Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Kriminalität

Metalldiebe verwüsten über 100 Gräber auf Duisburger Friedhof

25.10.2012 | 18:12 Uhr
Metalldiebe verwüsten über 100 Gräber auf Duisburger Friedhof
Friedhofsmitarbeiter Karl Wree behebt die Schäden auf den Gräbern.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Die Skrupellosigkeit der Metalldiebe kannte keine Grenzen. Sie verwüsteten über 100 Gräber auf dem Friedhof und stahlen und zerstörten die Grabsteine und -lichter, um an das wertvolle Metall zu gelangen. Geschädigte können sich in eine Liste eintragen, die beim Friedhofsgärtner ausliegt.

Metalldiebe haben auf dem Friedhof an der Bügelstraße in Obermeiderich förmlich gewütet. Über 100 Gräber wurden bestohlen und teilweise erheblich demoliert.

Die Täter müssen wohl in der Nacht von Sonntag auf Montag zugeschlagen haben. Bei der Polizei ging nachts gegen 3 Uhr auch ein Anruf eines Anwohners ein. Doch als die Streife vor Ort war, waren die Täter verschwunden. Erst am nächsten Tag zeigte sich dann das Ausmaß der Schäden. An über 100 Gräbern zersägten und zerschlugen die Diebe alles, war irgendwie nach verwertbarem Metall aussah. Den Rest ließen sie achtlos liegen und zerwarfen Leuchten und Grabschmuck. Selbst metallene Buchstaben von den Grabsteinen brachen die Ganoven ab.

Blumenschale jetzt im Kofferraum

Jeden Tag gegen 17 Uhr geht Hannelore Ganswindt (72) zum Grab ihres vor einem Jahr verstorbenen Mannes. Sie wohnt nur 500 Meter entfernt. Sie ist ebenso entsetzt wie ihre Tochter Marion Königs. „Das ist unfassbar. An jeder Ecke standen Angehörigen mit einem Taschentuch. Das war ein Bild der Verwüstung“, meint die 43-Jährige. Die teure Grablampe ist weg, die noch wertvollere Blumenschale hat Marion Königs jetzt im Kofferraum verstaut.

Edelmetall
Metalldiebe haben es nun auf Katalysatoren abgesehen

Die Diebe von Edelmetallen haben ein neues Objekt der Begierde. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben Kriminelle in Duisburg die Auspuffanlagen von Lieferwagen abgebaut und gestohlen. Dieses Mal traf es den Paketdienst DHL an der Kommandantenstraße.

Die 43-Jährige hat beim Friedhofsgärtner eine Liste ausgelegt, in der sich betroffene Opfer eintragen können. Sie ist lang. Und Marion Königs und andere Angehörige wollen die Grabschändungen nicht so einfach hinnehmen: „Da muss man doch was tun. Den Friedhof absperren oder Kontrollgänge machen“, meint sie.

Beispiellose Zerstörung

Friedhofsgärtner Klaus Schimmel hat solche Verwüstungen auch noch nicht erlebt. Seit 1922 pflegt das Geschäft Gräber, seit 35 Jahren steht der Friedhofsgärtner selbst im Laden und an den Grabstätten. „So schlimm war es noch nie“, berichtet er. Ja, mal eine Grableuchte, die gestohlen wurden, oder Halbstarke, die Blödsinn machen. Aber so etwas? „Da wurden kaputte Lampen einfach auf die Wege geschmissen. Und das gerade jetzt vor Allerheiligen, wo die Angehörigen die Gräber hergerichtet haben“, ist er entsetzt und erklärte sich sofort bereit, die Unterschriftenliste in seinem Geschäft auszulegen.

„Das ist in der Größenordnung schon extrem“, bestätigt Volker Lange von den Wirtschaftsbetrieben. Überall in der Stadt kommt es immer wieder zu Metalldiebstählen , jetzt aktuell auch an 25 Gräbern auf dem Ehinger Friedhof. Die Anlagen nachts abzusperren, helfe nicht, meint Lange: „Die Täter kommen auch so rüber“. Auf Schäden und Kosten bleiben die Angehörigen sitzen. Immerhin muss nicht jeder zur Polizei: Die Friedhofsmitarbeiter leiten Anzeigen weiter.

Oliver Schmeer



Aus dem Ressort
Links „Totlast“-Absage hat ein Nachspiel
Ruhrtriennale
Die Grünen wollen das Thema in den Kulturausschuss bringen. FDP stellt Kleine Anfrage an die Landesregierung, weil SPD-Landtagsabgeordnete mit Drohungen reagiert hatten.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Ex-MSV-Profi Andreas Voss liegt nicht mehr im Koma
Koma
Gute Nachrichten! Andreas Voss ist wieder wach und auf dem Weg der Besserung. Wie berichtet hatte sich der frühere MSV-Profi einem vermeintlich leichten Eingriff unterzogen. Doch Komplikationen führten dazu, dass der 35-Jährige ins Koma fiel und sogar mit dem Tod rang.
Fotos und Videos
Asylanten-Zeltlager in Duisburg
Bildgalerie
Zeltlager
Das Programm vom "Platzhirsch"
Bildgalerie
Festival
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer