Abgeschmettert

Zu „Der Leser als Themenmacher – das Lesertelefon“:.  Wie zu lesen war, sorgt sich unser OB Sören Link mit einer Temporeduzierung auf 30 km/h auf unseren Straßen um die Sicherheit der Menschen in unserer Stadt. Und Tempo 30 soll da sein, wo eine erhöhte Gefährdung von Kindern, Senioren und Radfahrern gegeben ist. Diesbezüglich habe ich mich an die Bezirksvertretung Walsum gewandt: Ein Teilstück der Fahrner Straße und den Eickelkamp betreffend. CDU-Ratsfrau Strajhar bemüht sich hier auch. Leider sind beide Anliegen durch den dortigen SPD-Fraktionsvorsitzenden Herrn Freese, „abgeschmettert“ worden. Mit der Begründung: Vorbehaltsrecht für Rettungsfahrzeuge. Wenn ich dies logisch weiterdenke, dann dürfte es doch fast nirgendwo Tempo 30 geben. Und das „Verrückte“ an der Sache: Dass in einer Pressenotiz der SPD Walsum zu lesen ist, dass Tempo 30 das Risiko von Verkehrsunfällen reduziert, bessere Bedingungen für Radfahrer und Fußgänger schafft, den Verkehr flüssiger macht und dass Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen seine Wirkung schon ohne Radarkontrollen zeigt. Verstehe das alles, wer will und während ich diese Zeilen schreibe, wird wieder ein Autofahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit auf der Fahrner Straße von einem Polizei-Kradfahrer angehalten.