Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Fremdenfeindlichkeit

Nazi-Schmiererei am „Problemhaus“ in Duisburg-Bergheim

16.10.2012 | 11:20 Uhr
Nazi-Schmiererei am „Problemhaus“ in Duisburg-Bergheim
Der Müllberg am Problemhaus in Duisburg-Rheinhausen versperrte Fußgängern und Radfahrern tagelang den Weg.

Duisburg.   Bekannt wurde das "Problemhaus" in Duisburg-Bergheim wegen großer Müllhaufen auf dem Fußgängerweg. Das von bulgarischen und rumänischen Zuwanderern bewohnte Gebäude ist seitdem vielen Anwohnern ein Dorn im Auge. Nun sorgen Nazi-Schmierereien an der Haus-Fassade für neue Probleme.

Bislang sorgte das „Problemhaus“ In den Peschen in Duisburg-Bergheim vor allem wegen großer Müllhaufen für Ärger, nun ermittelt dort außerdem der Staatsschutz. Denn an einer Haustür prangt jetzt ein Hakenkreuz, das mit Filzstift auf ein mit einer Spanplatte verrammeltes Fenster geschmiert wurde.

Man nehme die Sache sehr ernst, sagt Polizeisprecher Stefan Hausch, doch wer heutzutage Nazi-Symbole hinterlasse, sei längst nicht mehr immer auch ein „Hardcore-Rechtsradikaler“, sondern oft ein „Normalo, der um die Brisanz solche Symbole weiß und Rabatz machen will“. Die Chancen den oder die bisher unbekannten Täter zu erwischen, schätzt Hausch allerdings als nicht sehr hoch ein.

Ein äußerst unschöne Färbung

Sollten die Ermittlungen aber Erfolg haben, drohen empfindliche Geldstrafen, weil das Hakenkreuz ein verbotenes Zeichen ist. Unabhängig von den laufenden Ermittlungen wird die Polizei nun den Hauseigentümer auffordern, die Nazischmiererei zu entfernen.

Hintergrund
Ärger über Müllberg am „Problemhaus“ in Duisburg

Eigentlich soll die Abfallaufsicht des Ordnungsamtes täglich das Umfeld der „Problemimmobilie” In den Peschen kontrollieren. Zum Ärger der Nachbarn versperren trotzdem immer wieder Müllberge den Gehweg. Zum Besuch eines TV-Teams und des Oberbürgermeisters war dann aber alles geräumt.

Auch der Rheinhauser Bezirksvertreter Karsten Vüllings (BL) nimmt das Hakenkreuz nicht auf die leichte Schulter, ebenso wenig den NPD-Aufkleber daneben. „Es zeigt, wie dringend Handlungsbedarf angesagt ist.“ Wenn jetzt die rechte Szene mitmische, bestehe die Gefahr, dass all jene, die dortige Missstände anprangern, in die rechte Ecke gestellt werden. Damit sei der Sache nicht geholfen. „Wer auch immer dafür verantwortlich ist, erweist den Bemühungen dort für Ruhe und Ordnung zu sorgen, einen Bärendienst.“ Die gesamte Diskussion um die „Problemimmobilie“ bekäme jetzt eine äußerst unschöne Färbung, die unter Umständen die Situation verschärft als sie zu verbessern.

Unterschriftensammlung der Anwohner

Immerhin, bei der Lösung des Müllproblems sei man ein ganzes Stück voran gekommen. Die städtischen Wirtschaftsbetriebe sollen Vüllings nach seiner Kritik in der vergangenen Woche zugesagt haben, ab sofort einmal täglich vor Ort vorbeizuschauen und bei Bedarf den Müll direkt mitzunehmen. „Über dieses Sofort-Dreck-Weg-Versprechen freue ich mich.“

Den Anwohnern in Duisburg-Bergheim ist das Roma-Haus immer noch ein Dorn im Auge. In dem Hochhaus sind bulgarische und rumänische Zuwanderer untergebracht. Bisheriger Höhepunkt: eine Unterschriftensammlung der Anwohner . Vor wenigen Tagen unterzeichneten 330 Anwohner einen Brief an Oberbürgermeister Sören Link, an Hannelore Kraft und Angela Merkel. Sie fordern die „Umsiedelung“ der Rumänen.

Oliver Kühn



Aus dem Ressort
Polizei untersucht Telefonzellen-Explosion in Duisburg
Blaulicht
Mit einem lauten Knall ist in der Nacht zu Samstag eine Telefonzelle in Duisburg-Neumühl vermutlich explodiert. Die Glassplitter verteilten sich im Umkreis von 15 Metern. Experten des Landeskriminalamtes versuchen nun den Grund für die Explosion herauszufinden.
Neues Stellwerk in Duisburg - Bahn zufrieden, Kunden nicht
Stellwerk
Die Umstellung auf das elektronische Stellwerk in Duisburg verlangt den Bahn-Nutzern in der Region derzeit einiges ab. Am Montagmorgen verschärften diese Situation umgestürzte Bäume, die für weitere Zugausfälle sorgten. Wieso die Bahn mit dem bisherigen Verlauf der Umstellung trotzdem zufrieden ist.
Mann hält 21-Jähriger in S-Bahn Pistole an den Kopf
Festnahme
Mit den Worten "Close your eyes, Baby" hat ein 31-Jähriger einer 21 Jahre alten Frau aus Wesel in der S-Bahn unvermittelt eine Waffe an den Kopf gehalten. Mitreisende zeigten Zivilcourage und überwältigten den Mann. Dabei stellte sich heraus: Es handelte sich um eine Spielzeugpistole.
Duisburger dürfen beim Stadt-Haushalt nicht mehr mitreden
Bürgerbeteiligung
Bei der Geldpolitik im Rathaus dürfen Bürger nach vielen Jahren erstmals nicht mehr mitreden: Nach den Haushaltstagen stellt die Stadt jetzt auch das Beteiligungsverfahren im Internet ein. Dabei hatte OB Sören Link erst im Vorjahr erklärt, die Online-Mitsprache sei für ihn „die Zukunft“.
Duisburger zahlt saftiges Knöllchen trotz grüner Plakette
Umweltzone
Einem Fahrzeughalter aus Duisburg war nicht aufgefallen, dass das Kennzeichen auf seiner grünen Plakette nicht mehr lesbar war, den Politessen bei ihren Kontrollgängen allerdings schon. Und dann wird es in der Umweltzone richtig teuer, wie der 73-Jährige feststellen musste.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Kinderfest im Innenhafen
Bildgalerie
Fotostrecke
All Stars Band
Bildgalerie
Fotostrecke
10000 Kilometer für Marxloh
Bildgalerie
Spendenlauf