Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Universität

Nachschlag von der Politik

13.11.2012 | 17:50 Uhr
Nachschlag von der Politik
Bärbel Bas (links) und Sarah Philipps bei der Essensausgabe.Foto: Ulla Emig

Duisburg. Wenn Politik auf Wirklichkeit trifft, sieht das so aus: Zwei Damen in uniformem Küchendress reichen hungrigen Studenten Pommes. So zumindest kann man das Szenario beschreiben, dass sich verdutzten Besuchern in der Hauptmensa der Duisburger Universität bot.

Während ihres Rundgangs durch das Studentenwerk ließen es sich Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas und Landtagsabgeordnete Sarah Philipp nicht nehmen, das Mensa-Team auch persönlich bei der Essensausgabe zu unterstützen - und amüsierten damit nicht nur Küchenleiter Frank Kalkowski: „Die beiden machen das so gut, ich könnte mich glatt an den Anblick gewöhnen. Also wenn’s mit der politischen Karriere mal nicht mehr klappen sollte, können sie gern bei uns anfangen.“

Regelmäßig im Wahlkreis

Sich regelmäßig in den Institutionen und Einrichtungen ihres Wahlkreises blicken zu lassen und dabei auch mit anzupacken, gehört für die Politikerinnen genauso in den Terminkalender wie Fachkonferenzen oder die Plenarsitzung. Nur so könne sie sich ein authentisches Bild vom Status Quo machen, findet Bas: „Uns ist es wichtig, stets hinter die Kulissen zu schauen und den Menschen zu signalisieren, dass wir uns für ihren Alltag interessieren.“

Der besondere Reiz an den „Basistagen“, wie sie ihre Ausflüge spaßeshalber selbst gern nennt, sei der Gewinn für beide Seiten: „Die Menschen freuen sich und können nebenbei ihre Bitten an die Politik loswerden - und ich nehme eine tolle Erfahrung mit.“

Neben dem Gastronomiebereich der Hochschule besuchten die Duisburgerinnen außerdem die unieigene Kita „Campino “ sowie das Studentenwohnheim an der Kammerstraße. Beate Wargalla, Leiterin der Abteilung Soziales, klärte auch über Probleme auf, die das Studentenwerk zukünftig zu bewältigen habe: „Unsere Kita verfügt derzeit über 50 Plätze - das ist leider viel zu wenig. Und der bevorstehende doppelte Abiturjahrgang stellt uns natürlich auch vor erhebliche Herausforderungen. Besonders im Bereich Wohnraum.“

Für Philipp, die seit Mai im Landtag sitzt, funktionieren Expeditionen in den Wahlkreis immer auch wie eine Art Frühwarnsystem: „Wenn wir erfahren, dass der neue Hörsaal für die Vielzahl an künftigen Erstsemestern zwar gebaut, aber erst im Jahr 2014 fertig sein wird, dann zeigt mir das vor allem eines: Wir haben das Problem zwar erkannt, doch die Umsetzung vor Ort gestaltet sich schwieriger, als wir in Düsseldorf annahmen.“ Und weil nach der Arbeit das Vergnügen kommt, gab’s zum Abschluss für Bas und Philipp je ein Mensamenü.

Von Miriam Lengkeit


Kommentare
Aus dem Ressort
Bei Duisburger Rockern herrscht Zwei-Klassen-Gesellschaft
Kriminalität
Die Hells Angels und die Bandidos müssen ihre Symbole von öffentlich einsehbaren Plätzen entfernen, sonst begehen sie eine Straftat. Für die anderen in Duisburg ansässigen Rockergangs gilt diese Regelung jedoch nicht. So entsteht in der hiesigen Szene quasi eine Zwei-Klassen-Gesellschaft.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Steilkurve gelten.
Feinkost für die Duisburger Koalas fliegt wieder kostenlos
Zoo Duisburg
Air Berlin hat mit dem Zoo Duisburg einen neuen Kooperationsvertrag geschlossen. Zweimal wöchentlich werden von der Fluggesellschaft 120 Kilogramm Eukalyptus für die beliebten Beutelbären aus Miami eingeflogen. Der Zoo versucht dennoch eine Futterquelle in Deutschland zu etablieren.
Strafverfahren gegen Duisburger Bandidos-Rocker eingeleitet
Rocker
Die Duisburger Polizei hat ein Strafverfahren gegen die Bandidos eingeleitet, weil diese an ihrem Vereinsheim den verbotenen Bandidos-Schriftzug gezeigt haben. Als Konsequenz überklebten die Rocker am Dienstagabend das Schild an der Charlottenstraße.
Duisburgerin erforscht die Mensch-Maschine-Beziehung
Forschung
Im Kino gerät Technik machmal außer Kontrolle und bedroht die Menschheit. Die Angst sitzt wohl tief vor der Machtübernahme durch intelligente Technik. In unserer Serie „Junge Forscher“ stellen wir heute Melike Şahinol vor, die in Duisburg die Beziehung zwischen Mensch und Technik soziologisch...
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade