Bahndrehscheibe bereitet Sorgen

So sah die Baustelle des neuen Terminal für den Kombinierten Verkehr in Meiderich, die „Bahndrehscheibe“, im Herbst 2011 aus. Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool
So sah die Baustelle des neuen Terminal für den Kombinierten Verkehr in Meiderich, die „Bahndrehscheibe“, im Herbst 2011 aus. Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bedenken der Kommunalpolitik wurden beim Planungsprozess von der Bezirksregierung verworfen.

Meiderich..  Die Bezirksvertretung hatte in der seit Jahren laufenden Planungsphase für die „Bahn-Drehscheibe“ im Bahnhof Duisburg-Ruhrort-Hafen, schon 2012 Bedenken gegen die Planungen der Deutschen Bahn vorgebracht (wir berichteten mehrfach).

Die Bezirksregierung Düsseldorf als Genehmigungsbehörde hat diese Bedenken nun allesamt verworfen.

Dies teilte Bezirksamtsleiter Ralph Cervik den Kommunalpolitikern im Verlauf der Sitzung der Bezirksvertretung am Donnerstagnachmittag mit.

Stadt und Bezirksvertretung kritisierten damals am geplanten Bauprojekt vor allem die zu erwartende hohe Lärmbelastung für die Bürger und die Verkehrslenkung der DB-Planer.

Die Verwaltung hatte beanstandet, dass in den Planungen ursprünglich von sechs Zügen und 90 Lkw-Fahrten tagsüber die Rede gewesen sei, dies aber wenig später keine Rolle mehr spielte.

Die Bahn plant, mindestens 28 Güterzüge und 100 Lkw-Fahrten tagsüber und 14 Züge und 32 Lkw-Fahrten nachts abzufertigen. Plus Verladelärm an Sonn- und Feiertagen.