Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Nord

Die Marxloher Partymeile

20.08.2008 | 20:40 Uhr

Der Werbering und die Ideenwerkstatt laden zum 12. Mal zur zweitägigen Megafete im Ortsteil ein.Anfang September stehen Stars und Sternchen auf den Bühnen, die die Welt bedeuten

Zum 12. Mal steigt Anfang September eine Megaparty auf dem August-Bebel-Platz und auf der Kaiser-Wilhelm-Straße sowie der Piazza Rolfstraße. Gaststar ist Bata Illic. Jüngst war er noch im Dschungelcamp, jetzt also begibt er sich in den Großstadtdschungel.

Einlader sind der Werbering Marxloh und die Ideenwerkstatt, die von der Entwicklungsgesellschaft Duisburg unterstützt werden.

Im Laufe der Zeit ist die Party immer größer geworden; in diesem Jahr rechnen die Organisatoren Armin und Melanie Fischer mit 10 000 Besuchern, wenn Bata am 6. September sein "Michaela" schmettern wird. Ab 20.30 Uhr steht der Schlagerstar auf der Bühne. Offiziell eröffnet wird die Zwei-Tage-Sause am selben Tag um 14 Uhr, und zwar mit Freibier auf dem Marktplatz. Anschließend stehen Tanzvorführungen, aber auch Schlagerdarbietungen und Hip-Hop auf dem Programm. Der Abend endet auf den Bebel-Platz mit einem Höhenfeuerwerk, wenn Bata Illic seine letzte Zugabe gesungen hat.

Am Sonntag, 7. September, wird die Party auch auf die Kaiser-Wilhelm-Straße und die Piazza an der Rolfstraße ausgeweitet. Ab elf Uhr gibt's auf der Piazza-Bühne internationale Musik- und Tanzdarbietungen (u.a. mit der Rap-Gruppe "Poedra"), zudem werden mit so genannten Walking-Acts (u.a. Clownerie, Straßentheater, Jonglage) auf der Kaiser-Wilhelm-Straße die Besucher des Festes von einem Veranstaltungsort zum anderen geführt. Für die Kinderunterhaltung rollt das Spielmobil an der Kleinen Rolfstraße vor. Nebenan präsentieren sich die Vereine aus dem Stadtteil.

Auf dem Bebel-Platz startet das Sonntagsprogramm mit einem musikalischen Frühschoppen (11 Uhr), ab 13 Uhr laden die Geschäfte im Marxloh-Center und entlang der angrenzenden Straßen zum Einkaufen ein. Mit Live-Musik endet die Sause gegen 21 Uhr.

Mit rund 60 000 Flugblättern und unzähligen Plakaten, die in den Geschäften in Marxloh ausgehängt sind, laden die Veranstalter zu der Party ein. Dass jede Menge Besucher in den Ortsteil strömen, davon sind die Veranstalter angesichts des umfangreichen Programms überzeugt. Sie hoffen, dass Petrus auch mitfeiert und entsprechendes Wetter beschert.

Von Gregor Herberhold



Kommentare
Aus dem Ressort
Hamborner freuten sich vor 100 Jahren auf den Krieg
Stadtgeschichte
Der 2. August 1914, heute vor 100 Jahren, ist ein Sonntag. Im vornehmen „Sonntagsstaat“ drängen sich viele Hamborner vor dem Schaufenster des „General-Anzeigers“ an der heutigen Weseler Straße. Am Vortag hat Deutschland Russland den Krieg erklärt. Jetzt verkündet Kaiser Wilhelm II. die...
10.725 Menschen in Duisburg-Hamborn ohne Job
Arbeitsmarkt
Wer in der Gastronomie oder im Handel eine Stelle sucht, hat laut Georg Grein, Sprecher der Duisburger Arbeitsagentur, gute Chancen, kurzfristig oder zum Herbst eine Anstellung zu finden.
Gutes Leben im Schatten des alten Walsumer Förderturms
Serie
Für diesen Teil der Serie über Ortsteile im Duisburger Norden sind Redakteur Gregor Herberhold und Fotograf Lars Fröhlich durch Alt-Walsum spaziert. Dabei haben sie, wie die dort wohnenden Bürger, die Ruhe und Idylle genossen.
Positive Bilanz nach einem Monat Ferienfreizeit
Jugend
Im städtischen Jugendzentrum Zitrone in Neumühl waren die kleinen Besucher einen Monat lang Ritter, Indianer oder Naturforscher. Viele von ihnen kommen aus sozial benachteiligten Familien, die sich keinen Urlaub leisten können.
Steag prüft den Staub in der Luft am Kraftwerk Walsum
Umwelt
Um festzustellen, wie die Luft im Umfeld des Walsumer Kraftwerks belastet ist, führt ein Prüfinstitut bis Ende Juni 2015 kontinuierlich an fünf Stellen rund ums Kraftwerk Messungen durch. Es geht auch darum herauszufinden, ob etwa Kohlenstaub durch die Schiffs- und Waggonentladungen verweht wird.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang