Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Mai-Käfer-Fest

Alt-Hamborner zufrieden mit ihrem Stadtfest

01.05.2012 | 18:00 Uhr
Alt-Hamborner zufrieden mit ihrem Stadtfest
Menschen-Kicker: Die August-Thyssen-Realschule trat gegen die Wohnungsgenossenschaft Hamborn an. Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool

Duisburg-Hamborn.   Nach vier Tagen endete am Dienstagabend das Mai-Käfer-Fest. Ausgerichtet hatte es der Hamborner Werbering. Die Kaufleute sind genauso zufrieden wie die Besucher.

Rundum zufrieden mit dem Mai-Käfer-Fest zeigt sich die Kaufmannschaft, die die Vier-Tage-Sause auf dem Hamborner Altmarkt und in der angrenzenden Jägerstraße organisiert hatte. Werbering-Chef Thomas Hellbach: „Besonders die Familientage, an denen die Vereine sich präsentierten, kamen gut an.“

Glücklich ist er auch darüber, dass es in diesem Jahr wegen des Brückentags möglich war, länger als sonst zu feiern. So war es einfacher, Schausteller zu finden, die ihre Geschäfte aufbauen. Hellbach: „Für anderthalb oder zwei Tage kommen sie ungern.“

In den Mai tanzten die Alt-Hamborner allerdings nicht: Sie plauderten stattdessen auf dem Marktplatz, und das bis tief in die Nacht.

Der „Tag der Arbeit“ schien zunächst – buchstäblich – ins Wasser zu fallen: Am Morgen hatte Petrus die Schleusen geöffnet. Aber dann lugte pünktlich zu Beginn des Menschen-Kicker-Turniers die Sonne heraus und lockte zahlreiche Zuschauer an. Die waren begeistert, auch ob der launigen Moderation des Marxlohers Claus Krönke. Bei Sprüchen wie „Guter Schuss, wenn auch daneben“ oder „Wär’ das Tor vier Meter breiter, hätt’s geklappt“ hatte er die Lacher auf seiner Seite.

Gregor Herberhold


Kommentare
Aus dem Ressort
Leben im Schwebezustand in Duisburg-Hamborn
Zinkhüttenplatz
130 von 400 Wohnungen der Siedlung am Zinkhüttenplatz sind noch bewohnt. Der Ort hat Geisterstadt-Flair. Die Anwohner geben sich zuversichtlich. Ihnen gefällt der starke Zusammenhalt und die idyllische Ruhe
Jobcenter-Kunde zehn Wochen ohne Strom
Soziales
21-jähriger Meidericher wartet verzweifelt darauf, dass das Jobcenter den Stadtwerken 300 Euro überweist. Zahlung wurde am Donnerstag seitens der Behörde angekündigt
Marxloherin mit Frittenfett im Blut
Menschen
Gisela Osinski steht seit 50 Jahren hinter der Theke von Peter Pomms Puszettenstube in Marxloh. Alles fing an mit einem Imbisswagen am Pollmanneck und Deutschlands erster Fritteuse.
Großskulptur in Duisburg-Neumühl ist ein echter Hingucker
Kunst
Der Verein der Neumühler Gewerbetreibenden hat an der Duisburger Straße eine dreiteilige Großskulptur aufgestellt, die auf das Gewerbegebiet hinweist. Im August wird das 18 Tonnen schwere Werk offiziell eingeweiht.
Elfriede Burghammer aus Duisburg feierte 102. Geburtstag
Glückwunsch
Ihren 102. Geburtstag feierte Elfriede Burghammer am Mittwoch, 23. Juli. Elfriede Burghammer wurde 1912 in Kattowitz, Oberschlesien, geboren und kam in den Nachkriegsjahren nach Duisburg.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
So feierte Duisburg den WM-Sieg
Bildgalerie
Jubel und Autokorsos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien