Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Stadtentwicklung

Mercator bremst Mercator-Quartier

22.01.2013 | 18:52 Uhr
Mercatorquartier in DuisburgFoto: privat

Duisburg.  Der Fund des Mercator-Anwesens durch die städtischen Archäologen wird die Entwicklung des geplanten Mercator-Quartiers gegenüber dem Rathaus erheblich verzögern. Möglicherweise müssen die Pläne für ein urbanes Wohnviertel auch umfassend überarbeitet werden.

Der Fund des Mercator-Anwesens durch die städtischen Archäologen wird die Entwicklung des geplanten Mercator-Quartiers gegenüber dem Rathaus erheblich verzögern. Möglicherweise müssen die Pläne für ein urbanes Wohnviertel auch umfassend überarbeitet werden.

„Es ist toll, dass wir das Mercator-Haus gefunden haben“, sagt Uwe Rohde. Zugleich macht der Chef des städtischen Immobilien Managements (IMD) aber auch deutlich, dass dieser Fund erhebliche Auswirkungen auf Entwicklung und Vermarktung des ehemaligen Schulareals zwischen Kuhlenwall, Post-, Ober- und Gutenbergstraße haben wird.

Archäologische Zone

Denn als künftige „archäologische Zone“ komme nicht nur die Fläche des Hauses des berühmten Kartographen in Frage, sondern auch die Nachbargrundstücke, wo unter anderem Reste eines Bürgermeister-Domizils freigelegt wurden. Rohde zu den Auswirkungen auf das bisher verfolgte Nutzungskonzept für das Areal: „Macht der Entwurf so noch Sinn oder müssen wir umplanen?“ An der Stelle des Mercator-Fundes mit einiger Sicherheit, denn dort war bisher eine höhere Blockbebauung vorgesehen, hinter der eher kleinteilige Wohnbebauung mit einer gestalterischen Note Altstadt geplant war.

Über den möglichen Zeitverzug konnte Rohde noch keine Angaben machen. Er schloss aber nicht aus, dass die Minderung der nutzbaren Fläche durch eine „archäologische Zone“ auch geringere Einnahmen beim Verkauf des Areals mit sich bringen könne. Auf jeden Fall wird das Grundstücksvergabeverfahren nicht im Frühjahr, wie bisher vorgesehen, sondern frühestens im Herbst, wenn nicht gar im Winter durchgeführt. An Investoren gebe es, so Rohde, keinen Mangel: „Wir haben mehrere ernsthafte Konkurrenten.“

Der allgegenwärtige Mercator

 

Viele qualifizierte Angebote

Auch für das Grundstück der Bibliothek an der Düsseldorfer Straße gibt es keinen Mangel an Interessenten, Rohde berichtet von „mehreren qualifizierten Angeboten“. Das Gebäude wird frei, wenn die Bücherei ins gerade entstehende „Stadtfenster“ an der Steinschen Gasse umgezogen ist. Bis Mitte Dezember mussten Investoren ihre Angebote beim IMD einreichen, jetzt werden sie geprüft. dabei geht es nicht nur um den Preis, der mindestens bei 5,6 Mio Euro liegen musste.

Ebenso wichtig sind laut IMD-Chef „städtebauliche Kriterien“ wie Nutzung, Architektur, Stellplätze und Einbindung in die Umgebung. Wünschenswert sei unter anderem eine Abstimmung mit dem geplanten Neubau der Volksbank Rhein-Ruhr auf der anderen Seite der Börsenstraße. Im März oder April könne der Rat über die Vergabe entscheiden.

Von Willi Mohrs


Kommentare
23.01.2013
18:15
#ERROR 2012 - Link funktioniert nicht
von HartaberWahr | #7

@renton:

Der Vergleich mit Troja hat was.......

Unser Pferd heißt "Lügen-Link".

23.01.2013
18:13
#2012 - Link funktioniert nicht
von HartaberWahr | #6

@renton:

Der Vergleich mit Troja hat was.......

Unser Pferd heißt "Lügen-Link".

23.01.2013
17:47
Mercator bremst Mercator-Quartier
von HartaberWahr | #5

In Abwandlung einer Prophezeiung der Cree:

Wenn das letzte städtische Eigentum (also von uns allen !) an sog. Investoren verhökert wurde,
wenn der letzte Investor Politik und Rat die Taschen vollgestopft hat,
wenn das letzte "Bimbes" geflossen ist,
was oder wen verkaufen unsere Politfuzzies dann????

DUISBURG - wir können alles, außer RICHTIG !

23.01.2013
13:17
Mercator bremst Mercator-Quartier
von renton | #4

Und täglich grüßt das Murmeltier. Zumindest die Archäologen müssen sich in Duisburg niemals davor fürchten arbeitslos zu werden. Man könnte meinen, man wäre in Troja. Leider liegt die Schönheit der Stadt wohl ausschließlich unter der Erde.

23.01.2013
03:27
Mercator bremst Mercator-Quartier
von fraka | #3

In den späten 50ern ein zugegeben schlichtes, baufälliges Haus abreißen und gut fünfzig Jahre später durch "städtische Archäologen" recht kümmerliche Grundmauern einschließlich Fanta-Dose wiederentdecken.........grandios.

22.01.2013
22:48
Mercator bremst Mercator-Quartier
von AxelKrause | #2

"Der Fund des Mercator-Anwesens durch die städtischen Archäologen wird die Entwicklung des geplanten Mercator-Quartiers gegenüber dem Rathaus erheblich verzögern."

Das halte ich für ein Gerücht. Läuft genau wie auf dem Bauloch in der Altstadt, da wurde der gleiche Grund vorgeschoben.

"Er schloss aber nicht aus, dass die Minderung der nutzbaren Fläche durch eine „archäologische Zone“ auch geringere Einnahmen beim Verkauf des Areals mit sich bringen könne."

Da kommt man der Sache schon näher.

Aber lesen Sie hier:
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/duisburg/heute-wird-entschieden-id228968.html

Der Bieter (Goldbeck Public Partner) will das Projekt für beachtliche 101 Mio. Euro durchziehen: „ allerdings nur, wenn er die beiden Alt-Grundstücke in bester Citylage (Berufskolleg am Burgplatz und Friedrich-Albert-Lange-Kollges im Wasserviertel) bekommt„

Wo ist also die vermutliche Bremse?

2 Antworten
Mercator bremst Mercator-Quartier
von DerBotevomNiederrhein | #2-1

Dann hoffen wir mal, dass die Stadtarchäologen demnächst auch zu einer Notgrabung an den Zinkhüttenplatz hinbeordert werden.
Könnte ja sein, dass unter den Fundamenten der Rhein-Ruhr-Halle Relikte von Sevenhecks Hamborner Vorfahren vermutet werden. Das wär doch was!

Mercator bremst Mercator-Quartier
von AxelKrause | #2-2

Zumindest beweist Sevenheck ein Vorurteil,
irgendwie haben Niederländer mit Käse zu tun,
und bestimmte Leute im Rat (oder besser: in den Spitzen der Parteifraktionen )
mögen den Käse.

22.01.2013
19:03
Mercator bremst Mercator-Quartier
von stan44 | #1

Es war eh klar, dass das Teil wie das Euro-Gate und sonstige Duisburger Luftschlösser nie hätte realisiert werden können. Kein Investor - vor allem, wenn er in Duisburg bauen soll - lässt sich vorschreiben, was er genau wo bauen soll und vor allem, wie er das machen soll. eine Schnappsidee das Ganze. Jetzt hat man zumindest einen Grund, warum man das Areal in den nächsten 100 Jahren nicht bebauten wird.

1 Antwort
Mercator bremst Mercator-Quartier
von herb630 | #1-1

Das ist doch der Forster Plan. Hat aber bestimmt nix gekostet.

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Kirchenaustritte in Duisburg
Kirche
Evangelische Kirche verliert im Jahr 2013 in ganz Duisburg 714 Mitglieder, die katholische sogar 950. Ein Grund für den Mitgliederscchwund: Mehr Sterbefälle als Taufen sowie Finanznöte bei einigen Mitgliedern.
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben