Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Küppersmühle

Nach dem Brand geht der Museumsbetrieb weiter

07.07.2009 | 20:29 Uhr

Duisburg. Einen Tag nach dem Brand im Silo neben dem Museum Küppersmühle schließt die Polizei einen Blitzeinschlag als Ursache aus. Der Museumsbetrieb geht normal weiter. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt. Mit Handy-Video vom Brand.

Es ist 19.28 Uhr, als am Montag der Notruf bei der Feuerwehr eingeht: „Die Küppersmühle brennt.” Die schwarze Wolke, die über dem Innenhafen schwebt, ist weithin zu sehen. Nur Stadtsprecher Frank Kopatschek mag es nicht so recht glauben, als er informiert wird „Was sind denn das für Tage: Am Freitag geht die Welt unter und dann so was.” Von seiner Joggingrunde ging's direkt in den Innenhafen. Auch der Oberbürgermeister ist herbeigeeilt. „Immer, wenn der Beigeordnete Rabe anruft, und kurz danach Frank Kopatschek, weiß ich schon - es kokelt irgendwo.” So war es denn auch. Aber nicht das Museum an sich, zum Glück, sondern die angrenzenden Silos sind in Brand geraten.

Alarmstufe vier

Flammen schlagen aus dem Gebäude. Abgebrannte Teerpappe fällt auf die Gehwege. Es ist Alarmstufe vier. Die Feuerwehr ist schnell zur Stelle. Fährt die großen Leitern aus. Allerdings: Die sind nur 30 Meter lang, das Gebäude misst 32 Meter. Auf Verdacht spritzen die Einsatzkräfte das Wasser auf das Dach – und treffen die richtigen Stellen. Inzwischen bröckelt die Außenschicht der Silos ab. Fällt zu Boden. Es sieht gespenstisch aus. Entgeistert starren Gebag-Vorstände, die herbeigeeilt sind und als Bauträger für die Erweiterung der Küppersmühle auftreten, auf das Szenario.

Foto : Stephan Eickershoff

„Das hört ja gar nicht auf”, sagt Marianne Wolf-Kröger entsetzt. Der Polizei-Einsatzleiter Norbert Kopka betont allerdings, dass zu keiner Zeit Gefahr für Passanten und Nachbarn bestanden habe. Die Mitarbeiter des angrenzenden Architektur-Büros, die noch spät abends an ihrem Schreibtisch saßen, wurden zeitweise evakuiert.

Derweil ärgern sich zahlreiche Passanten, die ihren Wagen auf den Parkplätzen gegenüber des Silos abgestellt haben. Sie können so lange nicht wegfahren, bis die Polizei die Sperrung aufhebt. Ungeduldig schauen sie den Arbeiten zu. Der Oberbürgermeister sieht sich indes im Museum selbst um, ob Kunst in Mitleidenschaft geraten ist. „Dort ist Gott sei Dank nichts passiert. Es hat nur ein bisschen gemüffelt”, erklärt er.

Usache unklar

Einen Tag später ist noch unklar, warum es gebrannt hat. Die Polizei schließt aber nach ersten Ermittlungen einen Blitzeinschlag aus. Vielmehr deute alles darauf hin, dass der Brand durch die Arbeiten im Silo hervorgerufen wurden. Schweißarbeiten könnten Schuld sein. Polizei, Sachverständige und die Versicherung ermitteln noch. „Man kann noch nicht viel zu dem Vorgang sagen. Auch nicht, ob durch den Brand die Arbeiten verzögert werden”, erklärt Gebag-Chef Dietmar Cremer. Die Schadenshöhe konnte noch nicht ermittelt werden. Gegen Vorkomnisse dieser Art sei man versichert.

Der Museumsbetrieb nebenan geht ganz normal weiter. Und auch die Büro-Angestellten durften wieder an ihren Platz zurück.

Erster Schreck saß tief

Walter Smerling ist erleichtert, dass der Brand für das Museum glimpflich verlaufen ist. „Erst haben wir gedacht, dass das Museum selbst betroffen ist, bis sich herausgestellt hat, dass es nur die Silos waren”, erklärt der Leiter des Museums Küppersmühle. Die Kunstwerke waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Neben den Einsatzkräften waren ebenso schnell die Restauratoren der Stiftung für Kunst und Kultur vor Ort, um sicherzustellen, dass sich weder Rauch noch Wärme entwickelt haben. Rauch ist nicht in die Museumsräume gelangt, die Rauchmelder haben nicht angeschlagen.

Dies gilt für die Sammlungsbestände ebenso wie für die aktuelle Ausstellung mit Gemälden von Gerhard Richter. Nach ersten Proben in den Museumsräumen und Untersuchungen an den Kunstwerken, konnte keinerlei Beeinträchtigung der Sicherheit und Gefährdung der Werke und Räumlichkeiten festgestellt werden. Oberbürgermeister Sauerland stand mit Museumsdirektor Smerling in ständigem Kontakt. „Wir sind im Endeffekt nur Nachbarn und Gott sei Dank nicht direkt beteiligt”, so Smerling.

Video: Leser theo420 aus Oberhausen

Fabienne Piepiora

Facebook
Kommentare
08.07.2009
09:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.07.2009
00:54
Nach dem Brand geht der Museumsbetrieb weiter
von kurt111 | #8

an duisserner, Deine doofen, unsachlichlichen Kommentare auch von früher bleiben nicht vergessen.Hasst Du auch was zum Thema zu sagen.

08.07.2009
00:44
Nach dem Brand geht der Museumsbetrieb weiter
von P.Bettermann | #7

@duisserner
In einer Stadt, deren soziale Probleme langsam überborden, kann man eine Kritik hinsichtlich der Folgekosten dieses Schuhkartons nicht einfach als Dummheit abtun.
Das zeugt von Arroganz und Menschenverachtung, Rechtschreibung inbegriffen.

07.07.2009
22:31
Nach dem Brand geht der Museumsbetrieb weiter
von duisserner | #6

manchmal glaube ich, dass aus duisburg die pisastudie als paradebeispiel hervorgegangen ist.

bei diesen kommentaren kann man sich nur an den kopf fassen.

dazu fällt mir ein passendes zitat von albert einstein ein: ( falls den hier jemand kennt ! )

zwei dinge sind unendlich, das weltall und die dummheit der menschen ! beim weltall bin ich mir aber nicht sicher !

mehr ist dazu nicht nicht zu sagen.

07.07.2009
20:57
Nach dem Brand geht der Museumsbetrieb weiter
von wirklich bedauerlich | #5

dann gehe ich Karneval halt mit angekokeltem Schuhkarton auf dem Kopf

07.07.2009
20:46
Nach dem Brand geht der Museumsbetrieb weiter
von Max aus DU | #4

Die wahrscheinlich beste Gelegenheit, aus diesem Kosetnwahnsinn auszusteigen!!!!
Die Gebag Mieter müssen einmal mehr für den Geltungswahn der Politik herhalten und die wahren Kosten werden doch eh wie üblich verschleiert.... so konstruiert man Sachzwänge .... und irgendwann geht die Gesellschaft dann in die Insolvenz - ist ja schick in diesen Zeiten!!!!

07.07.2009
19:18
Nach dem Brand geht der Museumsbetrieb weiter
von makem99 | #3

Was für einen Schreibstil hat dieser Artikel. Urlaubsvetretung? Oder haben wir den nächsten Schritt zur Bildzeitungierung unternommen???

07.07.2009
18:58
Nach dem Brand geht der Museumsbetrieb weiter
von Timm Tüttebell | #2

#1 von gegen den Karton
Dem kann ich nur beipflichten

07.07.2009
18:37
Nach dem Brand geht der Museumsbetrieb weiter
von gegen den Karton | #1

Der Schrott hätte richtig abbrennen müssen damit der scheiß da nicht gebaut wird!

Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Aus dem Ressort
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.