Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Zinkhüttenplatz

Angst vor schmutzigen Tricks

07.11.2012 | 17:30 Uhr
Angst vor schmutzigen Tricks
Heinz Mattick (84) ist seit 30 Jahren Anwohner. Foto: Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool

Duisburg-Marxloh.   Pressekonferenz der Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz: Frust über scheinbar aufgelöste Verträge, unsichtbare Politiker und – anonyme Drohbriefe

„Ich habe im vergangenen Jahr viel über Demokratie gelernt“, sagt Heinz Mattick bitter. 84 Jahre alt ist der Mann, der auch nach über 30 Jahren Leben am Zinkhüttenplatz seinen kernigen berlinerisch-brandenburgischen Akzent nicht verbergen kann.

Er habe als junger Mann immer gelernt, Demokratie sei etwas, das von unten nach oben funktioniere: „Hier bei uns funktioniert das anders herum, da wird von oben nach unten Druck ausgeübt.“

Nach einem Jahr der Ängste und des Kampfes um den Erhalt der Nachbarschaft am Zinkhüttenplatz, sagt der energische Mann, sehe sein privates Fazit bitter aus: „Viele Nachbarn, die mittlerweile weggezogen sind, sind dort, wo sie jetzt leben, tief unglücklich.“ Die Menschen, oft alte Witwen, hätten ihren Lebensmittelpunkt, hätten Freunde und direkte Bezugspersonen verloren: „Das macht die Leute krank.“

Kein Politiker, gleich welcher Partei er angehöre, lasse sich am Zinkhüttenplatz blicken um mit den Menschen zu reden.

„Ich bin in Kontakt mit verschiedenen Politikern“, sagt Michael Lefknecht, in Marxloh niedergelassener Arzt, der über seine Arbeit bei der Bürgerinitiative gegen Umweltgifte zur Initiative Zinkhüttenplatz kam, „und die schämen sich dafür, was hier geschieht.“ Offen sage dies aber niemand.

Nach einer Nacht zum drüberschlafen wich die Jubelpose der führenden Vertreter der Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz wieder einer gespannten Entschlossenheit. Viele, die an diesem Mittwoch in den Ratskeller gekommen sind, glauben mittlerweile, dass der Rücktritt der Immeo vom Grundstücks-Kaufvertrag (wir berichteten) nur ein Bluff sei. Außerdem, sagt Initiativen-Sprecher Helmut Mattern, habe ohnehin noch niemand vom Zinkhüttenplatz den Vertrag zwischen Immeo und dem Investor Sevenheck gesehen. Da liege wieder der Verdacht nahe, dass sich das Geschäft in einer rechtlichen Grauzone abspiele: „Da werden wir wieder den Anwalt des Mieterschutzbundes einschalten.“

Keine Anwälte, wohl aber die Polizei, haben Mitglieder der Mieterinitiative Zinkhüttenplatz nach eigenem Bekunden vor geraumer Zeit eingeschaltet. Laut einer Initiativen-Sprecherin gehe es um Droh-Emails, Drohanrufe, Drohbriefe – zuletzt sogar um Morddrohungen, wie die Sprecherin sagt. Als Beleg dafür verteilt sie die Kopie eines Drohbriefes, der so bei einem Zinkhüttenplatz-Mieter eingeworfen worden sei.

Auf frischer Tat habe man bislang noch niemanden ertappt, sagte Initiativen-Sprecher Horst Niewrzol dieser Tage in der Redaktion: „Viele Mieter trauen sich nach Sonnenuntergang nicht mehr aus dem Haus.“

Christian Balke


Kommentare
08.11.2012
11:00
Angst vor schmutzigen Tricks braucht man nicht mehr haben....
von happyde | #10

Da der Investor Zahlungsunfähig ist, erfolgte auch keine Grundbucheintragung. Daher ist der Dail also geplatzt, und IMEO weiterhin der Eigentümer.. Viel Geschrei um nix... Mann sollte sich die Investoren besser anschauen und aussuchen, bevor man seine Mieter rausschmeißt. Was das alles gekostet hat.... Jetzt können dort ja Rumänen, Romas usw. in die frei gewordenen Wohneinheiten untergebraucht werden.

1 Antwort
Angst vor schmutzigen Tricks
von 47169marxloh | #10-1

Nur ein Tip: Vorsichtig sein mit solchen Anmerkungen, wie die 1. 5 Worte,- auch im Internet,- es sei denn, man hat den Beweis. Das könnte böse enden, wenn das nicht stimmt und der Investor plötzlich mit einer ziemlichen Geldforderung über einen Anwalt bei einem vor der Tür steht.- Sie damals Breuer von der Deutschen Bank, dem das auch über Leo Krich raus gerutscht ist.- Hat die Bank damals Millionen gekostet.

08.11.2012
10:50
Angst vor schmutzigen Tricks
von tom009 | #9

neuanfang in duisburg unter der spd

ich lache mich gerade schlapp.

da wurde krieger erlaubt sein randsortiment auf 20000qm zu erhöhen anstattdie hälfte.

da bleibt s.link stum wegen des foc.

tja leute

herzlichen glückwunsch zu eurer wahl.

08.11.2012
10:28
Schluss (!) mit menschenunwürdigen -Menschen verachtenden!- schmutzigen Tricks! Der Umgang mit langjährigen Bewohnern, vor allem "das Hantieren" mit alten Bürgern, erfordert - "Wahrheiten auf den Tisch!"
von JoachimMutz | #8

Am 15. nächste Woche sitzt die Bezirksvertretung Hamborn ab 15 Uhr im Rathaus Hamborn zusammen - Tagesordnung hier:
https://www.duisburg.de/ratsinformationssystem/bi/to0040.php?__ksinr=20051849

Staunen muss man (!) - dass es keine Anfrage der Politik gibt, schon gar kein Tagesordnungspunkt betreffend Mitteilung zum Sachstand F.O.C. - erst recht keine Erklärung zum Stand des Bauleitplanverfahren FNP+B-Plan F.O.C. - geschweige Informationen zur Existenz bzw. Inhalten von Gutachten (Verkehr+Verträglichkeit...) ?

Transparenz - frühzeitige Information und Einbindung der Öffentlichkeit.... OB Link???
Wo sind seine Versprechen? Wann spürt man was von seiner Amtsführung?

Ob die Politik jetzt aus sehr aktuellem Anlass noch Anträge stellt, Informationen fordert, die Tagesordnung ergänzt?

TOP 2 "Einwohnerfragestunde" - Hingehen und nutzen! Fragen stellen - und sich NICHT mit formalen Floskeln abspeisen lassen...!

"Kündigt" den Chefs von Politik+Verwaltung - anständige Politik geht anders!!!

08.11.2012
07:17
Angst vor schmutzigen Tricks
von hercules150 | #7

Wenn der Investor ohne Geld erst zahlen will wenn die Baugenehmigung vorliegt,hätte die Stadtspitze und Ratsleute es niemals zulassen dürfen das Menschen schon im Vorfeld aus ihren Wohnungen vertrieben werden. Ältere Menschen die ein Lebenlang hart gearbeitete haben, immer brav ihre Steuern bezahlt haben so ihren wohlverdienten Lebensabend zu versauen, ist und bleibt eine SCHANDE

08.11.2012
06:14
Angst vor schmutzigen Tricks
von jojo2008 | #6

Sehr geehrter Herr Link,

da Sie sich und große Teile des Rates immer noch für das seit langem fachlich völlig widerlegte "FOC" in DU-Hamborn aussprechen, ich Ihnen und dem Rat aber jegliche fachliche Kompetenz abspreche, die Folgen dieser Haltung zu überblicken und ich weiterhin u.a. die Menschenrechte durch die geplante Vertreibung der Menschen am Zinkhüttenplatz verletzt sehe, kündige ich Ihnen und dem Rat schon jetzt an, daß ich mich vor die Bagger stellen werde, sollten sie denn anrollen. -

Da ich nicht der einzige Bürger/in sein werde, empfehle ich Ihnen schon jetzt, dem Veranlasser der Baggerei zu empfehlen, einen Bagger aus Gartzweiler I oder II zu organisieren, ansonsten dieser mit erheblichen logistischen Problemen zu rechnen hat - nicht nur wg. des Mangels an Deponiefläche für den Abraum. -

Auch werde ich nicht mehr zusehen, wie sich der Rat von einem hinterfragenswürdigen "Developer" wie Herrn Sevenheck unwürdig wie ein Zirkusbär an der Nase vorführen läßt. -

Jojo.

2 Antworten
Angst vor schmutzigen Tricks
von tom009 | #6-1

uhiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii

nun warum reichen sie nicht klage ein??????

UND DANN VERLANGEN SIE AKTENEINSICHT.

oder ist das jetzt nur heiße luft die da kommt

"Der Worte sind genug gewechselt - Taten müssen folgen!" - Haftung, Schadenersatz, Rücktritte - Was kommt nun als Erstes?
von JoachimMutz | #6-2

@ jojo2008
Sehr gut, dass Sie sich im Sinne der Betroffenen einsetzen - und kämpfen!
"Die Würde des Menschen ist unantastbar"
- mit dieser Plakatwand bin ich im Frühjahr zur Clauberghalle gefahren - weil ich nach Recherche aller Unterlagen zum Ratsbeschluss Okt. 2011 das Vorgehen "der Macher" für völlig verantwortungslos bewertete.
Der in der Halle gehörte Satz von Herrn Ziegler (Chef von Immeo..) erzeugt noch heute bei mir fassungsloses Unverständnis und Zorn; "Wir haben ja schon hundert Mieter schriftlich informiert, die konnten ihren (300) Nachbarn ja (schon mal) Bescheid geben, dass sie ausziehen müssen."
JEDER kann+DARF sich mal falsch ausdrücken... - ABER da eine Entschuldigung unterblieben ist ... - ist Herr Ziegler m.E. damit untragbar geworden!
Da die Ihren Worten nach "geplante Vertreibung" vorschnell mit dem tatsächlich erfolgten Umzugsmanagement zur Realität geworden ist - müssen Haftungsfragen auf den Tisch!

@ tom009 - Ihre unsinnige, heiße Luft ersparen Sie uns bitte!

07.11.2012
23:12
Angst vor schmutzigen Tricks
von lustlacher | #5

Gerade im Rückblick auf das, was Duisburgs Image in den letzten Jahren hat erleiden müssen-angefangen von den Maffiamorden bis hin zu diversen Bauskandalen- hätte die Politik gut daran getan, sich auf die Seite der Bürger zu stellen und deren Interessen zu vertreten. Stattdessen schwadroniert ein braungebrannter Oberstadtdirekter wie ein läufiger Hund um einen fragwürdigen Investor, der als Referenzobjekte nur Windeier präsenteren kann. Die Menschen in Duisburg können einem inzwischen nur noch leidtun. Politiker, die sich bestechen lassen, gar über Leichen gehen, die sich persönlich bereichern, ihre Profilneurose befriedigen, nur ihren Stolz und ihre Arroganz vorantreiben.- dafür steht Duisburg inzwischen.

07.11.2012
22:29
Angst vor schmutzigen Tricks
von karaDu | #4

Wie recht er hat, der Herr Mattick, mit seiner Auffassung der Demokratie.
Pressefreiheit und Infomationspflicht der Presse sind ihr unabdingbarer Bestandteil.
Ich bin froh, dass hier über das Leid berichtet wird, dass die Stadt ihren Bürgen zufügt. An anderer Stelle gäbe es da noch viel zu tun (sprich:zu berichten).

07.11.2012
20:50
Duisburg, von der Stahlstadt zum Stahlbad
von Zentrum | #3

Wenn man mit der eigenen Nase auf solche - außenveranlassten - Einzelschicksale gestoßen wird, dann ist - zumindest bei mir - Fremdschämen angesagt.

Und es gibt massig Baustellen, wo die Kommune sich kalt-blütige Nasen holt....Lopa, Wambach, Küppersmühle, Zuwanderungskonzepte, Bruckhausen, Pöstchenschieberei, HSK, HSP ....

In Duisburg kann die städtisch-politische Geringschätzigkeit in den Unter- und Mittelschichten und prekären Milieus jeden treffen.

Der Duisburger Bürger war - mal wieder - schlauer als sämtliche Synergiekompetenzen der Rhetorikschickeria namens Stadtväter aka Stadtmütter.

Solidarität der Normalbürger zu Betroffenen und Zusammenschluß sind die Lerneffekte, die in Duisburg auf diese bittere Pillen folgen und sich un-parteipolitisch und allparteilich verfestigen und kultivieren werden.

Neuanfang, nüchtern betrachtet ein Traum(a) mit Fahrerflucht.

Glückauf

07.11.2012
19:05
Angst vor schmutzigen Tricks - die Angst ist berechtigt
von rheinruhrbeobachter | #2

"Kein Politiker, gleich welcher Partei er angehöre, lasse sich am Zinkhüttenplatz blicken um mit den Menschen zu reden."

Ist doch klar. Bis auf den Ratsherrn Hagenbuck haben alle Stadträte für das FOC gestimmt. Wer will schon zugeben, dass er sich nicht mit den zahlreichen Problemen, insbesondere für die betroffenen Mieter, überhaupt auseinander gesetzt hat.

Die Kommunalpolitik ist jetzt gefordert, die Bürger im Duisburger Norden umfassend und objektiv über den Sachstand zu informieren. Hierzu gehört auch, ob der Rücktritt von Immeo ein Bluff ist oder nicht. Auch Immeo ist somit gegenüber ihren Mietern gefordert, mit diesen fair umzugehen.

Mit der Angst von Menschen sollten weder die Politik noch Immeo spielen. Sie sollten die Angst vor schmutzigen Tricks zeitnah ausräumen. Nur so wird zumindest etwas Glaubwürdigkeit gegenüber den Betroffenen erzeugt.

07.11.2012
18:04
Angst vor schmutzigen Tricks
von hercules150 | #1

Ich bin tief erschüttert, über all diese Dinge und wenn man überlegt in welchem Land das geschieht. Nicht etwa in China, Japan oder Russland, nein Mitten in Deutschland. Darf man so mit Menschen umgehen? Ist dieser unmenschliche Umgang mit Duisburgern die typische Zukunft von Duisburg? Wie tief ist diese Stadt doch gesunken. Armut ist keine Schande aber das was die Stadt hier in Duisburg mit ihren Bürgern/innen treibt ist die pure
SCHANDE.

Aus dem Ressort
Die „Mehrzweckhalle Gottes“ in Duisburg-Neumühl ist beliebt
Kirche
Vor zehn Jahren nahm die evangelische Kirchengemeinde Neumühl ihr Gotteshaus nachumfangreichen Renovierungsarbeiten wieder in Betrieb. Platz zum Beten, Turnen und Spielen
Tempo 30 bremt Raser in Meiderich aus
Verkehr
Seit dem 16. Juli stehen an der Obermeidericher Straße Tempo-30-Schilder. Die dortige Bürgerinitiative, die gegen rasende Lkw kämpft, wertet dies für sich als Etappensieg. Die Stadt gibt andere Gründe für die Maßnahme an.
Streit um hohe Straßenreinigungsgebühren im Eickelkamp
Wirtschaftsbetriebe
Nur, weil sie über einen Privatweg von ihrem Garten zu einer Nachbarstraße gelangen können, müssen mehrere Eickelkämper nun hohe Straßenreinigungsgebühren zahlen. Ungerecht, finden sie. Völlig zu Recht sei die Gebühr von jährlich 188 Euro, sagen dagegen die Wirtschaftsbetriebe.
Ein Arzt für die Duisburger Herzsportler ist gefunden
Herzsport
Die herzkranke Veronika Ruffing aus Duisburg-Hamborn hatte sich sehr darüber geärgert, dass das Training der Herzsportgruppe an der Hambornber Straße wegen Ärztemangels seit Monaten ausfiel. Nach unserer Berichterstattung hat sich Mediziner bereit erklärt, den Dienst zu übernehmen.
Noch keinen Termin für Wiederholungswahl in Duisburg-Beeck
Wahlpanne
Die Kommunalwahl ist nun acht Wochen her. Doch noch immer steht in den Sternen, wie die Stadt Duisburg mit der Wahlpanne im Bezirk Meiderich/Beeck umgeht. Dort hatte der Wahlvorstand 277 Bürgern den Stimmzettel für die Bezirksvertretungswahl unterschlagen. Wann die Wahl wiederholt wird, ist offen.
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien