Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
NS-Dokumentationszentrum

Duisburg sucht neue Standorte für Dokumentationszentrum

16.01.2013 | 18:04 Uhr
Wann bekommt Duisburg ein NS-Dokumentationszentrum? Hier Foto der Zeitgeschichte aus: „Duisburg unterm Hakenkreuz“.Foto: NRZ

Duisburg.  Das NS-Dokumentationszentrum wird nicht in dem neuen "Stadtfenster"-Gebäude untergebracht. Der ursprüngliche Plan es dort zu integrieren, scheiterte an einer rot-rot-grünen Mehrheit im Rat im Dezember 2012. Zur Ratssitzung im März sollen nun durch die Verwaltung andere Standorte vorgeschlagen werden

Der Rohbau des „Stadtfensters“ nimmt langsam Formen an. Doch auch wenn das Gebäude die Lücke zwischen Altstadt und Königstraße schließt, wird etwas fehlen: das NS-Dokumentationszentrum .

Es sollte ins „Stadtfenster“ integriert werden, doch die rot-rot-grüne Mehrheit im Rat befand im Dezember 2012, dass im neuen Gebäude zu wenig Platz sei. Zur Ratssitzung im März sollen durch die Verwaltung andere Standorte vorgeschlagen werden. Solche Alternativen seien nicht zu finanzieren, kritisiert die CDU. Kein Platz, kein Geld – kein Dokumentationszentrum?

400 qm Fläche waren geplant

Die Chancen für die Einrichtung eines solchen Hauses seien nicht gesunken, betont Herbert Mettler, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat. Eine Umsetzung des Projekts im „Stadtfenster“ erschien ihm „äußert unrealistisch“. 400 Quadratmeter Fläche hätte man dort nur veranschlagt. „Es war nur auf dem Papier ein Dokumentationszentrum“, kritisiert auch Udo Vohl, kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion.

In den Planungen für die Bibliothek habe man ein Karree ausgespart, in dem Bücherregale aufgestellt werden sollten. „Man hat weder eine Finanzierung gehabt, noch eine Idee, wie die Dokumentation inhaltlich betrieben werden soll“, erzählt Vohl. „Man hat lediglich der Bibliothek Raum weggenommen, um Bücher auszustellen, vielleicht noch eine Vitrine dazu – das war nicht das, was wir uns als NS-Dokumentationszentrum vorgestellt haben. Die Chance, so etwas zu bekommen, ja, die haben wir vertan“, sagt Vohl.

Woher soll das Geld kommen?

Und das ärgert den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Rat. „Wir hatten einen gültigen Ratsbeschluss, und der ist abgeändert worden“, verweist Rainer Enzweiler auf eine frühere Entscheidung des Gremiums. Diese wollte die CDU unbedingt umgesetzt sehen – lieber ein kleines Dokumentationszentrum als gar keins. Dass für das Projekt nun ein Standort gesucht werden muss, „wird dazu führen, das befürchten wir jedenfalls, dass es gar nicht mehr kommen wird“, warnt Enzweiler. „Mehr Platz ist ja schön und gut, aber woher soll das Geld dafür kommen?“

Diese Sorgen hat man auch bei der SPD, aber: „Wir werden bei der neuen Planung darauf achten müssen, dass es sich günstiger gestalten wird als vorher“, sagt Herbert Mettler. Und obwohl man weniger Geld ausgeben möchte, soll das Dokumentationszentrum sogar noch größer werden. Schließlich gebe es deutlich günstigere Standorte als das „Stadtfenster“, so Mettler. Auch könne man „den Personal-Pool bei der Stadt durchforsten, ob Mitarbeiter für das NS-Dokumentationszentrum infrage kommen“.

"Das ganze NS-Dokumentationszentrum ist eine Farce"

Davon, wie sich das Haushaltssanierungskonzept entwickelt, macht Herbert Mettler den Fortgang der Planungen für das Projekt abhängig. „Die Finanzierung des Dokumentationszentrums wäre eine freiwillige Ausgabe. Also kann man sie nur realisieren, wenn man sich im Haushaltssanierungsplan bewegt.“ Dieser Rahmen ist eng gesteckt, Mettler warnt vor zu hohen Erwartungen an das Zentrum: „Es wird vielleicht nicht dem Anspruch aller gerecht, aber wir werden mit Sicherheit eines haben.“

In der Jüdischen Gemeinde Duisburg hat man eine deutliche Meinung zu den Vorgängen. „Das ganze NS-Dokumentationszentrum ist eine Farce“, sagt Geschäftsführer Michael Rubinstein. Die Gemeinde, erinnert sich der Geschäftsführer, sollte in die Planungen des NS-Dokumentationszentrums involviert werden. Schließlich habe man einen Historiker im Haus, der zu diesem Kapitel der Duisburger Stadtgeschichte viel erarbeitet hätte. Bisher habe es von Seiten der Stadt allerdings nur Lippenbekenntnisse gegeben. „Entweder macht man es anständig oder gar nicht“, erklärt Rubinstein. „Ein Dokumentations-Alibi braucht kein Mensch.“

Duisburg im Januar 2013

 

Zlatan Alihodzic

Kommentare
17.01.2013
08:14
Duisburg sucht neue Standorte für Dokumentationszentrum
von duisifan | #5

Auch das freiwerdende Gebäude der Stadtbibliothek wäre als Standort denkbar - soll aber zukünftig wahrscheinlich einer Forums-Erweiterung weichen....
Weiterlesen

1 Antwort
Duisburg sucht neue Standorte für Dokumentationszentrum
von sv-710527 | #5-1

Bei den Planungen für die Bücherei hätte man durchaus das Gebäude des ehemaligen C&A Kaufhauses mit einbeziehen sollen. Platz und Raum genug. Die Münzstraße wäre belebt worden, neue Infrastruktur wäre dort gefolgt, Bücherei und VHS hätten keine Raumprobleme, das NS-Dokuzentrum hätte im Stadtfenster realisiert werden können.
Mit Weitsicht und Einsicht hätte einiges realisiert werden können und Eindrücke von Partei-, Fraktions- und Einzelinteressen würden gar nicht erst aufkommen. Aber mit der Verantwortung für Planung und Umsetzung im Interesse der Bürger ist es wie mit einer Scheibe Brot, sie wird gegessen, verdaut und ausgeschieden.

Funktionen
Aus dem Ressort
81 wilde Müllkippen verunstalten Duisburg-Marxloh
Müll
Städtische Mitarbeiter haben bei Kontrollen in Duisburg-Marxloh 81 wilde Müllkippen entdeckt. Bewohner beschweren sich immer häufiger über den Unrat.
Gericht entscheidet über Rauswurf des Gartenrebellen
Gartenrebell
Der „Fall Letzner“ beschäftigt erneut das Amtsgericht Duisburg-Hamborn. Der Vorstand der Kleingartenanlage "Alte Buche" will den Gärtner loswerden.
Abriss-Party mit Hammer und Flex im Duisburger Delta Park
Delta Musik Park
Bei der Abriss-Party im Delta Musik Park dürfen Besucher Inventar zerlegen. Mit neuem Betreiber, Namen und Konzept soll es ab September weiter gehen.
Pokaltickets: MSV-Fans steht erneut eine Tortur bevor
DFB-Pokal
Am Montag beginnt der Vorverkauf für das DFB-Pokalspiel des MSV gegen Schalke 04. Den Fans steht eine Tortur bevor.
Stadt Duisburg warnt vorm Baden in nicht freigegebenen Seen
Badeverbot
Die Stadt Duisburg warnt vor dem Baden in nicht freigegebenen Seen und Baggerlöchern. Das gilt nicht für Seen, die regelmäßig kontrolliert werden.
Fotos und Videos
Hitze im Westen
Bildgalerie
Wetter
Rundgang durch das Stadttheater
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Nachwuchs im Zoo Duisburg
Bildgalerie
Seelöwen-Babys
MSV-Kicker schwitzen für die 2. Liga
Bildgalerie
MSV-Trainingslager
article
7489282
Duisburg sucht neue Standorte für Dokumentationszentrum
Duisburg sucht neue Standorte für Dokumentationszentrum
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/mehr-platz-fuer-weniger-geld-id7489282.html
2013-01-16 18:04
Duisburg, Stadtfenster, Städtebau, NS-Dokumentationszentrum, Jüdische Gemeinde, Stadtrat, Stadtplanung
Duisburg