Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Sparmassnahme

Duisburg-Sport: Beim Allwetterbad verrechnet

26.08.2012 | 14:00 Uhr
Duisburg-Sport: Beim Allwetterbad verrechnet
Den blauen Himmel über dem Walsumer Allwetterbad werden badegäste wohl auch künftig anhimmeln können.Foto: Friedhelm Geinowski

Duisburg-Walsum.   Schließung des Bades als Freibad ist dank Dirk Schlenke (FDP) vom Tisch. CDU zeigt Größe

50.000 Euro einsparen wollte das Rathaus-Bündnis aus SPD, Linkspartei und Grünen: Das Allwetterbad sollte ab 2013 sein Dach geschlossen halten, sollte nicht mehr als Freibad genutzt werden. Die Maßnahme hielt nicht nur das politische Walsum in Atem. In der ganzen Stadt wurde darüber diskutiert.

Thema ist vom Tisch

Wenn es nach dem Votum der Walsumer Bezirksvertretung geht, ist das Thema nun vom Tisch, das Allwetterbad wird wohl auch ab 2013 als Freibad erhalten bleiben.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte FDP-Bezirksvertreter Dirk Schlenke. Der staatlich geprüfte Techniker mit einem Faible für Zahlen hatte die finanziellen Auswirkungen der unpopulären Maßnahme durchkalkuliert und kam zu dem Schluss, „dass das vorne und hinten nicht stimmen kann.“ Schlenke schickte seine Rechnung im Juli ans zuständige Amt, zu Duisburg-Sport.

Die ließen sich Zeit mit ihrer Antwort, die am 20. August bei Schlenke eintraf: In dem Schreiben, das Schlenke an die Bezirksvertretung weiter leitete, bestätigt Duisburg-Sport, dass die geplante Einsparung von 50.000 Euro durch die Nutzungsänderung des Allwetterbades keinesfalls zu erreichen sei.

In der donnerstäglichen Sitzung der Bezirksvertretung Walsum war allen voran die CDU begeistert von dem Papier. Die Christdemokraten um ihren Fraktionsvorsitzenden Peter Hoppe hatten stets betont, dass sie die Maßnahme, die im Rahmen des von der Bezirksregierung geforderten Haushaltssicherungskonzepts erfolgen sollte, für falsch hielten. Stattdessen hatte die CDU vorgeschlagen Personalkosten einzusparen, unter anderem bei den Bezirksämtern und den Bezirksvertretungen.

Wie Don Camillo & Peppone

In der Sitzung der Bezirksvertretung am Donnerstag brachte die CDU genüsslich einen Antrag zur „Zurücknahme der Entscheidung über die Schließung des Allwetterbades“ ein. CDU-Ratsherr Elmar Klein und Hoppe machten deutlich, dass sie auch mit der Zustimmung der SPD rechneten. Ein Schlagabtausch in bester „Don Camillo & Peppone“-Manier begann: „Als wenn sie nie Fehler gemacht hätten!“ schallte es trotzig aus den Reihen der SPD zurück. Das Freibad-Aus sei falsch gewesen, dem CDU-Antrag werde man dennoch „nie“ zustimmen.

„Warum?“ fragte Haushaltsexperte Klein, die Genossen sollten doch ihre „SPD-Luftbuchung“ im Fall des Bades bereuen: „Zumal in ihrem Haushaltskonzept für 2013 ‘zig Luftbuchungen in Millionenhöhe vorgesehen sind!“

Größe zeigte die CDU-Fraktion, als sie einem Kompromiss von Bezirksamtschef Reinhold Mettlen zustimmte. Die Entscheidung zur Freibadschließung wurde in einem fraktionsübergreifenden Antrag einstimmig zurück genommen, nun muss der Stadtrat dem folgen.

Christian Balke


Kommentare
26.08.2012
21:57
Duisburg-Sport: Beim Allwetterbad verrechnet
von jojo2008 | #4

Werde immer wieder bestärkt, in meinem Entschluß, keine Steuern mehr zu bezahlen, solange die Menschen, die unser Geld verwalten, noch nicht einmal das Kleine Einmaleins beherrschen. -
Tja, dumm gelaufen, liebe Stadt Duisburg, muß nämlich auch sparen ...
Harald Jochums / DU- Rheinhausen

26.08.2012
14:14
Korrektur: Bedauerlicher sachlicher Fehler
von Christian_Balke | #3

Im vorliegenden Artikel war uns ein bedauerlicher sachlicher Fehler unterlaufen. Im ersten Absatz hieß es: „. . . Das Allwetterbad sollte ab 2013 sein Dach geschlossen halten, sollte nicht mehr als Hallenbad genutzt werden . . .“

Dies war sachlich falsch.

Richtig hätte es heißen müssen: „. . . Das Allwetterbad sollte ab 2013 sein Dach geschlossen halten, sollte nicht mehr als Freibad genutzt werden . . .“ Dementsprechend haben wir den Artikel korrigiert. Die Redaktion bedauert den Fehler.
Mit LG an die DerWesten-User,
Christian Balke

25.08.2012
20:17
Duisburg-Sport: Beim Allwetterbad verrechnet
von joestar | #2

**** schlägt sich, **** verträgt sich!

24.08.2012
19:12
Duisburg-Sport: Beim Allwetterbad verrechnet
von hercules150 | #1

Egal, welche Partei gerade das Sagen in Duisburg hat , im verrechnen ist die Stadt Duisburg nun mal Spitze. Die CDU rechnete mal ganz schnell die Rhein- Ruhr- Halle kaputt weil man, hier Enzweiler andere Pläne hat und sich politisch endlich mal ein
Denkmal setzen will. Das letzte freie Grundstück zum See das von den Bürger/innen genutzt wird, wird dem Volk dem es gehört zum einen weg genommen und zum anderen auch noch verramscht somit werden die Duisburger/innen gleich doppelt geschädigt. Die Liste ließe sich endlos fortführen, doch ich will mir nicht meinen verdienten Feierabend verderben.

1 Antwort
Duisburg-Sport: Beim Allwetterbad verrechnet
von druide0707 | #1-1

Besser hätte man es nicht ausdrücken können.....

Aus dem Ressort
2500 Fahrer und 6 Bands beim Duisburger 24-Stunden-Rennen
Wettkampf
Es ist das größte Rennen seiner Art in Europa – aber auch drum herum geht es beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Landschaftspark Nord rund. So werden am 2. und 3. August nicht nur 2500 Fahrer – in Zweier-, Vierer- und Achterteams sowie als Einzelstarter – den 8,5 Kilometer langen Kurs immer und...
Die „Mehrzweckhalle Gottes“ in Duisburg-Neumühl ist beliebt
Kirche
Vor zehn Jahren nahm die evangelische Kirchengemeinde Neumühl ihr Gotteshaus nachumfangreichen Renovierungsarbeiten wieder in Betrieb. Platz zum Beten, Turnen und Spielen
Tempo 30 bremt Raser in Meiderich aus
Verkehr
Seit dem 16. Juli stehen an der Obermeidericher Straße Tempo-30-Schilder. Die dortige Bürgerinitiative, die gegen rasende Lkw kämpft, wertet dies für sich als Etappensieg. Die Stadt gibt andere Gründe für die Maßnahme an.
Streit um hohe Straßenreinigungsgebühren im Eickelkamp
Wirtschaftsbetriebe
Nur, weil sie über einen Privatweg von ihrem Garten zu einer Nachbarstraße gelangen können, müssen mehrere Eickelkämper nun hohe Straßenreinigungsgebühren zahlen. Ungerecht, finden sie. Völlig zu Recht sei die Gebühr von jährlich 188 Euro, sagen dagegen die Wirtschaftsbetriebe.
Ein Arzt für die Duisburger Herzsportler ist gefunden
Herzsport
Die herzkranke Veronika Ruffing aus Duisburg-Hamborn hatte sich sehr darüber geärgert, dass das Training der Herzsportgruppe an der Hambornber Straße wegen Ärztemangels seit Monaten ausfiel. Nach unserer Berichterstattung hat sich Mediziner bereit erklärt, den Dienst zu übernehmen.
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien