Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Musik

Myanmar-Projekt geht weiter

22.01.2013 | 11:49 Uhr
Tim Isfort war mit dem Myanmar-Projekt 2012 in Moers.Foto: Ulla Michels

Duisburg. Das Projekt „Myanmar meets Europe“ , das der Duisburger Bassist Tim Isfort als Leiter des Traumzeit-Festivals ins Leben gerufen hat, soll „nicht einschlafen und offen bleiben“. Er ist zurück von seiner inzwischen fünften Reise in das Land, dessen Demokratisierung gerade begonnen hat.

Angefangen hatte der Aufenthalt am 27. Dezember im Goethe-Institut, das sich in diesem Jahr in Yangon neu gründet. Dort haben Isfort, der italienische Gitarrist Francesco Diodati, die französische Schlagzeugerin Anne Paceo und der neu zum Begegnungsprojekt hinzugestoßenen Saxofonisten Jan Klare („The Dorf“) mit den einheimischen Musikern für ihren Auftritt beim Shwedagon-Pagodenfestival am 2. Januar geprobt.

Spontanes Hofkonzert

„Am 1. Januar haben wir beschlossen, ein Hofkonzert für die Nachbarschaft zu geben“, sagt Isfort. Und es kamen nicht nur die wohlhabenderen, sondern auch die Nachbarn aus dem Armenviertel gegenüber dem Institut. „Und auch der Blockwart war da und hat für Ordnung gesorgt“, so Isfort. Denn nach wie vor sei die lange Zeit der Diktatur im ehemaligen Birma deutlich spürbar. Das Konzert habe so lange gedauert, bis die Trommeln der birmanischen Musiker begannen, sich aufzulösen. Bei 32 bis 35 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit sind eben nicht nur die europäischen Musiker manchmal „stehend k.o.“.

Myanmar
Schnelle Öffnung

Die Öffnung des Landes nach 50 Jahren Abgeschlossenheit gehe sehr schnell, vielleicht zu schnell, sagt Tim Isfort. So seien es im Jahr 2000 noch 70 000 Touristen gewesen, 2012 waren es über 1 Million, für die es wenig Infrastruktur gebe, „von wegen Traumhotel...“

Nach wie vor habe das Land große Probleme etwa bei der Bildung, im Straßenbau oder auch bei der Müllbeseitigung.

Viel diplomatisches Geschick habe Projektband-Mitglied U Kyaw Tint als Leiter des Pagodenfestivals gebraucht, die Verantwortlichen von einem Auftritt der Europäer beim eigentlich buddhistischen Festival zu überzeugen. Schließlich trat die Band auf – vor 1500 Besuchern mit Blick auf die golden glänzende Pagode ein überwältigendes Erlebnis. „Der Klang, die Blicke, das Fest mit den Garküchen überall, der höfliche Applaus...“. Denn eigentlich applaudiere man nicht, sagt Isfort. Dafür werden den Musikern Geldscheine angeheftet, was die Europäer wiederum merkwürdig finden.

Private Reise nach Myanmar

Schließlich ist Isfort noch privat in Myanmar gereist, hat Musiker besucht und Studenten Bass-Unterricht gegeben.

Nachdem das Land NRW und das Goethe-Institut eine weitere Förderung für das Projekt „Myanmar meets Europe“ bewilligt haben, will Isfort es möglichst auch in Duisburg fortsetzen; er könne das trennen vom Streit um die „Traumzeit“. Schließlich sei das Projekt hier entstanden und gebe es mit den Philharmonikern heimische Partner für eine Zusammenarbeit, an der sich auch der Künstler Blixa Bargeld beteiligen will.

Traumzeit 2011

 

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Brücke wird über Duisburger Vinckekanal gezogen
Brückenbau
Am Sonntag wird in Duisburg die neue Brücke über den Vincke-Kanal gezogen. Ein Tauziehen der besonderen Art: 1300 Tonnen werden im Schneckentempo bewegt. Das Schauspiel braucht Zeit: Es dauert wohl von 6 bis 21 Uhr. Deshalb ist der Brückenzug zwischen Ruhrort und Kaßlerfeld komplett gesperrt.
Universiade vor 25 Jahren - Hauch von Olympia in Duisburg
Universiade
Die Universiade lockte vor genau 25 Jahren über 3000 Aktive, Zehntausende Besucher und Politprominenz nach Duisburg. Der frühere Sportamts-Leiter Hermann Eichhorn erinnert sich an das Sportspektakel, das einen Hauch von Olmpischen Spielen verströmte.
Der gute Alltag, kaum bemerkt
Stadtgespräch
Duisburg steht wieder in den Schlagzeilen, den schlechten. Wegen des Zeltdorfes für Asylbewerber. Ja, die Stadt hat Probleme und macht auch eigene Fehler, aber dennoch: Da ist auch der Drang, sich vor diese gebeuteltet Stadt zu stellen.
Familie dankt Ersthelfern nach Herzinfarkt bei Jazz-Konzert
Notfall
Am 7. August, Carmen Welky lauschte gerade mit einer Freundin der Musikgruppe „Trionova“, änderte sich das Leben für die Familie Welky schlagartig. Ihr Lebensgefährte wollte sie gegen 21 Uhr abholen, kam auch zum König-Heinrich-Platz und brach dann zusammen. Ersthelfer retteten ihm das Leben.
Diskussion um Duisburger Flüchtlings-Unterkunft im Hospital
Flüchtlinge
Duisburg sucht mit Hochdruck nach Unterkünften für Asylbewerber, während die Kritik an dem Zeltdorf in Walsum nicht abreißt. Wieder in der Diskussion ist das leer stehende St. Barbara-Hospital in Neumühl. Dagegen hatte es schon Proteste gegeben. Als schnelle Lösung scheint es nicht geeignet.