Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Städtische Gebäude

Brandschutz: Fehler nie bemerkt

25.08.2012 | 09:00 Uhr
Brandschutz: Fehler nie bemerkt
Das Bürgerhaus Hagenshof.Foto: Lars Froehlich

Duisburg. Uwe Rohde selbst, der Chef des städtischen Immobilien-Managements (IMD), vertrat jetzt das 92 000-Euro-Projekt Brandschutzmaßnahmen im Bürgerhaus Hagenshof in der Sitzung der Bezirksvertretung Meiderich/Beeck. Zwei Tage nach Bekanntwerden der Brandschutzmängel der Mercatorhalle brachte die Diskussion über das Bürgerhaus zutage, dass es wohl nicht nur dort um die Sicherheit bei Feuer schlecht bestellt ist.

Am 26. Juli hatten Bezirksbürgermeisterin Daniela Stürmann und CDU-Sprecher Ulrich Lüger per Dringlichkeitsentscheid die Baumaßnahme in Auftrag gegeben. Lüger gab in der Sitzung zu, er sei erst nachträglich für ihn zufriedenstellend über das Projekt informiert worden. Es geht um die Sanierung der Brandschutzklappen, die Schaffung eines baulichen zweiten Rettungsweges und den Einbau von Rauchmeldern (wir berichteten).

Die Bezirksvertreter waren jetzt aufgerufen, die über ihre Köpfe hinweg getroffene Entscheidung nachträglich zu genehmigen. Das taten sie dann auch.

Eine routinemäßige Überprüfung durch Sachverständige von außerhalb, die alle drei Jahre stattfindet, hatte ergeben, dass die Brandschutzklappen nicht nur falsch eingebaut wurden, sondern im Ernstfall auch keinen Schutz bieten. Gleich alle 24 Klappen, die im Bürgerhaus installiert sind, müssen erneuert werden.

An Prüf- und Regelwerken hat sich seit Jahren nichts geändert

Vor dem Hintergrund der Mercatorhalle mahnte Dr. Detlef Feldmann (Linke) „dringenden Klärungsbedarf“ an. „Was ist mit dem Brandschutz los, was ist mit der Bauüberwachung los?“, fragte er.

„Wer hat vor drei Jahren die Prüfung abgenommen?“, wollte Gertrud Bettges (CDU) wissen. Oder sei man erst nach der Loveparade-Katastrophe wach geworden?

„Seitdem weht ein völlig anderer Wind“, erklärte der IMD-Chef. Die damals erstellten Konzepte und die damalige Abwägung von Kosten und Nutzen, so erklärte er, würden heute nicht mehr gelten. Die Sachverständigen würden heute einen völlig neuen Rahmen setzen. Das verstand nicht nur Ratsherr Bruno Sagurna (SPD) so, als habe es bis dahin keinen Vorrang für die Sicherheit gegeben. „Das ist ja erschreckend“, meinte er.

Diesen Eindruck wies Rohde entschieden zurück, musste Christof Eickhoff (CDU) aber zugeben, dass sich an den einschlägigen Prüf- und Regelwerken in den letzten Jahren gar nichts geändert hat. „Es gab früher Ermessensspielräume“, so Rohde. „Die gelten heute nicht mehr.“ Als Beispiel nannte er, dass bei Kindertagesstätten in Obergeschossen früher die schnelle Evakuierung Vorrang gehabt habe, es heute aber gleichzeitig Platz für die Brandbekämpfung geben müsse.

Dann musste Rohde einräumen, dass die Brandschutzklappen bereits 1979 eingebaut und seitdem alle drei Jahre kontrolliert wurden. „Warum ist das nicht früher aufgefallen?“, wollte SPD-Sprecher Tim Eickmanns wissen. „Ich wundere mich auch“, antwortete der IMD-Chef resigniert. Dadurch würden sich, erklärte er, die bisherigen Ausgaben für Brandschutz von 2,5 Mio Euro im Jahr verdoppeln - zu Lasten von Sanierungen.

„Kann man denn die Prüfer nicht haftbar machen?“, wollte Dr. Feldmann wissen. Das seien schwierige Zivilprozesse, die in dieser Fülle das Rechtsamt auch überfordern würden, so Rohde. Die Frage von Rudolf Kley (Bürger-Union), was wohl noch alles geschlossen werden müsse, welche Ausmaße die ganze Misere also am Ende habe, konnte der Immobilien-Experte nicht beantworten.

Martin Kleinwächter



Kommentare
26.08.2012
13:27
Brandschutz: Fehler nie bemerkt
von hercules150 | #4

zu 2 Genau und haben wir das Volk nicht das Recht, alles zu erfahren? Es ist unsere Stadt, unsere Steuergelder, leider auch unsere Schulden. Also haben wir ein Recht darauf
das die Karten offen gelegt werden. Doch immer wenn es auch um das Freiheitsinformationsgesetz geht blockt Duisburg ab. Warum wohl?
Heißt es doch so schön:" Der Fisch stinkt am Kopf zu erst."

26.08.2012
13:25
Brandschutz: Fehler nie bemerkt
von JoachimMutz | #3

"Einen Sack voller Flöhe zu hüten..." - ist leichter!
Die Probleme in dieser StadtVERWALTUNG (+Rat!) haben trotz aller bisher schon reichlich bekannten "Undinge" vermutlich Ausmaße, die jeder normal denkende, handelnde Mensch wohl gar nicht mehr erst wissen will...
Oder liefert "dieser Sumpf" die eigentliche Erklärung dafür, dass sich keine hochkarätige Person mit Format als OB-Kandidat gemeldet hatte?
Fakt ist, dass dringendst aufgeräumt werden muss, sowohl in der Struktur des Konzerns als auch im Personalbereich (!) - aber vor allem schnellstens mit Volldampf die Klärung der Geschehnisse LOVEPARADE abgeschlossen und vor Gericht gebracht werden! Auch hier, gerade hier(!), erwarten die Menschen die offene, öffentliche Darlegung der Arbeit und Anstrengungen von Herrn Oberbürgermeister Sören Link!
...noch sind die hundert Tage im Amt nicht vorbei - noch muss "man" ruhig bleiben!
Die Duisburger haben nicht umsonst "aus Anstand abgewählt"...!!!

26.08.2012
09:18
Brandschutz: Fehler nie bemerkt
von druide0707 | #2

Schon wieder Uwe Rhode-kann mich gut erinnern, das er vor einigen Tagen die Verscherbelung des Seegrundstückes verteidigt hat und "Interna" nicht öffentlich machen will. - Ein Schelm, wer Böses dabei denkt........

25.08.2012
23:31
Brandschutz: Fehler nie bemerkt
von hercules150 | #1

Die Serie, Pleiten, Pech und Pannen nimmt in Duisburg kein Ende. Verdeckte Sünden kommen irgenwann immer ans Tageslicht und irgend einen Sündenbock für all den Murks wird man auch finden, wetten. Nur die obere Verwaltung, ist wie immer an allem unschuldig.

Aus dem Ressort
Internet-Café wegen unerlaubtem Glücksspiel durchsucht
Polizeieinsatz
Polizei und Ordnungsamt haben am Donnerstagabend ein Internet-Café in Duisburg-Bruckhausen durchsucht. Wegen unerlaubtem Glücksspiels wird nun gegen den Betreiber des Ladens ermittelt. Er hat gegen ordnungsrechtliche Vorschriften verstoßen und hatte mehr Automaten in Betrieb, als zulässig.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Hubbrücke in Duisburg-Walsum nur für Radler und Fußgänger
Hubbrücke
Die Bezirkspolitik in Duisburg-Walsum hat einstimmig für eine reine Radler- und Fußgängerbrücke über die Zufahrt zum Nordhafen gestimmt. Die Steag übernimmt die Kosten, die mit 3,5 Millionen Euro beziffert werden. Frühstens Ende 2017 dürfte das neue Bauwerk stehen.
Weniger Kakerlaken in Duisburg-Meiderich entdeckt
Ungeziefer
Nach dem Brand in einem Meidericher Haus hatten sich in der Ruine Kakerlaken breit gemacht. Sie belagerten auch Nachbarhäuser, weshalb die Ordnungs- und Gesundheitsbehörde tätig wurde. Die Behörden waren jetzt nochmal vor Ort und stellten fest: weniger Kakerlaken.
Der „Ruhrkunstort“ in Duisburg-Ruhrort öffnet seine Türen
Kunst
Lesungen, Live-Bildhauerei und viele Einblicke in die Welt der Künste am Tag der offenen Ateliers bietet der belibet Künstler Treffpunkt in Ruhrort. Die Hausherren werden vor Ort sein und Einblicke in ihr Schaffen gewähren.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer