Den Sound der Welt in zwei Händen gespeichert

Meiderich..  Fast den ganzen Abend hat Projektleiter Mustafa Zekirov damit verbracht, Demo-Aufnahmen der CD-Stücke aufzuzeichnen. Schließlich nimmt der Mann, der im ehemaligen Jugoslawien in Skopje aufwuchs, selbst die Gitarre in die Hand: „In meiner Jugend sind wir mit der traditionellen Roma-Musik, mit serbischer Folklore, mit der bosnischen Sevdalinka und der Mandolinen-Musik von der kroatischen Adria aufgewachsen“, sagt Zekirov, „aber auch mit Bob Dylan, den Rolling Stones, Santana und dem Jugo-Rock’nRoll der 60’er, 70’er und 80’er.“

Dann greift Zekirov in die Saiten und alle im Raum halten den Atem an. In einer Viertelstunde zeigt er den Besuchern, wie Carlos Santana klingen würde, wenn man „Soul Sacrifice“ mit Akkorden des Balkan-Blues kombinieren würde. Groß werden die Augen der Zuhörer, als Zekirov Stücke der Gitarrengötter Al Di Meola und Paco de Lucia virtuos zu einer spontanen Improvisation verbindet.

„Mir geht es“, sagt Mustafa Zekirov schließlich in akzentfreiem Deutsch, „wie vielen anderen hier. Manchmal wird man behandelt wie der letzte Dreck. Statt jemanden wegen seiner Herkunft abzustempeln, sollte man lieber genau hinsehen, was diesen Menschen auszeichnet.“