte man sagen: "Gib jemanden die Macht, Geld eintreiben zu können und er glaubt, er könne dies nach Belieben tun". ;-)

Solche Leute sollte man sofort strafversetzen. Meine Meinung.

25.01.2013
22:59
Integrations-Problemteddy mit Migrationshintergrund
von NorbertOertgen | #69

Der Teddy ist sicher aus China hier eingewandert, hoffentlich hat das Ordnungsamt auch seine Aufenthaltserlaubnis überprüft... ich wittere da ganz klar einen Meldeverstoss, ein Fall für die Ausländerbehörde!

25.01.2013
18:02
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von sneiper | #68

„Bei strenger Auslegung garantiert ein Verstoß“

Drei übereifrige, angebliche Ordnungshüter, fallen über eine harmlose Passantin her und beschuldigen sie der Stadtverschmutzung.
Da kann man nur sagen: „Hut ab!“ vor so viel Ordnungssinn.
Was da so alles bei der Stadt angestellt wird.
Wie wird man eigentlich Ordnungshüter?
Es gab mal eine Zeit…….? Da nannte man so etwas Blockwart….oder so ähnlich.

Seltsam, seltsam…. Menschenskind!

25.01.2013
13:56
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von Hans13 | #67

So ist es:
Zieh jemandem ein Ordnungsamt-Uniform an; ab sofort fühlt der sich als "der Grösste"

24.01.2013
17:57
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von pemado | #66

Ohje...hoffentlich kommt das Ordnungsamt in Unna nicht auf die Idee...nun bei der "Die freundliche Spinne aus Unna" (junger Mann im Spiderman-Kostüm) auch jedesmal 20€ abzukassieren...nur weil er immer und immer wieder auf einem Stromkasten sitzt!

Aus dem Ressort
Gutes Leben im Schatten des alten Walsumer Förderturms
Serie
Für diesen Teil der Serie über Ortsteile im Duisburger Norden sind Redakteur Gregor Herberhold und Fotograf Lars Fröhlich durch Alt-Walsum spaziert. Dabei haben sie, wie die dort wohnenden Bürger, die Ruhe und Idylle genossen.
Positive Bilanz nach einem Monat Ferienfreizeit
Jugend
Im städtischen Jugendzentrum Zitrone in Neumühl waren die kleinen Besucher einen Monat lang Ritter, Indianer oder Naturforscher. Viele von ihnen kommen aus sozial benachteiligten Familien, die sich keinen Urlaub leisten können.
Steag prüft den Staub in der Luft am Kraftwerk Walsum
Umwelt
Um festzustellen, wie die Luft im Umfeld des Walsumer Kraftwerks belastet ist, führt ein Prüfinstitut bis Ende Juni 2015 kontinuierlich an fünf Stellen rund ums Kraftwerk Messungen durch. Es geht auch darum herauszufinden, ob etwa Kohlenstaub durch die Schiffs- und Waggonentladungen verweht wird.
Neuer Kraftwerkblock in Duisburg-Walsum abgeschaltet
Kraftwerk
Gut ein Jahr nach dem ersten Hochfahren des mit drei Jahren Verspätung in Betrieb gegangenen Kraftwerkblocks 10 in Walsum fällt die erste Revision an. Deshalb wurde die Anlage Anfang dieser Woche abgeschaltet.
Meiderich auf dem Drahtesel erkundet
Radtour
Rund 80 Bürger folgten der Einladung von SPD-Ratsherr Bruno Sagurna und erkundeten den Stadtteil radelnder Weise. Vom Bezirksamt ging es am Hüttenwerk vorbei auch nach Meiderich-Berg
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang