Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Stadtteilreport (5)

Neumühl – Kohle war gestern

18.08.2010 | 12:00 Uhr

Neumühl in einer Stunde? Kein Problem für Jutta Gewand, Mitglied des WAZ-Leserbeirats, und wohlvorbereitet für unsere Stadtteil-Erkundung.

Sie deutet auf „mein“ Fahrrad vor ihrer Haustür, los geht’s – und drei Pedaltritte später sind wir im Wald.

Wald? Mitten im Duisburger Norden? Aber ja, und zwar ziemlich ausgedehnt auf früherem Zechengelände am Nordfriedhof. Hinterm Wald kommen Lauben, Hecken, Beete, akkurat geschnittener Rasen. Kleingartenverein „Gut Grün Bergbau“, daneben mähen und jäten die Kollegen von „Blüh auf Bergbau“.

Duisburgs Stadtteile I

„Ganz Neumühl besteht aus Zechenhäusern“, sagt Jutta Gewand, biegt mit mir in die Borussiastraße ein, und vor uns liegt ein Traum von Siedlung! Ein Allee von alten Bäumen übertrifft jeden Sonnenschirm, liebevoll, aber behutsame renovierte Zechenhäuschen säumen die Straße. Viele junge Familien seien in den letzten Jahren in die einstige Kumpel-Kolonie eingezogen, berichtet Jutta Gewand. Dass Geld, Fleiß und vor allem Geschmack investiert wurden, ist nicht zu übersehen.

Neumühl in 60 Sekunden
17.131 Einwohner

Neumühl gehört zum Stadtbezirk Hamborn und hat 17.131 Einwohner, davon 8952 Frauen, 8179 Männer, 15.383 Deutsche, 1748 Ausländer.

Neumühl ist seit dem 19. Jahrhundert geprägt von seiner Bergbau-Geschichte (Zeche Neumühl), die sich vor allem im Umfang der sehenswerten Arbeitersiedlungen niedergeschlagen hat. Straßennamen wie Radbodstraße, Prosperstraße, Hiberniastraße und Bergmannsplatz künden heute noch davon.

Ebenso unübersehbar ist ein paar Straßen weiter eine Großsiedlung, die Jutta Gewand als „städtebauliche Fehlplanung“ bezeichnet, und das aus mehreren Gründen. Zum einen sprengen die Hochhäuser an der Otto-Hahn- und Rügenstraße die Siedlungsdimension des alten Neumühl, zum anderen wohnen dort vorwiegend Migranten mit osteuropäischen Wurzeln so geballt, dass Integration schwer fällt. Gewand: „Das ist einfach schief gelaufen.“

In einer Großsiedlung wird allerdings seit einiger Zeit gegengesteuert, wurden einzelne Hochhäuser abgerissen, die Bauten insgesamt vom rührigen Eigentümer innen und außen aufgemöbelt. Ob’s hilft, bleibt abzuwarten.

Duisburgs Stadtteile I

Eine Ecke weiter machen wir Halt vor einer imposanten Kirche, die mir Jutta Gewand als „Schmidthorster Dom“ vorstellt. Pater Tobias, der Marathon laufende Prämonstratenser aus der Hamborner Abtei, ist dort als Pastor tätig. Vom Kirchenportal kann er den „Stielmus-Park“ überblicken, in Kriegs- und Nachkriegszeiten, wie der Name sagt, äußerst pragmatisch genutzt, im letzten Jahr gründlich auf Vordermann gebracht und eine willkommene Ruheinsel unweit einer überraschend quirligen Fußgängerzone.

Fast mediterran geht’s dort zu, vor allem an Markttagen und wenn die Sonne strahlt. Kneipen, Klausen und Cafés haben Stühle und Tische herausgestellt, die Kellner haben gut zu tun. „Der Markt hat was“, sagt Jutta Gewand. Viele Bauern aus der Region kommen mit ihren Waren, polnische Händler ergänzen das gängige Angebot. Dreimal wöchentlich werden die Stände aufgebaut.

DerWesten Extra
Das Duisburg-Quiz

Wie gut kennen Sie Duisburg? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Stadt-Quiz! Um zu den Fragen zu gelangen, klicken Sie hier.

Der ortsansässige Handel lässt laut Jutta Gewand kaum zu wünschen übrig. Vom Discounter über den russischen Lebensmittelhändler bis zur Bekleidungs-Institution Kierdorf reicht das Angebot: „Im Grunde genommen komme ich hier gut klar.“

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Sagt’s, lächelt und bringt mich zum Abschluss auf Tempo: Schnurgerade durchs Grün fahren wir auf der sogenannten „Hornbach-Gerade“ auf einer alten, zum Rad- und Fußweg umgebauten Bahntrasse vorbei an hohen Bäumen und üppigen Brombeeren. So schön kann Neumühl sein, freut sich die 53-jährige gelernte Erzieherin, die seit 1962 in Neumühl lebt.

Duisburgs Stadtteile III

Zu kritisieren hat die zweifache Mutter nicht viel: vielleicht die schlechte Busverbindung ins benachbarte Oberhausen-Buschhausen. Oder der regelmäßige Stau am Recyclinghof – aber der wird eh verlagert. Mein Tipp nach einer Stunde Neumühl: Der Stadtteil überrascht an vielen Stellen und ist unbedingt einen Ausflug wert.

Bilder aus 115 Jahren Stadtgeschichte in...

Duisburgs Stadtteile IV

Willi Mohrs

Kommentare
01.12.2011
11:28
Neumühl – Kohle war gestern
von Djjinxel | #12

Neumühl war mal schön...

ich bin 1975 geboren und in Neumühl aufgewachsen, gewohnt auf der Rügenstrasse, einkaufen mit der Oma auf der Lehrerstraße...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Chemie-Werk sieht keine Chance für offenes Outlet-Center
Störfallverordnung
Wer sich in der Nachbarschaft von Grillo in Duisburg ansiedeln will, muss gewisse Regeln einhalten. Offene Bauweise des Outlet-Centers nicht möglich.
Gorilla-Dame Momo bringt Baby im Zoo Duisburg zur Welt
Gorillababy
Gorilla-Dame Momo hat im Duisburger Zoo am Mittwoch ein gesundes Baby zur Welt gebracht. Es ist der erste Nachwuchs für den fast 33-jährigen Gorilla.
Warum Duisburgs Kämmerer nicht wiedergewählt werden will
Politik
Warum Peter Langner mit 62 Jahren in den Ruhestand gehen will und was auf seinen Nachfolger zukommt, der jetzt erst noch gefunden werden muss
Streik im Duisburger Briefzentrum
Post
Streik im Briefverteilzentrum der Post in Duisburg-Asterlagen: Für Donnerstagabend hatte die Gewerkschaft Verdi zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.
Ex-Satudarah-Boss Ali Osman wurde erneut verurteilt
Rockerprozess
Der ehemalige Duisburger Chef der mittlerweile verbotenen Rockerbande Satudarah MC wurde am Freitag erneut zu einer Haftstrafe verurteilt.
Fotos und Videos
Wolfgang Brandt kocht Kaninchen
Bildgalerie
Das isst der Pott
Lohmühle
Bildgalerie
Fotostrecke
article
3574584
Neumühl – Kohle war gestern
Neumühl – Kohle war gestern
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/neumuehl-kohle-war-gestern-id3574584.html
2010-08-18 12:00
Duisburg