Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Blindenhilfe

Neue Chancen für blinde Kinder in Kenia

28.12.2012 | 12:00 Uhr
Neue Chancen für blinde Kinder in Kenia
Heribert Tigges war in Afrika, wo ein neues Projekt startet zugunsten blinder Jugendlicher im Nordwesten Kenias.Foto: dfsaf

Duisburg. Heribert Tigges , der Geschäftsleiter vom Deutschen Blindenhilfswerk (DBHW) , ist noch leicht verschnupft. Erst zwei Tage vor Weihnachten kam er aus dem 37 Grad warmen Kenia zurück nach Duisburg. Normalerweise arbeitet er in seinem Büro in Hamborn. Zweimal im Jahr fliegt er zu den Projekten des DBWH nach Kenia, Mali, Tansania oder Togo.

13 Projekte im Land

Die Reise vor Weihnachten trat er an, weil im Ort Katilu eine weiterführende Schule für blinde Kinder gebaut wird. Seit 50 Jahren existiert das Blindenhilfswerk in Deutschland. Mit der Entwicklungshilfe in Afrika wurde 1996 begonnen.

Die Hilfsorganisation arbeitet in Afrika in zwei Bereichen. Zum einen unterstützt das DBWH die Vorsorge, indem es vor Ort Augenkliniken eingerichtet hat und Augenärzte ausbildet. „Schließlich sind 90 Prozent der Augenkrankheiten heilbar“, so Heribert Tigges. Zum anderen werden Schulen speziell für blinde Kinder und Jugendliche aufgebaut. 13 Projekte gibt es inzwischen in ganz Kenia. Vor sechs Jahren wurde in Turkana die erste Grundschule für blinde Kinder errichtet. In die erste Klasse gingen auch 15-Jährige, die von ihren Eltern aus Angst vor Diskriminierung bislang versteckt wurden.

Schule vom Entwicklungshilfe-Ministerium finanziert

Den Antrag auf Finanzierung für die weiterführende Schule reichte Heribert Tigges im März beim Entwicklungshilfe-Ministerium in Berlin ein. Erst im November kam die Zusage. Der Bau der Schule wird vom Ministerium zu 75 Prozent finanziert. Für die restliche Summe hat das Blindenhilfswerk Spenden gesammelt. Rund 255.000 Euro kostet der Neubau, inklusive Schlafräumen und blindengerechtem Mobiliar. Das speziell auf den Tastsinn ausgerichtete Lehrmaterial wird in Kenia hergestellt. Nur die Thermoformmaschine, ein Drucker, der Höhenlinien erstellen kann, musste aus Südafrika bezogen werden.

Die weiterführende Schule nach britischem System (Secondary School) wird nach Fertigstellung voraussichtlich im November 2013 etwa 80 Schüler im Alter von 13 bis 22 Jahren aufnehmen. Schon vor Beginn der Bauarbeiten waren 20 Schüler angemeldet. „Die Schule zeigt, das sich Bildung für Behinderte lohnt“, sagt Tigges. „Ein Mädchen ist Sekretärin bei der Stadtverwaltung geworden. Über 90 Prozent der Absolventen finden Berufe.“

In der Schule finden auch Trainings für Angehörige statt. Dort wird der Umgang mit der Blindheit thematisiert und erklärt, dass der Sohn nicht in den Bus getragen werden muss. „Die Chancen in Afrika sind groß“, sagt Tigges, „die Not ist es auch.“

Ein ehrenamtliches Hilfswerk

Heribert Tigges arbeitet seit 1996 in Duisburg für das Deutsche Blindenhilfswerk als Projektleiter. Als weitere hauptamtliche Kräfte gibt es eine Sekretärin und mehrere studentische Hilfskräfte beim DBHW. Die Mitglieder vom Vorstand und Verwaltungsrat engagieren sich rein ehrenamtlich.

Die Ursachen für Augenkrankheiten in Afrika sind mangelnde Hygiene oder Verletzungen, die nicht unmittelbar behandelt werden können, so Tigges. Eine augenärztliche Behandlung beschränkt sich in Kenia oft auf das Anleuchten der Augen des Patienten mit einer Taschenlampe.

Im Norden Kenias ist ein Augenarzt für rund 2,3 Millionen Menschen zuständig. In Duisburg hingegen für nur 12.000 Menschen.

Das Blindenhilfswerk ist Träger des DZI-Spendensiegels, das strengen Vergabekriterien unterliegt. Doch nicht nur Geldspenden sind willkommen, sondern auch Sachspenden aus Augenarztpraxen werden gerne angenommen und von Heribert Tigges persönlich abgeholt.

Geldspenden können auf das Konto mit der Nummer 7213300, BLZ 37020500 überwiesen werden.

Isabel Schoelen


Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie