Niederrheinisches Hochgebirge

„Alles über zehn Meter Höhe ist am Niederrhein ein Berg“, scherzt der Homberger Horst Rayen (69) über seinen 53-km-Rundkurs mit Start und Ziel am Moerser Kastellplatz.

Die Fahrt über den Wallgraben führt auf den Grafschafter Rad- und Wanderweg, der über Holderberg und Schloss Lauerfort nach Kapellen führt. Weiter geht’s bis zum „Schluff“-Bahnhof am Hülser Berg. Wer den Aussichtsturm (toller Weitblick!) auslässt, umfährt den Berg Richtung Achterberg, an den Nieper Kuhlen vorbei geht’s zum Wasserschloss Bloemersheim, zwei Kilometer weiter bietet sich der Vluynbusch an zur Rast mit Bootspartie auf den Niepkuhlen und Biergarten-Brotzeit.

Gestärkt geht’s dann über den Radweg Richtung Oermten mit dem gleichnamigen „Berg“. Wer dann noch Lust auf Steigungen hat, nimmt nach dem Kamper Berg am Kloster noch Eyller Berg, Rayener Berg, Güllixberg und die Halde Norddeutschland mit der Landmarke „Hallenhaus“ mit. Ist danach die Autobahn überquert, kommt das Ziel am Schloss Moers bald in Sicht. Der Kurs führt zum größten Teil über verkehrsarme und gut befahrbare Wege, wenige Passagen entlang der Hauptstraßen sind mit Radwegen ausgebaut.