Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Prozess

Marihuana-Plantage zweimal in sechs Wochen überfallen

10.10.2012 | 17:40 Uhr
Marihuana-Plantage zweimal in sechs Wochen überfallen
Als die Diebe wieder kamen, riss den Hasch-Bauern der Geduldsfaden und sie erstatteten Anzeige. Foto: Gerd Wallhorn

Duisburg.   Mit einem Abstand von nur sechs Wochen überfielen ein Duisburger und ein Gelsenkirchener zweimal die selbe Marihuana-Plantage in Oberhausen, obwohl die neue Ernte noch nicht reif war. Angezeigt wurden sie vom überfallenen Cannabis-Pflanzer selbst.

Ein Überfall auf eine illegale Marihuana -Plantage mag ungewöhnlich sein. Zwei Überfälle im Abstand von sechs Wochen, wobei die neue Ernte noch gar nicht reif war, sind Dummheit. Abenteuerlich wird die Geschichte, wenn die überfallenen Cannabis -Pflanzer die Überfälle auch noch anzeigen. Das sind die Eckpunkte eines Verfahrens, mit dem sich derzeit die Jugendkammer des Landgerichts Duisburg herumschlägt. Bislang mit wenig Erfolg.

Ein Duisburger (21) und ein Gelsenkirchener (20) sollen die zwei Überfälle auf die Plantage in Oberhausen begangen haben. Erstmals sollen sie im November 2011 einen Mann auf einem Bauernhof an der Kurfürstenstraße bedroht, geschlagen und mit einem Messer attackiert haben, um auf diese Weise die komplette Ernte von 400 Gramm zu erbeuten. Sechs Wochen später sollen die Täter ein Opfer zwei Stunden lang regelrecht gefoltert haben, bis sie einsahen, dass es noch keine neue Ernte gab. Deshalb sollen diesmal nur zehn Gramm Rauschgift den Besitzer gewechselt haben. Den Plantagen -Betreibern reichte es. Sie erstatteten Anzeige.

Verfahren ist auf unbestimmte Zeit hin ausgesetzt

Zum Verfahrensauftakt in der vergangenen Woche blieb der Gelsenkirchener Angeklagte der Verhandlung allerdings unentschuldigt fern. Alle Versuche, ihn per Polizei bis zur gestrigen Fortsetzung des Prozesses dingfest zu machen, scheiterten.

Die Jugendkammer des Landgerichts hätte das Verfahren gegen den Flüchtigen am liebsten abgetrennt und gegen den Duisburger allein verhandelt. Staatsanwalt und Verteidiger protestierten: Es sei nicht sinnvoll, das Verfahren zu teilen. Ein Angeklagter könne die Tat auf den anderen abwälzen und variierende Zeugenaussagen womöglich zu weiteren Verfahren führen, so die Befürchtungen.

Die Richter ließen sich umstimmen. Das Verfahren wurde auf unbestimmte Zeit komplett ausgesetzt. Der bislang inhaftierte 21-jährige Duisburger kommt nun vorerst wieder auf freien Fuß, muss sich aber zwei Mal pro Woche bei der Polizei melden.

Bodo Malsch



Kommentare
11.10.2012
13:17
Marihuana-Plantage zweimal in sechs Wochen überfallen
von dr_john_becker | #6

Bei 400 Gramm von einer ,,Plantage" zu reden, zeugt wirklich von einem äußerst dürftig recherchierten Artikel; oder aber es ist bewusste, dramatisierende Polemik aller BILD, derer sich die WAZ ja immer häufiger bedient.

11.10.2012
02:31
aua
von parcelpanic | #5

achtung dealer:

verkaufen Sie zukünftig nur ordentliche ware, vielleicht gelangen Sie sonst an solche kunden...

10.10.2012
22:17
Beute von 400 Gramm
von Blaulichtl | #4

wie kann man da von "Plantage" reden?

10.10.2012
21:07
Marihuana-Plantage zweimal in sechs Wochen überfallen
von mugge | #3

Edith fragt sich, warum der Kommentar blockiert wurde. Wie dem auch sei. Edith meint, dass es einfach sinnvoller sei, dass Verurteilte die entstehenden Kosten ihrer Inhaftierung selbst tragen, indem sie sinnvolle Arbeiten z.B. in Werkstätten verrichten. Dadurch würden immense Steuergelder gespart werden, die Inhaftierten würden dem Staat nicht "auf der Tasche liegen" UND: sie haben eine sinnvolle Beschäftigung.

10.10.2012
20:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.10.2012
19:57
Marihuana-Plantage zweimal in sechs Wochen überfallen
von mugge | #1

Ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur einer der Beteiligten einen Schulabschluss besitzt.
Für solche Dummheit sollte es pauschal 2 Jahre Knast mehr geben.

1 Antwort
Marihuana-Plantage zweimal in sechs Wochen überfallen
von ObenIstUnten | #1-1

Ich leg noch einen drauf. Knast solange, bis der Schulabschluss in der Tasche ist.

Aus dem Ressort
Flüchtlingsrat Duisburg übergibt Unterschriften gegen Zelte
Asylbewerber
Der Duisburger Flüchtlingsrat hat rund 1100 Unterschriften gegen das Zeltlager in Walsum gesammelt. Diese überreichten sie nun Duisburgs OB Link. Der Flüchtlingsrat fordert den Abbau der Zeltstadt. Proteste hagelt es weiter. Duisburg war aufgrund der Zeltstadt in die Schlagzeilen geraten.
Stadt Duisburg sperrt einsturzgefährdete Garage samt Auto
Posse
Heinz Josef Heistermann hat für sein Auto einen ziemlich sicheren Stellplatz. So sicher, dass niemand an das schicke Audi Cabrio kommt - dummerweise auch er nicht. Denn die Stadt Duisburg hat die Tiefgarage an einem der Weißen Riesen in Hochheide gesperrt. Sie soll hochgradig einsturzgefährdet sein
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Wahlnomaden
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball