Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Binnenschifffahrt

Nachbarstädte machen Hafen Duisburg Konkurrenz

14.09.2012 | 10:00 Uhr
Nachbarstädte machen Hafen Duisburg Konkurrenz
Der Duisburger Hafen gilt als größter Binnenhafen Europas. Die Häfen Düsseldorf, Neuss und Köln formieren sich jetzt im Wettbewerb.Foto: Archiv/Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool

Duisburg. Der Duisburger Hafen ist eine Macht am Rhein, aber es formiert sich Konkurrenz. Rheincargo heißt ein vor wenigen Tagen gegründetes Gemeinschaftsunternehmen der Häfen von Köln, Düsseldorf und Neuss.

Zuvor hatte bereits das Bundeskartellamt grünes Licht für den Zusammenschluss erteilt, gegen den sich die Duisburger Hafengesellschaft vehement gewehrt hatte. Die Bonner Wettbewerbshüter hatten festgestellt, dass durch die Fusion der Kölner Hafenbetreiber mit den nördlichen Nachbarn Düsseldorf und Neuss, die Jahre zuvor bereits zusammengerückt waren, allenfalls eine Verengung der Marktstruktur zu erwarten sei, nicht aber eine Marktbeherrschung. Marktführer bleibe nämlich nach wie vor der Duisburger Hafen.

Rheincargo wird seinen Sitz in Neuss haben. Das Güteraufkommen des Hafen-Trios wird mit 42,5 Mio Tonnen pro Jahr angegeben. In Duisburg waren es 2011 in den öffentlichen Häfen 64 Mio Tonnen und unter Einschluss der Werkshäfen sogar 126 Mio Tonnen. Beim Container-Umschlag liegen die drei Häfen fast auf dem Niveau von Duisburg, wo 1,3 Mio TEU erreicht wurden (die Maßeinheit für 20-Fuß-Standard-Container).

In den Rathäusern der weiter rheinauf gelegenen Hafenstädte geht man von steigendem Verkehr auf dem Rhein aus, vor allem von und nach den Hafenstädten an der belgischen und niederländischen Nordseeküste. Gerade im Rheinland sei wegen der geografischen Lage in der Mitte Europas und der hohen Bevölkerungsdichte mit einem „Verkehrskollaps“ zu rechnen.

Keine Gefahr, sondern Wettbewerb

Dem Zusammenschluss entgegengestellt hatten sich in einem Fusionskontrollverfahren der Duisburger Hafen, aber auch der Ruhrorter Logistikriese Imperial. Dennoch wird die Fusion, die letztlich nicht zu verhindern war, in Duisburg nicht als Gefahr für den größten Binnenhafen der Welt gesehen. „Gefahr nicht, aber Wettbewerb – und den gab es früher auch schon“, zeigt sich Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der IHK , gelassen: „Die bündeln ihre Kräfte, das ist aber nichts Schlimmes.“ Die Wettbewerber würden dadurch größer und in der Logistikbranche erkennbarer, aber Duisburgs Hafen sei deutlich internationaler.

Binnenschifffahrt
"Ruhrcargo"-Kanal-Shuttle gegen Autobahn-Stau im Ruhrgebiet

Die Binnenschifffahrt bereitet sich auf den Verkehrskollaps an Land vor. „Ruhrcargo“ heißt ein Projekt, das Güter künftig verstärkt auf den Kanälen im Ruhrgebiet transportieren will, per Shuttle zwischen dem größten Binnenhafen der Welt in Duisburg und dem größten Kanalhafen Europas in Dortmund.

Gleichwohl sieht Dietzfelbinger einen „Zug der Zeit“ zu größeren Einheiten bei den Häfen. Dabei lenkt der Kammer-Chef allerdings der Blick nicht nach Süden, sondern rheinab. Dort habe sich im Lippe-Mündungsraum auch ein Hafenbündnis gebildet mit dem Namen Delta-Port, bisher ein Hafenareal mit unterdurchschnittlicher Nutzung. Dietzfelbinger: „Die Frage nach einem Kooperationspartner wird sich stellen.“

Zumal beiderseitiger Gewinn zu erwarten wäre. „Der Duisburger Hafen ist sehr erfolgreich, hat aber keine Flächen mehr“, sagt Dietzfelbinger. „Die aber gibt es da – und zwar reichlich.“

Auch im Fall eines niederrheinischen Hafen-Bündnisses müssten natürlich erst die Kartellwächter prüfen – und vielleicht kommt das Störfeuer dann aus dem Süden.

Willi Mohrs


Kommentare
14.09.2012
21:26
Nachbarstädte machen Hafen Duisburg Konkurrenz
von Hugo60 | #1

Das Störfeuer auf Duisburg ist schon immer aus dem Süden gekommen.
Und das wird sich auch nicht àndern!

Aus dem Ressort
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben