Deutsche Bahn plant Lärmschutzmaßnahmen im Bezirk Meiderich

Im November 2013 machten etliche Anwohner vom Welschenhof in Duisburg-Meiderich ihrem Ärger wegen des Eisenbahnlärms Luft.
Im November 2013 machten etliche Anwohner vom Welschenhof in Duisburg-Meiderich ihrem Ärger wegen des Eisenbahnlärms Luft.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Seit Jahren ärgern sich Bürger in Obermeiderich und Beeckerwerth über den Lärm der Güterzüge. Jetzt besteht Hoffnung, dass der Krach ein Ende findet.

Obermeiderich/Beeckerwerth..  Der Protest der Beeckerwerther und der Obermeidericher gegen den Bahnlärm hat sich gelohnt. Schriftlich teilte die Deutsche Bahn dem Meidericher Bürgerverein mit, dass in Obermeiderich im Jahr 2017 Lärmschutzmaßnahmen durchgeführt werden. Für den Bereich Beeckerwerth laufen laut Bahn derzeit Untersuchungen, ob dort Lärmschutzwände möglich sind.

Der Obermeidericher Ex-Politiker Heinz Wiesner (SPD) freut sich, dass die von ihm und seinem Kollegen Bruno Sagurna (Ratsherr der SPD) unterstützten Aktionen wie Unterschriftensammlungen und Beschwerdeschreiben, letztlich erfolgreich waren.

Die Menschen, die entlang der Trasse der Bahnstrecke 2331 in Mittelmeiderich, Untermeiderich, Beeck und in Beeckerwerth leben, werden indes auf unbestimmte Zeit weiter mit dem Krach durch Züge leben müssen. Es gebe noch keine Informationen über Lärmschutzmaßnahmen, teilte die Bahn mit.

Im Jahr 2013 platzte den Bürgern , die in der Nähe von Bahnstrecken wohnen, der Kragen. Es führen immer mehr Züge mit hohem Tempo durch die Siedlungen, oft stünden sie auch stundenlang mit wummernden Maschinen einfach nur auf dem Gleis. Mehrere hundert Menschen gaben ihre Protestunterschrift.