Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Kultur

Mit dem Raumschiff von Duisburg zum Mars beim Kinderkulturfestival

26.06.2011 | 18:10 Uhr
Die Erlebnisausstellung Space for Kids in Innenhafen in Duisburg vermittelt Kindern Wissen über den Weltraum. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Das Gesicht versteckt hinter dem Sichtschutz eines Astronautenhelms, der Körper verpackt in einem blauen Raumanzug und in der Hand ein Weltraumwerkzeug – so ging es für mutige Kinder am Samstagmorgen vom Ludwigforum aus auf eine Phantasie-Reise ins All. Denn im Innenhafen können Kinder von vier bis zehn Jahren derzeit zum Mars fliegen. Natürlich nur allein und nicht in Begleitung der Eltern, denn in einem Raumschiff ist nicht viel Platz.

Die ersten glücklichen Astronauten erstürmten am Samstag die Ausstellung „Space For Kids“. Bei strömendem Regen und frischen Temperaturen freuten sich die kleinen Weltraumforscher , ihre Raumschiff-Reise drinnen im Trockenen antreten zu können. Die Erlebnisausstellung ist der Höhepunkt des 14. Kinderkulturfestivals , das in dieser Woche läuft.

„Habt ihr Lust mit auf den Mars zu fliegen?“, fragt Weltraum-Reiseleiter Tim Philippsen seine 30 jungen Astronauten. „Ja“, tönt die Antwort der aufgeregten Kinder . „Dann müsst ihr zuerst eure Raumanzüge anlegen“, erklärt der Mentor seiner Gruppe. Etwa 20 Minuten später hat auch der letzte Weltraumfahrer Blaumann, Helm, Handschuhe und Schutzschuhe angezogen. Dann geht es los. Die Kinder werden in Abflugposition gebracht. Im Liegen und mit nach oben gestreckten Beinen starten die Astronauten in einer rasenden Geschwindigkeit in Richtung Mars.

Kleine Forscher auf dem Mars

„Ein Asteroid“, schreit ein Junge und starrt auf die Leinwand, auf der die Sterne vorbeiziehen. Doch dann ist alles schon wieder vorbei. Sie sind in Windeseile auf der Marsoberfläche gelandet. „Jeder bekommt jetzt einen Hammer von mir und muss Gesteinsproben vom Mars nehmen“, erklärt Teamleiter Philippsen. Die jungen Forscher stürmen auf die karge, steinige Oberfläche des Roten Planeten und beginnen emsig mit ihrer Arbeit. Die stille Atmosphäre des Mars wird von lautem Hämmern erfüllt. Ganz in ihre Arbeit vertieft, hören nur wenige Kinder die Warnmeldung: „Sauerstoff-Verlust, eine Schraube hat sich gelockert, alle müssen in die Raumstation“. Die Gruppenleiter schicken die Kinder schnell in Sicherheit.

In der Raumstation angelangt, haben diese nun Zeit ihre Gesteinsproben auszuwerten und Experimente durchzuführen. Hier können sie Meteoriteneinschläge nachstellen, Marsgräben bauen oder Marsluft herstellen. „Alter Schwede, das sieht aus wie ein Berg“, ruft einer der jungen Astronauten aus. Er hat sich mit zwei anderen Jungen den Mars-Sand der Forschungsstation geschnappt und modelliert die Oberfläche des Planeten nach.

Astronaut werden

Draußen im Regen scharren schon die Eltern der Forscher mit den Füßen. „Das Raumschiff hat wohl Verspätung“, lacht Christiane Scheffels, die ihre Söhne Konrad (7) und Falk (5) abholt. Seit Tagen freuen sich die beiden auf die galaktische Ausstellung. Als sie nach der einstündigen Reise herauskommen, stürzt sich der kleine Falk gleich aufs Dreirad. Sein großer Bruder strahlt, als er der Mutter einen Mars-Stein zeigt, den alle mitnehmen durften: „Guck mal Mama, der leuchtet grün im Dunkeln“.

Auch Lucjan Duda (6) hat das Abenteuer sehr gefallen. „Ich hab’ mit einem Hammer Steine kaputt gemacht“, meint er, „das war schwer, aber hat auch Spaß gemacht.“ Er erzählt, dass es auf dem Mars zwar nur Krater, Steine und kein Wasser gäbe, aber trotzdem will er unbedingt noch einmal dorthin. „Ich will Astronaut werden“, verkündet er seiner Mama.

Weitere Flugtermine

Bunter Innenhafen

Noch bis 3. Juli steigen beim 14. Kinderkulturfestival die Weltraumflüge. Individualreisende können Montag bis Freitag um 14.30 und 16 Uhr am Ludwigforum abfliegen. Am Samstag startet das Raumschiff um 12, 13.30, 15 und 17.30 Uhr, Sonntag jeweils eine Stunde früher. Anmeldungen im Festivalbüro: 0203/283 2019. Weitere Infos zum Festivalprogramm gibt es unter www.kinderkulturfestival.de

Verena Barton-Andrews



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile