Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Serientäterin

Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen

18.06.2013 | 00:19 Uhr
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
Nachgestellte Szene: Trickdiebe bestehlen Kunden direkt an Geldautomaten.Foto: Kerstin Kokoska

Duisburg.  Am Wochenende stellten Zeugen sie nach einem Raub in Meiderich, am Montag griff die Bundespolizei sie am Hauptbahnhof auf: Im November 2012 ist die junge Rumänin das erste Mal polizeilich in Erscheinung getreten, seitdem soll sie mindestens 170 Straftaten verübt haben.

Die kriminelle Karriere eines 13 Jahre alten Mädchens klingt unglaublich : Im November 2012 ist die junge Rumänin das erste Mal polizeilich in Erscheinung getreten, seitdem soll sie 170 Straftaten verübt haben.

Die Polizei ist machtlos. „Sie ist nicht zu belangen, weil sie noch nicht strafmündig ist“, sagt Polizeisprecherin Daniela Krasch. Die 13-Jährige, die „Elisabeta“ heißen will, gibt auch einen Nachnamen an, unter dem aber keine Erziehungsberechtigten registriert sind. Die Polizei, die Elisabeta in der Nacht zu Sonntag schnappte, als sie in einer Bank in Meiderich einen Mann ausraubte, überstellte die 13-Jährige dem Jugendamt. Doch kaum wird das Mädchen ins Heim gebracht, büxt es auch schon wieder aus — und wird einen Tag später wieder irgendwo aufgegriffen.

20 Mal auf Wache gebracht

Nach Einschätzung der Ermittler gehört sie zu einer organisierten Bande, die Kinder in ganz NRW auf Diebstahl-Tour schickt , vor allem im Ruhrgebiet und am Niederrhein: Die 13-Jährige wurde schon in Krefeld, Oberhausen, Wuppertal, Viersen, Mönchengladbach, Wesel und Xanten von der Polizei aufgegriffen, immer wieder auch in Duisburg, allein in Essen wurde sie bereits 20 Mal auf die Wache gebracht.

In den meisten Fällen handelt es sich um Raub und Trickdiebstahl, die Masche ist immer die gleiche, wie zuletzt in der Bankfiliale in Meiderich: Dort wurde ein Mann am Geldautomaten von ihr und einer Zwölfjährigen angerempelt und geschubst, sie griffen sich das Geld und rannten davon. In Duisburg ist sie mehrfach auffällig geworden, auch ein Überfall in einer Bankfiliale in Duissern an Karfreitag soll auf ihr Konto gehen: Dort riss sie Geldscheine an sich, die gerade eine Frau aus dem Geldautomaten nehmen wollte. Die Geschädigte schätzte die 1,60m große Täterin mit den dunklen Haaren und dem Wintermantel damals auf etwa 30 Jahre.

Zweifel am tatsächlichen Alter

Inzwischen haben offenbar auch die Ermittler Zweifel an dem tatsächlichen Alter der angeblich 13-Jährigen. Nachdem sie am Sonntag schon wieder aus dem Jugendheim in Bochum verschwunden war, wurde sie von den Behörden zur Fahndung ausgeschrieben. Am gestrigen Montag griffen sie Beamte der Bundespolizei schließlich im Duisburger Hauptbahnhof auf. Derzeit versuchen Beamte in Essen das tatsächliche Alter der jungen Serientäterin zu ermitteln. Doch offenbar lässt sich nicht zweifelsfrei nachweisen, dass sie mindestens 14 Jahre alt und damit strafmündig ist. In wenigen Tagen allerdings könnte die kriminelle Karriere dann tatsächlich gestoppt werden: Elisabeta hat selbst angegeben, Mitte der kommenden Woche Geburtstag zu haben.

Ingo Blazejewski



Kommentare
20.06.2013
21:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.06.2013
15:51
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
von mlenza | #15

Statt das Strafrecht entsprechend zu ändern, kümmern sich unsere Politiker lieber um Frauenquoten und Rauchverbot in Eckkneipen. Bürger vor Straftaten zu schützen ist scheinbar unwichtiger als Zigarettenqualm.

20.06.2013
15:29
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
von Spatenklopper | #14

Eine der Fragen die sich mir stellt, wie kommen diese Leute hierher? Kontrolliert niemand die Einreise?
Sind es Asylbewerber?
Weshalb können solche Menschen nicht wieder dorthin abgeschoben werden, wo sie herkommen?

Jemanden der vor Verfolgung aus seinem Heimatland flüchtet, ist Asyl zu gewähren, sehe ich ein und ist auch gut so, aber hat so jemand nicht sein "Recht" auf Asyl verwehrt, wenn er alle geltenden Regeln und Gesetzte seines Gastlandes ganz bewusst mit Füßen tritt?

Was wir brauchen ist eine vernünftige Ein- & Ausreisepolitik.

20.06.2013
12:16
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
von Nix-wird-besser | #13

Es wird höchste Zeit, dass das Strafrecht geändert wird. Die Zeiten haben sich auch geändert. Wer 3x die gleiche Straftat begeht, weiss was er tut. Auch mit 12 und 13 Jahren - die Jugendlichen werden sowieso immer früher reifer.
Bei 100x und mehr MUSS etwas passieren bei der Gesetzgebung - der Staat hat seine Bürger zu schützen.
Denkt jemand an den Rentner, der sich vielleicht durchs Schubsen einen Bruch zuzieht, vom verlorenen Geld mal abgesehen? Für ältere Menschen sind solche Angriffe manchmal das Ende vom selbständigen Leben! OPFERSCHUTZ muss endlich mal Vorrang haben - und da ist es egal ob der Täter 13 oder 30 ist.

20.06.2013
10:22
Trickdiebe - nicht bei mir :-)
von WhitestarDTM | #12

Auch wenns ärgerlich ist, die Lösung ist doch ganz einfach:

Bei Automaten der Post- Und Commerzbank gebe ich ERST die gewünschte Summe und DANACH die Geheimzahl ein, so wäre der Schaden dann zumindest deutlich kleiner, daher ist mir unklar wieso dies bei der Sparkasse nicht so ist.-Wenn ich größere Beträge benötige, gehe ich zum Schalter.
Zusätzlich habe ich den Dispo stark reduzieren und ein Wochenlimit für Automaten einrichten lassen.

20.06.2013
09:58
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
von SteveMartin | #11

Ab nach Sibirien damit..
Da sollen die mal versuchen Russen zu beklauen...

19.06.2013
02:51
@3
von darkblu2006 | #10

Deutschland macht sich nicht lächerlich ,wir sind schon längst lächerlich .Die benehmen sich hier wie die Vandalen und die Herren Politiker kommen kurz vorbei (In den Peschen) und machen den Grüßaugust . Schlimmer geht es nicht .Wer hat den vor der deutschen Gesetzgebung noch Angst ??

1 Antwort
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
von Nix-wird-besser | #10-1

Nur die Deutschen haben Angst - selbst eine rote Ampel als Fußgänger zu überqueren wenn rechts und links kilometerweit kein Auto kommt ist ja schlimmer als Raub und Diebstahl...

18.06.2013
22:13
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
von Peter79X | #9

Das man nach 170 schweren Straftaten die Hintermänner noch nicht ermittelt hat, ist ein unfassbares Armutszeugnis für die Ermittler und kommt einem Offenbarungseid gleich. Womit werden denn die teuren Luxuskarossen verdient, die in Hochfeld stehen und ein bulgarisches Kennzeichen haben. Ich gebe den tollen Tipp, da mal nachzufassen.... Es ist so offensichtlich und der deutsche Staat agiert so machtlos!

18.06.2013
19:44
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
von edvina77 | #8

Hoffentlich spricht sich das nicht in Südosteuropa rum, wie machtlos Bevölkerung und Behörden in Deutschland gegenüber Raubzügen und Trickbetrügereien - verübt von strafunmündigen Minderjährigen - sind.

1 Antwort
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
von druide0707 | #8-1

zu spät........

18.06.2013
18:57
Mindestens 170 Straftaten – Polizei kann 13-Jährige nicht belangen
von bergmann1 | #7

Da verliert man wirklich jeden Respekt gegenüber der deutschen Justiz. 150 Straftaten wären ja noch Ok gewesen, aber 170?

Aus dem Ressort
Diese Auswirkungen hat die Zeitumstellung auf den Nahverkehr
Fahrplan
Der Wechsel zur Winterzeit in der Nacht auf Sonntag, wenn die Uhren von 3 auf 2 Uhr umgestellt werden, wirkt sich auf die Abfahrtszeiten der Nachtexpress-Linien bei der DVG aus. Hier haben wir für Sie die Fahrplanänderungen zusammengefasst.
Bibelgruppe aus Duisburg zu Besuch bei „Sister Act“
Musical
Die Gruppe „Bibel getanzt“ aus Huckingen um Schwester Bernadett Maria besuchte die Darstellerinnen des Musicals in Oberhausen. Gemeinsam wurde auf der Probenbühne des Theaters gesungen und getanzt.
Noch kein genauer Starttermin für Duisburger Landes-Asyl
Flüchtlinge
Drei Jahre lang soll das ehemalige St.Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl Unterkunft für Asylbewerber sein. Ob die ersten Flüchtlinge tatsächlich zum Jahresende aufgenommen werden, wie es das Land ins Auge gefasst hat, ist fraglich. Auch ein Träger, der das Heim betreibt ist noch nicht gefunden.
Polizei mit Großaufgebot bei MSV-Risikopartien im Einsatz
MSV Duisburg
Bei den brisanten MSV-Heimpartien am Samstag gegen Dynamo Dresden und am Dienstag gegen den 1. FC Köln sind „mehrere hundert“ Ordnungshüter im Einsatz. Für die Begegnungen gilt eine hohe Sicherheitsstufe, da auch Problemfans kommen könnten und Randale befürchtet wird.
Duisburger Weihnachtsmarkt geht wieder in die Verlängerung
Adventszeit
Das Experiment im letzten Jahr ist geglückt, findet das Frische-Kontor als Veranstalter. Deshalb geht der Duisburger Weihnachtsmarkt auch 2014 in die Verlängerung. Bis zum 30. Dezember ist die Budenstadt dann geöffnet, ändern soll sich aber das äußere Erscheinungsbild der einzelnen Verkaufsstände.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete