Alt-Hamborn wird für Vergnügungsstätten dicht gemacht

Hamborn..  Der Kampf der Stadt gegen weitere Spielhallen und Wettbüros, durch die herkömmliche Gastronomie und Einzelhandel verdrängt werden, geht in kleinen Schritten weiter. Die Bezirksvertretung Hamborn gab jetzt ihre Zustimmung dazu, dass die erste Änderung des Bebauungsplans Nr. 780 Alt-Hamborn öffentlich ausgelegt werden kann, wenn auch der Rat der Stadt Anfang März zustimmt.

Der Bebauungsplan schließt solche Vergnügungsstätten an der Jägerstraße zwischen Reichenberger Straße und Altmarkt, an der in diesem Bereich verlaufenden Alleestraße sowie in den Straßen Im Birkenkamp und Weidmannstraße beiderseits der Einmündungen in die Jägerstraße aus.

Weil der entsprechende Bebauungsplan für einen Bereich nördlich der Schreckerstraße noch in Arbeit ist, stimmten die Bezirksvertreter für das künftige Gebiet dieses B-Plans dem Erlass einer Veränderungssperre zu. Entsprechende Bauanträge können so zurückgewiesen werden

Sie gilt für den Bereich zwischen Schreckerstraße und Hufstraße sowie zwischen Schreckerstraße und Rathausstraße und verhindert dort vorläufig Spielhallen, Wettbüros, Sexshops und bordellähnliche Eta­blissements.