10.916 Menschen im Bezirks Duisburg-Hamborn ohne Job

Foto: Hans Blossey
Was wir bereits wissen
Die Arbeitslosenquote hat sich in den vergangenen vier Wochen nicht verändert. Sie liegt weiter bei 15,7 Prozent. Der schlechteste Wert in Duisburg.

Hamborn/Meiderich/Walsum..  Das kommt nur alle Jubeljahre einmal vor: Dass sich die Zahl der Arbeitslosen von einem Monat auf den anderen überhaupt nicht verändert. Jetzt ist das der Fall: Ende Februar sind genau so viele Menschen in der Hamborner Arbeitsagentur registriert wie Ende Januar: 10916. Damit liegt die Quote unverändert bei 15,7 Prozent.

Hamborn hat trotzdem erneut die rote Laterne. In Bezirk Mitte liegt die Quote bei 13,3 Prozent, in Rheinhausen bei 11,2 Prozent, stadtweit bei 13,4 Prozent.

52,6 Prozent der Betroffenen im Duisburger Norden sind Männer (5739 Personen), 47,4 Prozent Frauen (5177). Die Langzeitarbeitslosen (ein Jahr und länger ohne Job) machen die größte Gruppe aus: Fast jeder Zweite fällt in diese Gruppe (44,2 Prozent = 4830 Menschen). Gut jeder Dritte zählt zur Gruppe der Ausländer (34,3 Prozent = 3745 Menschen). Die Arbeitsagentur schlüsselt nicht auf, aus welchen Ländern die Betroffenen stammen, das sehe die Statistik nicht vor, so Sprecher Hans-Georg Grein.

Dass die Zahl der Arbeitslosen nicht gestiegen sei, hänge unter anderem mit dem milden Winter zusammen, so Grein. Im Baugewerbe, bei Gärtnern und Malern laufe der Betrieb nahezu uneingeschränkt weiter – und: die Kräftenachfrage ziehe bereits wieder an.