Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Sicherheit

Mercatorhalle in Duisburg droht wegen baulicher Mängel die Schließung

04.05.2011 | 14:29 Uhr
Mercatorhalle in Duisburg droht wegen baulicher Mängel die Schließung
Die Treppen in der Mercatorhalle im CityPalais Duisburg könnten zum Grund für eine Schließung der Halle werden. Foto: Tim Foltin

Duisburg.   Die Treppenstufen in der Mercatorhalle weisen in den Rängen zentimetergroße Höhenunterschiede auf. Dies kann bei einer Not-Evakuierung Lebensgefahr bedeuten. Jetzt droht sogar die Schließung der Halle. Schon 2008 wurden fehlende Geländer integriert.

Wieder Aufregung um die Mercatorhalle: Vor zwei Wochen war es die Nachricht über die aus dem Ruder laufenden Betriebskosten für die Halle, die jetzt zwischen der Stadt Duisburg und dem Eigner der Halle vor Gericht ausgetragen werden.

Jetzt droht gar die Sperrung der Mercatorhalle. Der Grund: Die Stufen der steil abfallenden Treppen auf den Rängen in der Halle weisen zentimetergroße Höhenunterschiede auf. Sie sind im Falle einer Massenpanik und einer so genannten Not-Evakuierung eine gefährliche, möglicherweise eine tödliche Stolperfalle.

Beschwerdebrief an die Landesregierung

Offenbar hatte sich ein Besucher der Mercatorhalle bei der nordrhein-westfälischen Landesregierung in einem Brief sehr beunruhigt darüber gezeigt, dass die Treppenstufen im Innenbereich der Halle offensichtlich unterschiedliche Höhen aufweisen, und dass diese vermutlich sogar den erlaubten Normbereich überschreiten würden. Dies bestätigte gestern Uwe Gerste, Geschäftsführer der Marketing-Gesellschaft auf Anfrage der NRZ.

Messung bestätigt: Stufen sind ungleich

Eine daraufhin durchgeführte Messung hat dann die Annahme des bausachverständigen Konzertbesuchers bestätigt. DMG-Chef Gerste: „Es gibt da wohl eine Abweichung von einem Zentimeter, einzelne Stufen sind unterschiedlich hoch. Ich sehe aber gleichwohl keinerlei akute Gefährdung der Hallenbesucher und somit auch nicht den geringsten Anlass für eine Schließung.“ Er sei mit der Marketing-Gesellschaft gewissermaßen nur der Untermieter der Mercatorhalle und somit Leidtragender dieses vermeintlichen Baumangels. Ob es tatsächlich einer ist, so Gerste, darüber müssten sich jetzt Fachleute der Bauordnung und des Immobilien-Management Duisburg (IMD) verständigen. Vor vier Jahren, im April 2007, war die neue Mercatorhalle im City-Palais feierlich eröffnet worden. Von Anfang an gab es von Seiten der Besucher massive Klagen und lautstarke Beschwerden darüber, dass die Treppen im oberen Bereich der Halle viel zu steil seien und dass ein Halte-Geländer fehlen würde.

Ein Jahr später, im Sommer 2008, wurden dann Handläufe nachgerüstet – sicherheitshalber. Von den Stolpertreppenstufen war nie die Rede. Gerste: „Seitdem gab es aber kaum noch Beschwerden.“ Bis auf die aktuelle individuelle, aber sehr wirkungsvolle Klage an die Landesregierung.

Eine Stellungnahme vom zuständigen IMD war gestern nicht zu erhalten. Somit bleibt zunächst die Frage unbeantwortet, wer denn jetzt wie und in welchem Arbeitstempo mit diesem Baumangel umgehen muss. Denn seinerzeit hatte die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) als Bauherrin des City-Palais der Stadt Duisburg eine Halle im schlichten Rohbau übergeben. Es oblag danach der Stadt in Eigeninitiative und auf eigene Rechnung die Veranstaltungshalle nach eigenen Vorstellungen auszubauen. Offenbar hatte man dabei beim Gießen der Treppe im Rang gerade den Zollstock verlegt. Ein Mangel, der bis heute von der Stadt als der Mieterin gegenüber der Baufirma nie reklamiert wurde.

Stefan Endell



Kommentare
05.05.2011
13:05
Mercatorhalle in Duisburg droht wegen baulicher Mängel die Schließung
von juergen0 | #15

siehe Mülheim!

05.05.2011
11:55
Stolperfalle Mercatorhalle
von thiesbuerger | #14

Es sit erschreckend, dass in Duisburg die Bürgerschaft PPP nicht thematisiert.
Andere richtige Großstädte sind da weiter.

05.05.2011
11:49
Stolperfalle Mercatorhalle
von thiesbuerger | #13

Das passiert schon mal bei PPP-Projekten. Das ist üblich,ja sogar Standard.

04.05.2011
22:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.05.2011
21:37
Stolperfalle Mercatorhalle
von turnaround | #11

Wozu bezahlen wir Duisburger eigentlich unser Bauordnungsamt? Muß ein solcher Bau nicht vor der Inbetriebnahme abgenommen werden?Lachschlapp - ein weiteres Kapitel der Reihe Pleiten, Pech und Pannen in Duisburg. Zu welchem Zweck zahlen wir Duisburger eigentlich noch unsere Steuern?

04.05.2011
19:38
Stolperfalle Mercatorhalle
von JerseyGirl | #10

Wie ich schon sagte. Am besten wir verkaufen Duisburg.
Dann wird wenigstens von den neuen Eigentümern die alten entsorgt und nicht versorgt.

04.05.2011
17:08
Mercatorhalle in Duisburg droht wegen baulicher Mängel die Schließung
von PCBuda | #9

Es ist doch immer wieder schön, die professionelle Arbeit der Parteischranzen in den städtischen Gesellschaften zu beobachten...

04.05.2011
16:08
Mercatorhalle in Duisburg droht wegen baulicher Mängel die Schließung
von PeggyPerfect | #8

Besucher von auswärts meinen wahrscheinlich, dass sein ehemaliges Gewächshaus...

04.05.2011
15:58
Mercatorhalle in Duisburg droht wegen baulicher Mängel die Schließung
von AxelKrause | #7

#4 von PeggyPerfect

In Landmarken ist Duisburg ganz vorne.
Eine liegt noch neben der Küppersmühle.
Da braucht man auch gar nix mehr dran werkeln.
Ist schon fertig :-)

04.05.2011
15:41
Mercatorhalle in Duisburg droht wegen baulicher Mängel die Schließung
von GeorgiaSam | #6

@2@ 3 Sack Reis/wegen sowas

Mit dieser Einstellung in Bezug auf Sicherheitsvorschriften ist Duisburg weltberühmt geworden, also warum was daaus lernen?

Solche Erfolge müssen wiederholt werden.

Aus dem Ressort
So grün soll Duisburg werden
Stadtentwicklung
Beim Projekt Duisburg 2027 setzen die Stadtentwickler vor allem auf viele neue Grünverbindungen, die das Netz ergänzen sollen. Und am rechten Rheinufer soll es einen durchgehenden Weg geben.
Duisburger Hähnchen-Pizza ist ein echter Verkaufs-Schlager
Wettbewerb
Sebastian Tobias Grun ist ein Meister der Tiefkühlkost. Für einen Kochwettbewerb hat der 33-Jährige eigene Pizza kreiert. „Chicken Furioso“ gibt es jetzt sogar im Kühlregal und kommt bei den Kunden richtig gut an. Und der Duisburger greift bereits nach der nächsten Tiefkühlkost-Krone.
Landschaftspark Nord ist für Duisburger die Duisburg-Skyline
Abstimmung
Rund 4600 Duisburger haben bei der Abstimmung über die Gestaltung einer neuen Duisburg-Skyline mitgemacht, die eine Werbeagentur initiiert hat. Aus den Top-Ten wird jetzt das Markenzeichen gestaltet, das jeder benutzen darf. Auf Platz 1 der Voting-Liste kam der Landschaftspark Nord.
Schulsozialarbeit in Duisburg ist bis Ende 2016 gesichert
Schulsozialarbeit
Die Schulsozialarbeit in Duisburg ist gesichert. Zumindest bis Ende 2016. Und das, obwohl am Jahresende der Fördertopf aus dem Bildungs- und Teilhabepaket versiegt. Doch die Stadt nutzt 3,85 Mio Euro, die von den Eltern nicht abgerufen wurden, um die 49 Schulsozialarbeiter weiter zu beschäftigen.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Halloween in Duisburg
Bildgalerie
Geisterspuk
Bilder für die Skyline von Duisburg
Bildgalerie
Internetwahl
Die sportliche Heimat der Zebras vom MSV
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween