Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Stadtrundfahrt

Mehr Touren-Tage, weniger Reisezeit

29.07.2011 | 18:33 Uhr

Duisburg. Die Touren im blauen Doppeldecker-Bus, die das in Münster beheimatete Unternehmen „Duisburger Stadtrundfahrten“ seit Mai anbietet, sind bislang eine Erfolgsstory: Über 1000 Gäste haben schon an dem Trip „Duisburg in 120 Minuten“ teilgenommen.

„Rund 90 Prozent waren Einheimische, die ihre Stadt einmal aus anderer Perspektive erleben wollten, zehn Prozent waren auswärtige Besucher“, erklärte Stefan Tigges, der Geschäftsführer des Rundfahrten -Anbieters. Und weil das Angebot momentan derart gut läuft, wird es ab August sogar ausgeweitet.

Fünf Haltestellen werden eingerichtet

Bislang fanden zwei Rundfahrten pro Woche statt: immer mittwochs, 11 und 14 Uhr. Künftig wird der Doppeldecker weiterhin zweimal am Mittwoch (11 und 13 Uhr), aber auch freitags und sonntags (jeweils 11, 13, 15 Uhr) von der Fernreise-Bushaltestelle in der Nähe des Hauptbahnhofs-Vorplatzes abfahren. Und für den bislang ohne Zwischenstopp kreisenden Cabrio-Bus wurden nun auch fünf Haltestellen eingerichtet: Steiger Schwanentor, Innenhafen , Landschaftspark Nord , die Schifferbörse in Ruhrort und der Sportpark mit MSV-Arena und Regattabahn.

Stadtrundfahrt Duisburg

Doch neben den Abfahrtzeiten wurde auch die Route geändert – und zwar verkürzt. Künftig dauert die neue Runde nur noch 90 Minuten. So fällt künftig der Abstecher durch Neudorf und Duissern (vorbei an Universität und Zoo) ebenso weg wie der Streckenabschnitt in Homberg . Auf diese Weise wird die Fahrt eine rein rechtsrheinische Angelegenheit. „Die Ursprungsroute war einfach zu lang“, rechtfertigt Geschäftsführer Tigges diesen Schnitt. „Viele ältere Fahrgäste sagten uns, dass bei zwei Stunden die Aufmerksamkeit am Ende nachlasse.“

Ansage über Lautsprecher

Eine weitere Veränderung: Wo bisher ein Reiseleiter über das Bordmikrofon die Gäste mit Infos und Anekdoten bestens unterhielt, kommen die Ansagen fortan nur noch von Band. „Aber wir wollen auch diesen automatisierten Text höchst unterhaltsam gestalten“, verspricht Tigges. Die Ansage in Deutsch soll über die Bus-Lautsprecher zu hören sein. Derzeit werde an Versionen in Englisch und Niederländisch gearbeitet, die für auswärtige Gäste über Kopfhörer eingespielt werden.

Dass es einen zweiten Rundfahrten-Anbieter gibt, stört Tigges nicht. Im Gegenteil: „Je mehr Leute etwas für den Tourismus machen, um so besser für das Ruhrgebiet.“ Ein Ticket für eine Fahrt in dem 71 Plätze bietenden Doppeldecker (53 im Open-air-Bereich) kostet 13 Euro, ermäßigt 11.

Thomas Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
U-Bahn in Duisburg vor dem Aus - Das wären die Folgen
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft befördert jährlich 30 Millionen Fahrgäste, allein auf den U-Bahn- und Straßenbahnlinien. Allerdings könnten in Zukunft diese wichtige Verbindung durch die Tunnel wegfallen, weil der Sanierungsstau immens ist, es keine Rücklagen gibt und die Technik veraltet ist.
Als „Dankeschön“ fürs Ehrenamt ein Knöllchen
Park-Posse
Auf dem Bahnhofsvorplatz in Duisburg-Großenbaum ist Parken nur auf eingeschränkt erlaubt. Hans Wirtz (77) pflegt schon lange die dortige Linde und das Beet, das sie umgibt. Damit er die Gartenutensilien nicht weit schleppen muss, parkte er direkt dahinter - und handelte sich nun ein Knöllchen ein.
Duisburg will umstrittenes Flüchtlings-Zeltlager vermeiden
Flüchtlinge
In das umstrittene Zeltlager im Duisburg-Walsum sind bislang keine Flüchtlinge eingezogen. Die Stadt will versuchen, die Unterbringung dort „zu vermeiden“. Das Dusiburger Diakoniewerk wirft dem Flüchtlingsrat unterdessen „billigen Populismus“ wegen dessen Protest-Unterschriftaktion vor.
Giftstoff-Lager auf Logport in Duisburg-Rheinhausen geplant
Wirtschaft
Ein Chemie-Transport-Unternehmen aus Hürth hat bei der Bezirksregierung den Bau eines Logistikzentrums in Rheinhausen beantragt. Dort sollen künftig in drei großen Lagerhallen bis zu 28.000 Tonnen feste und flüssige Giftstoffe ab- und umgefüllt werden. Auch die Lagerung des Gefahrguts ist geplant.
Streit um Baugenehmigung - Kein Holi-Festival in Duisburg
Festival
Es wird am 6. September kein Holi-Festival im Rheinpark Duisburg-Hochfeld geben. Nach dem Hin und Her zwischen Veranstalter und Stadtverwaltung, ob ein Bauantrag für das Farbspektakel nötig sei, hat der Organisator das Festival nun nach Geldern verlegt. Dort soll es am 27. September steigen.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Trümmer von Haus Gerdt fallen auf die Rheindeichstraße
Bildgalerie
Abrissarbeiten
Neue Brücke über Vinckekanal in Ruhrort
Bildgalerie
Brückenmontage
Kunstraum Grün
Bildgalerie
Fotostrecke