Bodenschwellen auf der Duisburger Kantstraße in weiter Ferne

Die Kantstraße soll Bodenschwellen bekommen. Doch wann, das steht in den Sternen.
Die Kantstraße soll Bodenschwellen bekommen. Doch wann, das steht in den Sternen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Bürger hatten Maßnahmen zur Tempo-Drosselung in Hamborn gefordert, und die Stadt hat sie testwweise genehmigt. Doch jetzt tut sich nichts.

Alt-Hamborn..  Kurz vor dem Jahreswechsel 2014/2015 erhielt der Wahl-Hamborner Peter Fette Post von der Stadt Duisburg, in dem die testweise Installation von Bodenschwellen auf der Kantstraße angekündigt wurden.

Doch bis die Plastikteile montiert sind, werden noch Wochen, wenn nicht Monate ins Land gehen. „Es ist noch kein Termin bekannt“, sagt Stadtsprecher Falko Firlus jetzt auf Anfrage unserer Redaktion. Im weiteren Gespräch deutete er dann an: Vielleicht in „zwei bis drei Monaten“. Weil die Aufträge noch gar nicht vergeben seien.

Vorschläge der Bürger

Seit mehr als zehn Jahren gibt es im Bereich Alt-Hamborn immer wieder Klagen von Bürgern über den Lärm, der vor allem nachts durch Raser im Bereich der Duisburger Straße zwischen Schrecker- und Walther-Rathenau-Straße und in den Nebenstraßen entsteht – wir berichteten wiederholt.

Alle bisherigen Maßnahmen wie Tempokontrollen, Wendeverbote, Fahrbahnverengungen, Parkgenehmigungen und Fahrzeugchecks durch die Polizei brachten nur kurzfristige Besserung. Deshalb hatten Fette und andere Bürger immer wieder Vorschläge gemacht, wie man den Autorüpeln das Fahren vermiesen kann. Einer der Vorschläge lautete: Bodenschwellen.

Nun sollen die Plastikschwellen auf einem 100 Meter langen Teilstück der Kantstraße montiert werden. Sollte es dann Klagen der Anwohner wegen Krach beim Überfahren der Schwellen geben, kämen sie wieder weg.