Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Patientenversorgung

Medikamenten-Engpass auch in Duisburger Kliniken

14.06.2012 | 07:00 Uhr
Medikamenten-Engpass auch in Duisburger Kliniken
Auch die Duisburger Krankenhäuser haben mit Lieferengpässen bei Medikamenten zu kämpfen.Foto: Tom Thöne

Duisburg.  Da Arzneimittelhersteller nicht mit ihren Lieferungen nachkommen, warnt der Bundesverband deutscher Krankenhausapotheker jetzt vor Medikamenten-Engpässen an deutschen Kliniken. Auch Duisburger Kliniken warten immer häufiger auf Medikamente.

Medikamenten-Engpass an Kliniken ? Das gibt es auch in Duisburg. Weil Arzneimittelhersteller nicht immer mit ihren Lieferungen nachkommen, fehlen in Krankenhäusern zunehmend lebenswichtige Medikamente.

In letzter Zeit habe sich die Lage deutlich verschlechtert, warnte Dr. Torsten Hoppe-Tichy, Präsident des Bundesverbandes deutscher Krankenhausapotheker (ADKA). Dem würde auch der stellvertretende Leiter der Krankenhausapotheke des evangelischen und Johanniter Klinikums Niederrhein, Andreas Grzesiok, nicht widersprechen: „Wir kämpfen immer mehr mit Lieferverzögerungen.“

Zwar sei ihm kein Fall zu Ohren gekommen, wo ein Patient nicht versorgt werden konnte. Das hänge aber damit zusammen, dass im Klinikum Niederrhein die Krankenhausapotheke deutlich mehr Medikamente vorhalte, als den gesetzlich vorgeschriebenen 14-tägigen Vorrat. „Außerdem“, so Grzesiok, „gibt es auch Bestände auf den Stationen.“

Deshalb könne das Klinikum so manchen Engpass abfedern, so dass der Patient nichts mitbekomme. „Wenn wir von einem Medikament zum Beispiel keine Zehn-Milliliter-Ampulle bekommen, nehmen wir halt Fünf-Milliliter-Ampullen“, beschreibt Grzesiok ein Beispiel aus der Praxis. Solche Situationen bedeuteten allerdings Mehrarbeit für die Mitarbeiter.

Logistischer Aufwand

Ähnlich schildert die Lage Stefan Beyen, Krankenhausapotheker am Klinikum Wedau . Im letzten Jahr hätten sich die Lieferschwierigkeiten deutlich erhöht. Zwar sei auch in seinem Haus deshalb bei einem Patienten keine Therapie gefährdet gewesen, „aber es ist ein größerer logistischer Aufwand.“ Denn auch er suche nach Hersteller B, wenn das Produkt von Hersteller A nicht geliefert werden könne. Oder er wähle eine alternative Packungsgröße, um die Patienten versorgen zu können. Der Aufwand werde so erheblich vergrößert.

Auch die Sprecherin der Helios-Kliniken , Barbara Jung kennt das Problem: „Es gibt bei bestimmten Medikamenten gelegentlich Lieferprobleme. Dazu gehören zum Beispiel Zytstatika (Krebsmedikamente Anm. d. Red.) und bestimmte Antibiotika.“ Das Problem habe aufgrund der Konzentration in der Pharma-Industrie und der rohstoffherstellenden Industrie zugenommen. Die Helios-Kliniken haben deshalb feste Lieferverträge abgeschlossen und kaufen im Notfall am Markt dazu. Verschoben werden mussten Therapien bei Patienten nicht, wohl aber wurde alternative Therapien ausgewichen.

Zu niedrige Preise

Deshalb verwundert es nicht, wenn sich Andreas Grzesiak um die Behandlung von Patienten sorgt. Denn beim Blick über den großen Teich schwant ihm Böses. In den USA hat die dortige Arzneimittelbehörde 2006 gut 50 Lieferengpässe bei lebenswichtigen Medikamenten gezählt. 2011 soll sich die Summe vervierfacht haben.

„Solche Engpässe haben meist wirtschaftliche Gründe. Hersteller planen eine optimale Auslastung ihrer Maschinenstraßen. Kommt irgendwo Sand ins Getriebe, fällt schnell eine Produktion aus. Und dann gibt es ein Problem“, weiß der Apotheker. Denn schließlich bauten die Hersteller ihre eigenen Lagerbestände seit Jahren ab: „Das ist ja gebundenes Kapital.“ Das sei zwar nicht schön, aber „die Situation ist so.“

Barbara Jung von den Helios-Kliniken nennt noch einen weiteren Grund. Für bestimmte generische onkologische Wirkstoffe und Antibiotika seien die Preise in Deutschland sehr niedrig, so dass international tätige Firmen den Waren eher ins Ausland umleiteten.

Svenja Aufderheide


Kommentare
14.06.2012
18:49
wenn ein
von marianus | #1

medikamenten engpass besteht und dieser trotz umsichtigen handelns der ärzte usw.nicht aufgefangen werden kann,der patient nicht korrekt versoergt wird,ist das körperverletzung und wer haftet dafür und an wen kann man sich als patient da wenden?auch das sollte in solchen beiträgen wie oben aufgezeigt werden.es kann ja nicht sein das so ein sozialverträgliches ableben eingeleitet wird.

Aus dem Ressort
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Berlin verspricht Duisburg finanzielle Hilfe
Zuwanderung
„Ich freue mich, dass meine Initiative Früchte trägt und wir von der Bundesregierung unterstützt werden“, so Oberbürgermeister Sören Link. Asmussen erklärte, dass es Vorschläge zur Änderung des Meldegesetzes, zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit, zu Fragen der...
A59 in Duisburg wird am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug