Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Kultur

Mit Büchern reisen

01.07.2012 | 11:00 Uhr
Mit Büchern reisen
Christiane Bays von der Stadtbücherei, stellt ihre Sommertipps vor.Foto: Udo Milbret

Duisburg. Für die Sommerferien hat Christiane Bays aus der Zentralbibliothek ein Buchpaket mit einer spannenden Mischung von Romanen geschnürt, die überwiegend in diesem Jahr erschienen sind.

Michael Ondaatje: Katzentisch, Hanser, 19,90 €.

Ein Abenteuerroman, der den Leser auf eine Seereise mitnimmt. 1954 beginnt für den elfjährigen Michael eine dreiwöchige Reise von Sri Lanka bis nach London , wo ihn seine Mutter erwartet. Er sitzt mit schillernden, wenngleich unbedeutenden Mitreisenden, am Katzentisch, dem Tisch, der am weitesten vom Kapitänstisch entfernt ist. Unter ihnen sind zwei weitere alleinreisende Jungen, mit denen er sich anfreundet und bald allen Geheimnissen an Bord auf die Spur kommt. Ein wundervolles Reiseabenteuer voller Poesie und Spannung.

Sarah Winman: Als Gott ein Kaninchen war, Limes, 18,99 €.

Elly Portman wächst in einer alles anderen als durchschnittlichen Familie auf: Auf ihrem Vater Alf, einem erfolgreichen Anwalt, lastet eine schwere Schuld. Ihre Tante Nancy, eine erfolgreiche Schauspielerin, hat sich in ihre Mutter verliebt. Ihr Bruder Joe ist ihre wichtigste Bezugsperson, der immer für sie da ist und dem Buch den Titel gab, indem er Ellys Kaninchen auf den Namen „Gott“ taufte. In Cornwall findet die Familie ein neues Zuhause und vorläufiges Glück. Eine warmherzige Familiengeschichte, die den Leser mit Witz und Gefühl zu verzaubern versteht.

Ingvar Ambjörnsen: Den Oridongo hinauf, Nautilus, 19,90 €.

Mit Mitte 50 nimmt Ulf Vagsvik die Einladung seiner Brieffreundin Berit an, zu ihr auf die norwegische Insel Vaksoy zu kommen. Schnell scheint er hier Frieden gefunden zu haben, und immer wieder betont er sein Glück, bei Berit bleiben zu dürfen. Doch Ulf ist auch ein Einzelgänger, der Selbstgespräche führt und sich zurückzieht. Die Inselidylle wird erschüttert, als eine niederländische Familie ihre Ankunft auf der Insel ankündigt, um sich dort niederzulassen. Die Bewohner bereiten alles vor, um sie willkommen zu heißen, doch es tritt eine Katastrophe ein, in der Ulf eine wichtige Rolle spielt. Ein wunderbarer Roman über Gemeinschaft und eine besondere Liebe.

Axel Timmerberg: African Queen, 19,95 €.

Helge Timmerberg ist einer unser bekanntesten Reiseschriftsteller. Reisen und schreiben – das macht er seit Jahrzehnten und berichtet frech und unverkrampft von seinen Abenteuern mit Paradiesvögeln. Nun hat er mit Afrika auch den letzten ihm unbekannten Kontinent bereist. Überredet hierzu hat ihn Lisa, seine neue österreichische Freundin, die einen Job auf einer Fünfsterne-Lodge in Mosambik angenommen hat. Die Abenteuer, die es im Senegal oder in Malawi zu erleben gibt, sind nicht immer nach seinem Geschmack und das liegt nicht nur an Kakerlaken und aufdringlichen Verkäufern: Auch die Beziehung erlebt eine Feuerprobe. Und doch: Die Schönheit der Savanne beim Sonnenuntergang überwältigt auch ihn.

Elizabeth Strout: Mit Blick aufs Meer, btb, 9,99 €.

Eine kleine Stadt in Maine, in der eigentlich nicht viel passiert. Von den Menschen, die hier leben, handelt dieses wunderbare Buch: von Olive Kitteridge, der ehemaligen scharfzüngigen Mathematiklehrerin, von der einsamen Bar-Pianistin Angela O’Meara, von der Witwe Daisy, die mit dem verheirateten Harmon eine Affäre hat, und von dem magersüchtigen Mädchen Nina. Ehe und Familie sind wichtige Themen in diesem Buch, das Altwerden und die Frage, ob man sein Leben richtig gelebt oder verpasst hat.

Mikael Bergstrand: Flucht ins Dunkel, Rowohlt, 9,99 €.

Dies ist bereits der zweite Krimi mit der jungen engagierten Journalistin Leyla Abdalla. Hier geht es um die afghanische Familie Faquiri, die Asyl in der schwedischen Stadt Malmö sucht. Mitten im Wahlkampf wird der Vater Osman ermordet aufgefunden. Handelt es sich um einen Mord mit rechtextremistischem Hintergrund? In dieser Richtung ermittelt die Polizei. Doch Leyla hat große Zweifel an der Theorie. Welche Rolle spielt die alternde Schauspielerin, die als Parteivorsitzende der „Humanistischen Alternative“ Asylbewerbern hilft, indem sie diese illegal versteckt? Ein brisantes Thema, welches Bergstrand hier aufgreift und eindrücklich aus verschiedenen Perspektiven in Szene setzt.



Kommentare
Aus dem Ressort
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Lizenz für die Leine
Hundeschule
Hundeschulen und Trainer benötigen ab Freitag eine Genehmigung des Ordnungsamtes. In Duisburgsind 34 gewerbliche Anbieter gemeldet. Doch nur eine Trainerin hat bereits die notwendige Erlaubnis.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten