Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Konfession

Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen

07.01.2013 | 16:26 Uhr
Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen ohne Religion steigt.Foto: dapd

Düsseldorf.  In Nordrhein-Westfalen gehören immer weniger Jugendliche einer Religion an. Im Schuljahr 2011/2012 war jeder Achte der 2,1 Millionen Schüler an allgemeinbildenden Schulen konfessionslos. Im Vergleich zum Schuljahr 2006/2007 stieg damit die Zahl der konfessionslosen Schüler um 2,3 Prozent.

Jeder achte der 2,1 Millionen Schüler in Nordrhein-Westfalen gehörte im vergangenen Schuljahr keiner Religionsgemeinschaft an. Damit nahm innerhalb von fünf Jahren der Anteil der konfessionslosen Schüler um 2,3 Prozentpunkte zu. Wie das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf mitteilte, stellten landesweit an den allgemeinbildenden Schulen die Katholiken mit 40,9 Prozent die größte Gruppe. 28,6 Prozent der Schülerschaft waren evangelisch und 13,1 Prozent islamisch. 12,8 Prozent gehörten keiner Religion an.

In Teilen des Ruhrgebiets war der Islam die stärkste Religionsgruppe unter den Schülern. In Duisburg hatten 17.344 Kinder diese Religionszugehörigkeit, gefolgt von katholischen (14.875) und evangelischen (13.041) Mitschülern. Auch in Gelsenkirchen waren Moslems die stärkste religiöse Gruppe unter den Schülern.

Katholiken im Ruhrgebiet aber immer noch in der Überzahl

Die meisten katholischen (23.094) und evangelischen (16.419) Schüler im Ruhrgebiet wurden in Essen gezählt. Damit sind dort die Katholiken zahlenmäßig weiter die stärkste Konfession. Die Zahl der Schüler ohne Religion aber ist auch in Essen weiter gestiegen.

Der Konfessionsanteile waren regional unterschiedlich verteilt. In den Regierungsbezirken Köln, Düsseldorf und Münster stellten die katholischen Schüler mit Abstand die stärkste Gruppe. Im Regierungsbezirk Detmold lag wiederum die Zahl der evangelischen Kinder vorn, und im Regierungsbezirk Arnsberg war das Verhältnis zwischen den beiden großen christlichen Konfessionen in etwa ausgeglichen. Den höchsten Anteil der Konfessionslosen hatten mit 32,1 Prozent die freien Waldorfschulen. Am niedrigsten war ihr Anteil mit 9,3 Prozent an Realschulen. (dpa)


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
07.01.2013
21:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.01.2013
21:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.01.2013
21:13
Gelöschter Kommentar.
von Erbaermlich | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator gelöscht.

07.01.2013
20:22
Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
von Dr.Seltsam | #20

Meiner Meinung nach ist das auch ein Grund, die Rollen der Religionsgemeinschaften in Deutschland zu überdenken.
Staat und Kirche müssen strikter getrennt werden.
Das ist meine grundsätzliche Überzeugung.
Mit Blick auf Muslime in Deutschland, kommt noch hinzu, dass wir irgendwann vor der Situation stehen werden, in der Muslime gleiche Rechte und Privilegien einfordern.

07.01.2013
20:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #19

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.01.2013
20:08
Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
von NRWler1 | #18

Welch unprofessionelle Statistik! Es gibt, wie im Christentum (katholische, evangelische, orthodoxe... Christen), mehrere islamische Religionensgemeinschaften (Schiiten, Sunniten, Scharidschiten...). Weshalb wird bei einer Religion addiert, bei anderen differenziert. Dies ist wie das Vergleichen von Äpfeln und Birnen, aber heutzutage wird ja fast alles unreflektiert übernommen.

07.01.2013
19:44
Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
von schRuessler | #17

Da kann man ja noch so oft die Einwanderungspüolitik verantwortlich machen.

Aber in der Realität ist das Problem, dass wir irgendwie verlernt haben, wie man Kinder macht.

Würden wir die Grenzen zumachen und soviel Moslems wie möglich rauswerfen, hätten wir wieder eine deutsche, aber auch eine alte Gesellschaft. Rente mit 67 würde uns in Kürze als Paradies erscheinen.

Ich habe persönlich überhaupot nichts gegen Moslems. Aber in einem islamischen staat möchte ich auch nicht leben. Da waren wir Katholiken froh, dass zumindest in Westeuropa eine Liberalisierung unserer Kirche stattgefunden hat, dass eine vorsichtige Annäherung unseres Glaubens an die Lebensverhältnisse im 20./21. Jhd begonnen hat; [edt.]

07.01.2013
19:32
Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
von fuffzigpfennig | #16

Erschreckend, aber nicht überraschend! Mein Mitleid gilt den Minderheiten, die sich inzwischen als Fremde im eigenen Land durchsetzen (oder in den meisten Fällen eben nicht) können!

Aber die (Einwanderungs-) Politik hat diese Zustände lange kommen sehen und nichts dagegen unternommen, also scheinen sie ja sogar noch gewollt zu sein!

07.01.2013
19:01
Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
von 1980yann | #15

@3-1
Sind Sie denn jetzt dafür, dass es diese Feiertage weiterhin gibt - und zwar unabhängig davon, wer was wie intensiv glaubt - oder sind Sie dagegen?
Feiertage sind Teil des Freizeitanspruchs für Schüler und Arbeitnehmer - genau wie Urlaubstage bzw. Ferien. Gesetzliche Feiertage müssen nicht durch Glauben verdient werden - und Glauben ist auch kein Verdienst.
Natürlich ist der Ersatz durch frei planbare Urlaubstage gesetzlich möglich. Es gibt ja bereits jetzt Gesetze, die den Urlaubsansprüche regeln.

@3-2
Nein, es gibt Religionsfreiheit - und dazu gehört auch die Freiheit, nicht zu glauben. Sie versuchen gerade, jeden, der sich dem christlichen Glauben nicht anschließt, als eine Art Volk- oder Gesellschaftsschädling umzudefinieren.

3 Antworten
Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
von An777 | #15-1

Also, ne richtige "Antwort" auf 3-1 ist das aber nicht wirklich....

Was ´meinemeinung47´ von sich gibt, ist aber auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Die Wurzeln vieler Bräuche werden bewußt mißachtet, die Vorteile daraus aber als selbstverständlich angesehen.
Nungut, heutzutage haben eben viele ihr Problem mit der Kat. Kirche (dazu zähle ich tatsächlich auch) aber mit unseren Christlichen Wurzeln habe ich keine.
Seltsamerweise ist einigen unsere preußische Vergangenheit - woraus ebenfalls viel aus unsere heutigen Welt ihren Ursprung hat - mitlerweile ebenfalls nicht mehr geheuer....Komisch.

Zu. 3-2. Auch hier steckt ein Wahrheit drin. Ein Rahmen, der alle zusamnen hält, würde unser Leben wohl wirklich vereinfachen. Muß ja jetzt keine Reliogion sein, aber Deutschland hat eben nunmal historisch einen wichtigen Bezug zur Kat. Kirche.

Und -wie ich schon anmekte- unsere Geschichte paßt ja auch vielen Leuten nicht.
Damit haben wir das Dilemma...

Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
von 1955 | #15-2

Ihre Einstellung ist ja lächerlich!
Die gesetzlichen Feiertage sind mehrheitlich glaubensbedingt entstanden! Insofern wäre eine Feiertagsregelung nach Glaubensmitgliedschaft sehr wohl richtig!
Wieso sollen Atheisten an einem kath.- evang.-oder muslimischen Feiertag arbeitsfrei sein? Sie sprechen von einem Recht, daß Sie gerne in Anspruch nehmen aber moralisch vollkommen unbegründet ist!

Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
von 1980yann | #15-3

@15-1
Wer nicht religiös ist, für den jährt sich an Weihnachten nicht die Geburt eines sogenannten "Messias" - da ist es doch selbstverständlich, dass er sich über die Feiertage nicht über die Geburt eines solchen freut. Und ebenso selbstverständlich, dass er seine Kinder nicht tauft ... wo ist da das Problem?
Das Problem an dem Rahmen ist, dass er immer nur von Christen angeführt wird, die damit eine Art Zwang für Atheisten formulieren wollen, die Bibel als eine Art Wahrheit anzuerkennen.

@15-2
Glauben ist kein Verdienst! Zusätzlicher Freizeitanspruch für Gläubige (oder weniger für Atheisten) würde bedeuten, dass abhängig von der Religion oder Nicht-Religion ein unterschiedlicher Stundenlohn herauskäme ... womit wollen Sie das rechtfertigen?

07.01.2013
18:23
Mehr muslimische als katholische Kinder an Duisburgs Schulen
von msdong71 | #14

ahh, und was sagt uns das jetzt?
welchen aufhänger hat die Geschichte?

morgen in diesem blatt. überdurchschnittlich viele braune autos in Dortmund.

Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie