Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Ordnungsamt

Duisburger Ordnungsamt bestrafte "Teddy-Retterin"

23.01.2013 | 16:41 Uhr
Duisburger Ordnungsamt bestrafte "Teddy-Retterin"
Renate Gerstmann vom Bürgerforum (li.) am Geschäft von „Blumen-Marie“ (re.). Dass sie dieses Kuscheltier aufhob und gut sichtbar auf einen Verteilerkasten setzte, kostete sie 20 Euro Strafe.Foto: Christian Balke

Duisburg.  Die Frau, die ganz Duisburg-Marxloh als „Blumen-Marie“ kennt und schätzt, hob ein Stofftier von der Straße auf. Das Ordnungsamt der Stadt bestrafte sie dafür. Bei der Stadtverwaltung war man überhaupt nicht amüsiert über das übereifrige Vorgehen der Streife.

Was ihr am 8. Januar vormittags vor ihrem Geschäft widerfuhr, lässt Marie, die in Marxloh seit 25 Jahren von allen nur „Blumen-Marie“ genannt wird (Name der Redaktion bekannt), auch heute noch verwundert den Kopf schütteln: „Eine Passantin hatte vor meinem Laden dieses Kuscheltier aufgehoben“, sagt die gebürtige Tschechin, „dann dachte ich mir, dass das arme Kind oder die Mutter, die es verloren haben, es suchen könnten.“ Deswegen setzte sie den kleinen Bären mit der Aufschrift „Happy Birthday“ auf den Verteilerkasten, der unmittelbar neben ihrem Geschäft steht.

„Plötzlich rief jemand von der anderen Straßenseite laut: Bleiben sie stehen wo sie sind!“, sagt die adrette Frau. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes sei zu ihr herüber gelaufen, zwei weitere folgten. Zu dritt hätten die Männer sich vor ihr aufgebaut und ihr eröffnet, dass sie gerade die Straße verschmutzt habe – ja, genau: Indem sie das Stofftier auf den Verteilerkasten gesetzt habe: „Das würde 20 Euro kosten, sagten die dann.“

 Beschuldigte fühlte sich eingeschüchtert

Als sie sich geweigert habe, zu bezahlen, habe ihr einer der Männer vom Ordnungsamt gesagt, dass die Weigerung sie teuer zu stehen käme: „Der sagte, wenn sie jetzt nicht bezahlen, dann wird das teuer. Dann geht das vor Gericht und dann sind sie über 100 Euro los.“

Lesen Sie auch:
Ordnungsamt Duisburg schränkt DJs im Club Goldengrün ein

Die kleine Bar „Goldengrün“ in Duisburg genießt einen guten Ruf in der Clubszene. Doch jetzt verbietet das Ordnungsamt das Auflegen in dem Club: DJs...

Schließlich habe sie gezahlt. Auch, weil sie sich eingeschüchtert gefühlt habe: „Es ist leicht, zu sagen, hätte ich nicht bezahlt“, sagt sie rückblickend, „aber die standen zu dritt hier vor mir. Ich dachte erst, das ist versteckte Kamera.“

Immer wieder muss „Blumen-Marie“ das Gespräch mit dem Redakteur unterbrechen. Jeder zweite Passant grüßt sie hier freundlich, viele Kunden bleiben stehen und wollen Blumen kaufen: „Seit 25 Jahren verkaufe ich die Blumen auf der Weseler Straße. So etwas ist mir noch nie passiert.“ Als gemein habe sie es empfunden, dass genau die Mitarbeiter des Amtes, die ihr das Geld abnahmen, an den folgenden Tagen mehrfach grinsend am Geschäft vorbei gegangen seien.

Stadt war über das Vorgehen nicht amüsiert

Noch am selben Tag wendete sie sich an Renate Gerstmann, die Vorsitzende des Bürgerforums. Die Frauen kennen sich bereits seit einer gefühlten Ewigkeit. Renate Gerstmann, schließlich, stellte den Kontakt zur Redaktion her: „Ich habe der Marie geraten, dass sie damit an die Öffentlichkeit gehen muss.“

Lesen Sie auch:
Ordnungsamt Duisburg macht Sioux-Montana-Ranch dicht

Das Bauordnungsamt Duisburg untersagte bei einer Begehung des Geländes In den Bänden die weitere Nutzung der bekannten Sioux-Montana-Ranch. Der Grund:...

Bei der Stadt war man überhaupt nicht amüsiert über das Vorgehen der Ordnungshüter: „Wir bedauern diesen Vorfall außerordentlich. Wir werden mit der Dame Kontakt aufnehmen und ihr die 20 Euro umgehend erstatten“, sagte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage.

Christian Balke

Kommentare
05.02.2013
22:31
Duisburger Ordnungsamt bestrafte
von avalona24 | #75

Wenn ich das lese, frage ich mich, ob der Mann vom Ordnungsamt noch alle Tassen im Schrank hat. Das Ganze ist wohl ein Witz. Die Stadt Duisburg hat...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bürger kämpfen gegen Platanen in Duisburg-Meiderich
Baumärger
Seit Jahren ärgern sich Anwohner der Varziner Straße über den „Dreck“, den die Platanen vor ihren Häusern machen. Sie fordern den Rückschnitt.
Hamborner schreibt über Musik der grünen Insel
Musik
Bruno Szordikowski ist einer der erfolgreichsten deutschen Gitarrenbuch-Autoren. Sein neuestes Buch über Irland ist reine Herzenssache.
Müllsünder aus Duisburg müssen dicke Strafe zahlen
Müllproblem
Vier Personen ermittelten die Duisburger Wirtschaftsbetriebe. Sie hatten in Beeck Abfall in die Gegend gekippt. Strafe pro Täter: bis zu 1000 Euro.
Der Oberhof in Duisburg-Beeck besteht seit 350 Jahren
Stadtgeschichte
Der seit 1991 denkmalgeschützte Oberhof an der Friedrich-Ebert-Straße feiert am kommenden Wochenende sein 350-jähriges Bestehen. Gäste willkommen.
St. Josef in Duisburg-Aldenrade feiert 100. Geburtstag
Stadtgeschichte
Die heute zur Großpfarrei gehörende Gemeinde St. Josef in Walsum-Aldenrade besteht seit 100 Jahren. Ende Mai/Anfang Juni wird das Jubiläum gefeiert.
Fotos und Videos
Der Duisburger Hafen
Bildgalerie
Fotoreise
Duisburg-Nord aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
American Football
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7514366
Duisburger Ordnungsamt bestrafte "Teddy-Retterin"
Duisburger Ordnungsamt bestrafte "Teddy-Retterin"
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/20-euro-strafe-fuer-baerenrettung-id7514366.html
2013-01-23 16:41
Duisburg, Stadt, Ordnungsamt, Blumen-Geschäft, Blumen, Marxloh, Blumen-Marie, Teddy,
Nord