Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Stadt

Marcus Wittig ist neuer DVV-Chef

31.10.2012 | 06:00 Uhr
Marcus Wittig ist neuer DVV-Chef
Marcus Wittig ist neuer Chef der Stadtholding DVV.Foto: DVV

Duisburg. Duisburgs Stadtkonzern DVV mit seinen Töchtern Stadtwerke und DVG hat am Dienstag personell und strategisch mit Beschlüssen der Aufsichtsräte seine Führungsspitze neu geordnet und gravierende Kursänderungen in der Unternehmenspolitik beschlossen.

Mit dem bisherigen Finanzvorstand Marcus Wittig (40), der erst 2011 zum Stadtkonzern kam, hat die städtische Holding einen neuen starken Mann, der zugleich auch Chef der Verkehrsbetriebe DVG und des Energieversorgers Stadtwerke ist. Er ist Nachfolger von Hermann Janning, dessen Ausscheiden die Betriebsräte erzwungen hatten.

Zugleich rückt das nach Jannings Abschied verbliebene Führungsquartett enger zusammen. Neben Wittig sind das der Stadtwerke-Technikvorstand Christof Schifferings, der jetzt auch bei der DVV das Technikressort leitet, DVV-Personalchef David Karpathy, der die gleiche Funktion nun bei DVG und Stadtwerke hat, sowie Stadtwerke-Vertriebschef Johannes Gösling. Als Sparsignal bleibt es dabei, dass für Janning kein neuer Manager von außen geholt wird.

Der gestern abgesegnete Aufhebungsvertrag mit Janning, der einen Vertrag bis 2016 hatte, wird die Stadt dennoch eine Stange Geld kosten. Man wird sich wohl in der „goldenen Mitte“ getroffen haben.

Die Gremien, lobte DVV-Aufsichtsratschef OB Sören Link, hätten die Steuerungsstrukturen damit „vereinfacht“ und den „Weg für Synergien geebnet“. Zugleich scheint beim Konzern ein deutlicher Sinneswandel zu greifen, vor allem bei den Stadtwerken, die durch den aktuellen Energiemarkt belastet sind. Man will sich vor allem angesichts des anstehenden Sparprogramms „Re-Power“ auf die Kernkompetenzen beschränken und die unter Janning forcierte Kooperation abbremsen. „Keine Experimente mehr“, heißt es. Wittig: „Wir werden unsere Kernaufgaben an unseren Kernkompetenzen ausrichten und uns stark nach innen fokussieren und Repower vorantreiben.“ Ob das langfristig Auswirkungen etwa auf die umstrittene Steag-Beteiligung hat, ist ungewiss.

Oliver Schmeer


Kommentare
01.11.2012
02:57
Fragen über Fragen ...
von jojo2008 | #4

Selten einen Artikel gelesen, der über nichts wirklich informiert und trotzdem so viele Fragen aufwirft:

- Bei der DVV will man sparen und stellt keinen neuen Manager für den umgeschichteten Herr Wittig ein. Bei den Wirtschaftsbetrieben geht man den entgegengesetzten Weg und hat 2 (!) neue Manager eingestellt. - Muß man da NICHT sparen???

Insbesondere der letzte Absatz hat es in sich:

- "Steuerstrukturen vereinfacht" und "Weg für Synergien vereinfacht" (Sören)??? Mehr Wischi-Waschi geht nicht. -

- "... Stadtwerken, die durch den aktuellen Energiemarkt belastet sind. " - Belastet nicht vielmehr das "Engagement" der Stadtwerke bei der STEAG??? Und wer ist eigentlich dieser "Markt"???

- "Wittig: „Wir werden unsere Kernaufgaben an unseren Kernkompetenzen ausrichten und uns stark nach innen fokussieren und Repower vorantreiben."“ ???

Bei solchen Sätzen frage ich mich immer wieder, ob Leben noch lohnt. -

Und: Heißt das nicht "Reh-Power"???

Harald Jochums


31.10.2012
12:29
Marcus Wittig ist neuer DVV-Chef
von b.scheuert | #3

Schön, schön, d.h. wie vieleStellen werden abgebaut? Mehr fällt den "Spitzenmanagern" heutzutage ja nicht mehr ein.

31.10.2012
08:22
Die Götter haben das Bitten der Belgschaft erhört
von Tutor | #2

Die Götter haben das Bitten der Belegschaften erhört und die Aufsichträte haben eine weise Entscheidung getroffen. Wieder eine positive Nachricht! Jetzt heisst es in die Hände gespuckt und wieder voller Zuversicht nach Vorne schauen. Es lohnt sich für die Stadwerke (Since 1854), die Stadt und für die Bürger. Glück Auf

31.10.2012
07:55
Marcus Wittig ist neuer DVV-Chef
von taosnm | #1

"Wittig: „Wir werden unsere Kernaufgaben an unseren Kernkompetenzen ausrichten und uns stark nach innen fokussieren und Repower vorantreiben.“

Wow, allein in diesem Satz steckt geballte Kompetenz! Ich bin sprachlos vor Ehrfurcht.

3 Antworten
Marcus Wittig ist neuer DVV-Chef
von b.scheuert | #1-1

Ich verwende auch gerne Fremdwörter und: Es funktioniert! :-)

#1-1 b.scheuert
von taosnm | #1-2

Was will uns der Dichter, in diesem Fall Herr Wittig (wobei der Satz nur reduzierte lyrische Fähigkeiten demonstriert) sagen? Frei übersetzt:

Den abgenagten Rest unserer Fähigkeiten werden wir einsetzen, um nötigste Aufgaben zu lösen, in uns hineinschauen und Kraft zurückfahren.

Ich frage mich immer wieder, ob diejenigen, die solche Sprechblasen absondern, sich darüber bewusst sind, welchen Unsinn sie reden und dazu noch blödsinnige selbstgebaute Anglizismen herbeiquälen.

Marcus Wittig ist neuer DVV-Chef
von b.scheuert | #1-3

@taosnm

Ihre prägnanten Analysen gefallen mir immer sehr gut. Ist wohl Ihre "Kernkompetenz". :-)

Aus dem Ressort
Lkw mit zwei Containern kippt auf A42 in Duisburg-Beeck um
Unfall
Hinter dem Kreuz Duisburg-Nord ist am Morgen ein Lkw auf der A42 umgekippt und behindert den ohnehin schon durch eine Baustelle beeinträchtigten Verkehr in Richtung Kamp-Lintfort. Derzeit läuft die Bergung, die mindestens bis 15 Uhr dauern soll. Dafür ist der rechte Fahrstreifen gesperrt.
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Großenbaum.
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Duisburgerin stürzt von Balkon und verletzt sich schwer
Unfall
Nachdem ihr Bekannter sie auf dem Balkon ausgesperrt hatte, versuchte eine betrunkene Duisburgerin am Donnerstagmorgen, hinabzuklettern. Dabei stürzte die Meidericherin ab und wurde schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt.
Auf dem Stadionvorplatz gibt’s große Trödelkonkurrenz
Trödelmärkte
Sind zwei einer zu viel? Der neue, wöchentliche Sportpark Trödelmarkt ist gerade dabei sich zu etablieren und hat seine Händler-Anzahl bereits verdoppelt, bekommt jedoch nun einen starken Mitbewerber. Weil vor der Rhein-Ruhr-Halle nicht mehr getrödelt werden kann, zieht ein Konkurrent um.
Anwohner in Duisburg schalten Bezirksregierung ein
Protest
Die Diskussion um die umstrittenen Pläne für Autohaus und Feuerwache auf dem Gelände südlich der Mercatorstraße geht weiter. Die betroffenen Anwohner schalten nun, wie angekündigt, die Kommunalaufsicht der Bezirksregierung ein. Es gibt massive Kritik am bisherigen Vorgehen der Stadt.
Fotos und Videos
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall
Brillenbär erkundet Außengehege
Bildgalerie
Zoo-Nachwuchs