Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Musik

Myanmar-Projekt geht weiter

22.01.2013 | 11:49 Uhr
Tim Isfort war mit dem Myanmar-Projekt 2012 in Moers.Foto: Ulla Michels

Duisburg. Das Projekt „Myanmar meets Europe“ , das der Duisburger Bassist Tim Isfort als Leiter des Traumzeit-Festivals ins Leben gerufen hat, soll „nicht einschlafen und offen bleiben“. Er ist zurück von seiner inzwischen fünften Reise in das Land, dessen Demokratisierung gerade begonnen hat.

Angefangen hatte der Aufenthalt am 27. Dezember im Goethe-Institut, das sich in diesem Jahr in Yangon neu gründet. Dort haben Isfort, der italienische Gitarrist Francesco Diodati, die französische Schlagzeugerin Anne Paceo und der neu zum Begegnungsprojekt hinzugestoßenen Saxofonisten Jan Klare („The Dorf“) mit den einheimischen Musikern für ihren Auftritt beim Shwedagon-Pagodenfestival am 2. Januar geprobt.

Spontanes Hofkonzert

„Am 1. Januar haben wir beschlossen, ein Hofkonzert für die Nachbarschaft zu geben“, sagt Isfort. Und es kamen nicht nur die wohlhabenderen, sondern auch die Nachbarn aus dem Armenviertel gegenüber dem Institut. „Und auch der Blockwart war da und hat für Ordnung gesorgt“, so Isfort. Denn nach wie vor sei die lange Zeit der Diktatur im ehemaligen Birma deutlich spürbar. Das Konzert habe so lange gedauert, bis die Trommeln der birmanischen Musiker begannen, sich aufzulösen. Bei 32 bis 35 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit sind eben nicht nur die europäischen Musiker manchmal „stehend k.o.“.

Myanmar
Schnelle Öffnung

Die Öffnung des Landes nach 50 Jahren Abgeschlossenheit gehe sehr schnell, vielleicht zu schnell, sagt Tim Isfort. So seien es im Jahr 2000 noch 70 000 Touristen gewesen, 2012 waren es über 1 Million, für die es wenig Infrastruktur gebe, „von wegen Traumhotel...“

Nach wie vor habe das Land große Probleme etwa bei der Bildung, im Straßenbau oder auch bei der Müllbeseitigung.

Viel diplomatisches Geschick habe Projektband-Mitglied U Kyaw Tint als Leiter des Pagodenfestivals gebraucht, die Verantwortlichen von einem Auftritt der Europäer beim eigentlich buddhistischen Festival zu überzeugen. Schließlich trat die Band auf – vor 1500 Besuchern mit Blick auf die golden glänzende Pagode ein überwältigendes Erlebnis. „Der Klang, die Blicke, das Fest mit den Garküchen überall, der höfliche Applaus...“. Denn eigentlich applaudiere man nicht, sagt Isfort. Dafür werden den Musikern Geldscheine angeheftet, was die Europäer wiederum merkwürdig finden.

Private Reise nach Myanmar

Schließlich ist Isfort noch privat in Myanmar gereist, hat Musiker besucht und Studenten Bass-Unterricht gegeben.

Nachdem das Land NRW und das Goethe-Institut eine weitere Förderung für das Projekt „Myanmar meets Europe“ bewilligt haben, will Isfort es möglichst auch in Duisburg fortsetzen; er könne das trennen vom Streit um die „Traumzeit“. Schließlich sei das Projekt hier entstanden und gebe es mit den Philharmonikern heimische Partner für eine Zusammenarbeit, an der sich auch der Künstler Blixa Bargeld beteiligen will.

Traumzeit 2011

 

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten