„Men in Black“ singen Ohrwürmer

Foto: Funke Foto Services

Als „Men in Black“ stellten sich die Sänger des Polizeichors Duisburg 1928 in ihrem traditionellen Frühlingskonzert vor. Die Besucher im voll besetzten Huckinger „Steinhof“ hatten dabei nicht nur ihre Freude an den Darbietungen der ganz in Schwarz sowie mit schwarz-rot-gestreiften Krawatten gekleideten Herren, sondern auch am Frauenchor, der seit 1983 die erfolgreichen Konzerte des Traditions-Chors bereichert. Und damit es zum Frühlingsauftakt nicht an besonders fetzigen Klängen mangelt, sorgten acht Mitglieder der Brass Band des Landespolizeiorchesters NRW für swingende Einlagen.

Rolf Holz, 1. Vorsitzender des Chors, hatte diesmal zwar einige krankheitsbedingte Ausfälle zu beklagen. Dennoch präsentierte sich die traditionsreiche Vereinigung in stattlicher Größe. Daran trug auch der Erfolg des Chorprojekts „Men in Black“ bei, mit dem drei neue Mitglieder gewonnen werden konnten. Ein Grund zur Freude, aber, so Holz, „neue Mitglieder sind dennoch immer willkommen“.

Schwungvolle Arrangements

Musikdirektor Axel Quast hat wiederum ein buntes und stimmungsfrohes Programm zusammengestellt – mit überwiegend bekannten Ohrwürmern aus Pop, Rock und Folk. Die Gastgeber, von den Bläsern des Polizeiorchesters rhythmisch pointiert unterstützt, eröffneten gleich mit einem Beatles-Medley, bestehend aus „Yesterday“ und „She loves you“, dem im Verlauf des Abends etwa noch Hits von Udo Jürgens („Griechischer Wein“) und Elton John („Can you feel the love tonight“) folgten. Besondere Heiterkeit erregte Reinhard Meys pfiffige „Diplomatenjagd“.

Die Damen starteten mit Traditionellem wie „Shenandoah“ und „Deep River“, bevor sie mit glockenklaren Stimmen und unüberhörbarer Begeisterung Freddy Mercurys schwierige „Bohemian Rhapsody“ und Abbas „Mama Mia“ anstimmten. Die von Scott Lawton am Keyboard geleitete Brass Band, der drei Saxophone ein spezifisches Kolorit verleihen, ergänzten das Programm mit schwungvollen Arrangements bekannter Songs von Stevie Wonder bis Hazy Osterwald. Mit Reinhard Meys zartem Abschiedslied „Gute Nacht, Freunde“ schloss der klingende Frühlingsstrauß.