Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Gesundheit

Mehr Desinfektionsspender in Duisburger Krankenhäusern

03.01.2013 | 17:40 Uhr
Mehr Desinfektionsspender in Duisburger Krankenhäusern
In Duisburg-Fahrn setzen Oberarzt Alexander Schönfeld (v.l.), Marco Bergmann (Bereichsleitung Pflege, Intensivstation) und Pflegedienstleiterin Heike Lütfring auf mehr Desinfektionsmittelspender im Krankenhaus.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.   Die Krankenhäuser in Duisburg wappnen sich gegen multiresistente Erreger. Sie setzen bei der Bekämpfung der tückischen Infektion auf mehr Händehygiene sowie auf die Aufklärung der Patienten und ihrer Besucher.

Die Krankenhäuser in Duisburg setzen bei der Bekämpfung der Infektionen mit multiresistenten Erreger (MRE) auf schärfere Prävention. So steigt der Verbrauch von Desinfektionsmitteln rapide. Doch es scheint noch mehr Aufklärung vonnöten.

Im Johanniter-Krankenhaus Rheinhausen wurde eigens eine Hygienekommission eingerichtet. Das Hospital setzt außerdem auf Aufklärung für ihre Patienten und ihre Angehörigen. „Denn Handhygiene ist bei weitem kein Krankenhaus-Problem“, sagt Pressesprecherin Sandra Kalkmann. Häufig werde die Infektion mit den gefährlichen Keimen von außerhalb hereingetragen. Aus diesem Grund weisen Malteser-Mitarbeiter Besucher sogar beim Verlassen auf die Nutzung des Desinfektionsmittelspenders hin.

Desinfektionsmittelverbrauch steigt

Diese Fläschchen sind in den Krankenhäusern des Klinikums Niederrhein überall präsent: Im Eingangsbereich vor den Patientenzimmern – und sogar über dem Krankenbett. „Aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre haben wir gelernt“, sagt Heike Lütfring, Pflegedienstleiterin. Vier Hygienefachschwestern achten in den Häusern auf Prävention. Noch in diesem Jahr sollen 16 weitere Mitarbeiter Schulungen absolvieren, um danach als Hygienebeauftragte auf den Stationen zu arbeiten.

Auch im Evangelischen Krankenhaus geben die Mitarbeiter dezente Hinweise an Besucher, die vorhandenen Desinfektionsmittel zu benutzen. Das stößt auf Verständnis. „In der Bevölkerung hat ein Umdenken stattgefunden“, meint Lütfring. 5500 Personen nutzen pro Monat den Spender am Eingang. „Ein erfreuliches Ergebnis.“

Unsichtbare Gefahr
Multiresistente Erreger – die unsichtbare Gefahr

Die multiresistenten Erreger sind Bakterien, gegen die unterschiedliche Antibiotika häufig keine heilende Wirkung mehr haben.

Allein im Jahr 2010 haben sich in Nordrhein-Westfalen rund 150 000 Krankenhaus-Patienten damit infiziert. 110 von ihnen starben.

Um sich vor den Erregern zu schützen, sollten die Desinfektionsmittel benutzt werden.

Besucher sollten sich u.a. nicht auf Patientenbetten setzen.

Einhaltung der Hygienestandards

Einen ähnlichen hohen Verbrauch an Desinfektionsmitteln verzeichnet laut Gesundheitsmanagerin Ute Storm die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU) in Buchholz. Auch hier wurde die Spenderdichte nach oben geschraubt. Zurzeit achten drei Fachkräfte auf die Einhaltung der Hygienestandards – auch bei Visiten. Weitere Mitarbeiter sollen nach Schulungen das Team unterstützen. „In allen Bereichen möchten wir sie künftig einsetzen“, sagt Storm. Auch bei der Physio- oder Ergotherapie. Nicht allein als „Aufpasser“. Storm erhofft sich von ihnen eine Breitenwirkung.

Die BGU setzt auf die Karte Transparenz. Für betroffene Patienten und deren Familien gibt es Schulungen sowie individuelle Beratungsangebote. Für ihre Standards hat die BGU im Rahmen der Aktion „Saubere Hände“ ein gutes silbernes Zertifikat erhalten. Ein Ansporn für Storm. „Wir wollen uns immer weiter verbessern“, sagt sie. Die Infektionsgefahr für MRE – das Bewusstsein ist zwar gestiegen, doch noch mehr muss erreicht werden.

Stefan Rebein


Kommentare
Aus dem Ressort
Demos in Duisburg blieben friedlich
Gaza-Konflikt
Bei den zwei Demonstrationen am gestrigen Abend in der Duisburger Innenstadt blieb es friedlich. Eine Gruppe aus 20 Teilnehmern hatte „Freiheit für Palästina“ gefordert, die Gegendemo mit 60 Teilnehmern hatte das Motto: „Keinen Fußbreit dem Antisemitismus“.
Auf Duisburgs Straßen verunglücken immer mehr Radfahrer
Verkehrstote
Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern in Duisburg ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen, bereits drei Unfälle endeten in diesem Jahr tödlich. Warum es vermehrt zu Unfällen kommt, kann sich Michael Kleine-Möllhof vom ADFC nicht erklären. Den Einsatz der Polizei beurteilt er kritisch.
Rückkehr des Riesenrades bei Beecker Kirmes
Kirmes
475. Auflage der Beecker Kirmes – dieses Jubiläum und 150 Schausteller sollen vom 29. August bis 2. September wieder 250.000 Besucher zur Festwiese im Duisburger Norden locken. Nach wie vor das größte Volksfest am Niederrhein.
Abrechnungsfehler - Online-Kunden müssen sich melden
Energie
Die Verbraucherzentrale NRW hat nach den Abrechnungsproblemen bei den Online-Ablegern Rheinpower und Energiegut pauschale Gutschriften für die Kunden vorgeschlagen. Die Stadtwerke Duisburg haben diesen Lösungsvorschlag abgelehnt. Betroffene Kunden müssen sich selbst melden.
Top-Restaurants in und um Duisburg
Gastronomie
Der Gastronomieführer „Duisburg geht aus“ erscheint zum zweiten Mal.Die Testesser waren dafür auch in der Nachbarschaft unterwegs. Die Top-Note gab es erneut für den Akazienhof.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen