Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Tiere

Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt

16.09.2009 | 12:50 Uhr
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt

Duisburg. Eine neue Art der Weberknechte hält die Forscher in Atem. Die Krabbeltiere sind aus Casablanca nach Deutschland gekommen. Die Hobbyfotografin Janina Bock hat sie hierzulande per Zufall als Erste fotografiert.

Von weitem sehen sie aus wie Grashalme im Wind. Schaut man genau hin, entdeckt man Unerwartetes: Ein Knäuel aus Dutzenden Spinnen, das sich rhythmisch bewegt. Janina Bock fotografierte sie 2006 per Zufall im Landschaftspark Nord. Ihre Fotos sind, wie sich später herausstellte, der Erstnachweis des Weberknechts „Leiobunum” in Deutschland.

Eklige Masse

„Wir fanden die Spinnen einfach nur eklig, vor allem diese Masse auf einem Haufen”, erklärt die Hobby-Fotografin. Das sei auch der Grund gewesen, die Art zu fotografieren. Vor allem die wabbernden Bewegungen des Spinnen-Knäuels erschienen ihr seltsam.

Außergewöhnliche Art

„Die Spinnen-Art ist außergewöhnlich”, weiß Kai Toss, Journalist und Hobby-Naturkundler. Jedes Exemplar misst von Bein zu Bein etwa 18 Zentimeter und ist damit sehr groß. Die Spinnen treten in Gruppen auf. Dort wo sie sind, findet man keine heimischen Weberknechte mehr. Kai Toss ging dem Spinnen-Alarm auf den Grund, als er einen Anruf bekam: „Bei mir an der Arbeitsstelle hängen so komische Spinnen an der Fassade 'rum!” Toss fuhr zu dem Verwaltungsgebäude auf der Wörth-straße in Hochfeld und staunte nicht schlecht: „Der Mann hat recht.” Der Naturkundler fand an zwölf Stellen, rund um das Gebäude, Ansammlungen der Spinnen.

Neu in Europa

Spinne aus Afrika
Groß aber ungiftig

In der Nähe von Nijmegen wurde die Spinne der Gattung „Leiobunum" zum ersten Mal im Jahr 2004 entdeckt.

Der fotografische Erstnachweis für Deutschland erfolgte im August 2006 in Duisburg. Die Spinne stammt vermutlich aus Nordafrika, konnte aber bisher nicht identifiziert werden. Sie ist etwa 18 Zentimeter groß und lebt in großen Ansammlungen mit ihren Artgenossen. Sie ist für Menschen harmlos und besitzt kein Gift.

„Die Spinnen-Art ist neu in Europa”, erklärt Kai Toss. Entdeckt wurde sie erstmalig in 2004, in der Nähe von Nijmegen. Zwei Jahre später folgte dann der deutsche Erstnachweis in Witten, im September 2006. Doch eigentlich entdeckte sie Janina Bock im Landschaftspark Duisburg zuerst. Ihre Fotos stammen schon von August. „Die Spinnen sind weder schön, noch interessieren sie mich besonders”, sagt sie, „doch es ist bemerkenswert, wenn man so viele sieht.” Bemerkenswert ist auch, dass die Spinnen-Art seit über drei Jahren an der Außenfassade der Biologischen Station im Landschaftspark lebt und von den Naturwissenschaftlern nicht entdeckt wurde, trotz ihrer Größe. „Für mich waren es nur ganz normale Weberknechte”, erklärt Janina Bock. Daher schenkten ihr auch die Wissenschaftler in Duisburg zunächst keine Aufmerksamkeit.

Forscher an der Universität Mainz versuchen, das Rätsel um die Achtbeiner zu lösen.

Gefährdung für die heimische Fauna

Fest steht, dass die Art aus Casablanca auf einer Ladung Holz eingereist ist. Die Spinne konnte bisher noch nicht bestimmt werden, doch sie breitet sich schnell aus. Mittlerweile ist sie in weiten Teilen des Landes verbreitet. Forscher gehen davon aus, dass die „Leiobunum” die heimische Weberknecht-Fauna gefährdet. Menschen müssen den Riesen-Weberknecht jedoch nicht fürchten, weiß Toss: „Sie hat kein Gift und ist vollkommen harmlos.” Wer die Spinne entdeckt, soll sich an die Biologische Station im Landschaftspark wenden, denn die Ausbreitung wird derzeit untersucht.

Verena Barton-Andrews


Kommentare
17.09.2009
08:09
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von ruhrpottler1978 | #13

Ach nur Weberknechte.
Ich dachte in Duisburg würde es sich um eine türkische Spinne handeln,die Kopftuch trägt.

16.09.2009
22:51
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von KeineAhnung_ | #12

@11
Das empfinde ich nicht so. Webspinnen oder Echte Spinnen ist zwar die korrekte Bezeichnung. Spricht jedoch jemand von Spinnen so weiß jeder, was gemeint ist.
Im Volksmund wird nämlich Spinne mit Webspinne gleichgesetzt und nicht mit Spinnentier - oder klingt es vernünftig wenn man eine Milbe oder einen Skorpion als Spinne bezeichnet ?
Insofern muss ich mich insofern aber korrigieren, dass die verwendete Bezeichnung nicht unpräzise ist, unpräzise wäre eine Webspinne als Spinne zu bezeichnen, wäre in einem nicht Fachjournal aber absolut ok. Einen Weberknecht als Spinne zu bezeichnen ist jedoch schlichtweg falsch - dazu noch in der Überschrift ist das nicht in Ordnung.

Ist in diesem Fall nicht besonders auffällig, da Spinnen keine große Lobby haben, aber was kommt morgen - Pinguine und Wale sind Fische ?

16.09.2009
22:24
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von dhfhdf | #11

@3
Wenn Sie schon klug sein wollen, dann müssen Sie korrekter Weise nicht von Spinnen, sondern von Webspinnen schreiben. Zu den Spinnentieren gehören Weberknechte, Webspinnen (die Sie offensichtlich meinen), Skorpione.. aber einfach nur Spinnen gibt es streng genommen nicht.

16.09.2009
22:08
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von holmark | #10

@8
Eine Frau mit acht Beinen? Da hätte man(n) ja mal richtig was zu tun... ;o)

16.09.2009
21:14
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von bembelkandidat | #9

ich finde es auch absolut nicht pedantisch, darauf hinzuweisen, daß weberknechte keine spinnen sind, im gegenteil, sehr gut!!!

erschreckend, daß im artikel ständig von spinnen die rede ist und mehr als schade, daß der fehler auch im nachhinein nicht korrigiert wird, noch nicht in der überschrift (wäre doch das mindeste bei journalistischer sorgfalt) :-(

16.09.2009
20:58
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von Poggestohl | #8

Was ist daran komisch @Taler?

Eine Frau mit acht Beinen, egal wie lang oder kurz, würde ich ziemlich ekelig finden.
=:-o

16.09.2009
20:15
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von Klaus Taler | #7

Komisch, bei Frauen sind alle gleich hin und weg wegen der langen Beine, und bei Spinnentieren findet man das ekelig.

16.09.2009
19:22
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von achill | #6

egal ob spinne oder spinnentier,
sie sind einfach nur ekelhaft

16.09.2009
19:11
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von Hansi | #5

Neu sind diese Tierchen in Deutschland nicht: http://www.swr.de/im-gruenen-rp/-/id=100810/nid=100810/did=3990846/vn5rx3/index.html

16.09.2009
17:16
Neue Spinnenart in Duisburg entdeckt
von KeineAhnung_ | #4

@3 Ich finds nicht pedantisch. Ich wundere mich nur, dass zwei Personen im Artikel zitiert werden, die Weberknechte als Spinnen bezeichnen. Das haben die selber so sicher nicht gesagt und im Video wird auch immer von Spinnentieren geredet.
Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied und ich fänds nicht lustig, wenn man mir so etwas in den Mund legt, was wissenschaftlich absolut unpräzise ist. Das kann man in nem Artikel wo der Weberknecht am Rande erwähnt wird verzeihen, aber nicht, wenn es explizit um den Weberknecht geht.

Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Duisburger Tierheim muss Aufnahmestopp für Katzen verhängen
Fundtiere
Das Tierheim in Duisburg-Neuenkamp zieht zum zweiten Mal die Notbremse. Zu viele Fundtiere und eine Sicherstellung von über 40 Katzen und Katern aus einer Wohnung haben die Kapazitäten erschöpft. Einige der Tiere könnten Besitzer haben, die ihre Katzen als vermisst meldeten.
Blick hinter die Kulissen des DVG-Betriebshofs in Duisburg
WAZ-Aktion
In einer weiteren Folge der Serie „WAZ öffnet Pforten“ durften Leser bei einer Führung exklusiv hinter die Kulissen des DVG-Betriebshofs Grunewald an der Düsseldorfer Straße in Duisburg blicken, die Werkstatthallen inspizieren und in einer Straßenbahn ganz vorne sitzen.
Schlag ruinierte Weihnachtsfrieden
Prozess
In Hochfeld gab es in der Heiligen Nacht Ärger, weil Heteros nicht in eine von Homosexuellen besuchte Kneipe durften. Jetzt landete der Fall vor Gericht.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie