Musik statt Fußball im Clubhaus

Foto: WAZ FotoPool

Duissern..  Fußball allein reicht nicht. Das dachte sich zumindest Kirsten Kirschen, Wirtin des Clubhauses Preußen. Immer weniger Leute besuchten der Gaststätte. „Clubhäuser sind einfach generell nicht mehr so beliebt“, sagt Kirschen.

Deshalb setzte sich die 50-jährige mit ihrem Mann Rainer Kirschen und dem gemeinsamen Freund Chris Ebeling zusammen und entwarf einen neuen Plan. Die Lösung: Musik. Kleine, aber exquisite Konzertes sollten veranstaltet werden.

Der Preußen-Vorstand war begeistert und schon Ende April 2014 hatte Rainer Kirschen eine Bühne in das Clubhaus gebaut. Im Mai letzten Jahres folgte dann der erste Auftritt und die Gäste waren begeistert.

„Ich bin kein Fan von Schlagermusik“, gesteht Kirsten Kirschen. Bei den Auftritten im Clubhaus spielen Sänger und Liederschreiber, die den Charthörern meist unbekannt sind.

Die Künstler seien untereinander vernetzt, so dass viele Musiker aus dem Ruhrgebiet über das Clubhaus Bescheid wissen und auftreten wollen. Für 2015 gab es nur um die zwölf Konzerte zu besetzen. Insgesamt haben sich aber über 30 Musiker beworben. „Es ist eine Sensation, wie viele gute Musiker es allein in Duisburg gibt“, sagt Kirsten Kirschen.

Die Konzerte bedeuten für die Kirschens viel Arbeit. „Es ist wichtig, dass sich die Künstler hier wohlfühlen“, betont die Wirtin. Deshalb wird auf besondere Wünsche, wie zum Beispiel vegetarisches Essen, gerne Rücksicht genommen. „Durch die Musik habe ich viel mehr Spaß an meinem Beruf und lerne viele tolle Leute kennen“, so Kerstin Kirschen.

Im Saal haben zwischen 70 und 75 Gäste Platz, bisher waren aber meist nur 30 bis 50 Plätze besetzt. „Die Atmosphäre ist aber immer super. Bei manchen Konzerten ist es unglaublich leise, weil alle zuhören. Man würde eine fallende Stecknadel hören“, erzählt die Wirtin.

Bei nächsten Konzert im Clubhaus wird’s am Freitag, 27. März lauter und wilder. Die Band „Jamie Clarke’s Perfect“ spielt ab 19 Uhr eine Mischung aus hartem Folk-Rock, Rockabilly und Punk.