Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Duisburg

Mann soll Nichte seiner Lebensgefährtin missbraucht haben

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs muss sich seit gestern ein 35-jähriger Druck-Techniker aus Neudorf vor der Jugendschutzkammer des Landgerichts Duisburg verantworten. Zwischen Februar 2000 und Februar 2008 soll er die Nichte seiner ehemaligen Lebensgefährtin in mindestens 27 Fällen sexuell missbraucht haben.

Das Kind war zu Beginn der angeklagten Taten gerade einmal sechs Jahre alt. In der damals mit seiner Lebensgefährtin gemeinsam genutzten Wohnung soll der Angeklagte die Abwesenheit der Frau ausgenutzt haben, um das Mädchen im Intimbereich zu streicheln. Unter dem Vorwand, dass es sich um ein „neues Spiel“ handele, soll der Angeklagte seine Übergriffe in den Jahren danach einige Male wiederholt haben.

Übergriffe, die sich laut Anklageschrift dramatisch verschärften: So soll er das Mädchen ab dem Jahr 2007 regelmäßig vergewaltigt haben, obwohl sich das Kind dagegen zu wehren versuchte. Das Mädchen hatte den Mann und ihre Tante, die zunächst noch zusammen lebten, mehrfach in deren Wohnung besucht. Auch später, nachdem der Angeklagte ausgezogen war und in einer eigenen Wohnung in Duissern lebte, soll das Kind mehrfach bei ihm übernachtet haben und von ihm missbraucht worden sein. Ähnliche Vorfälle soll es auch bei einem Urlaub auf Rügen und während einer Ferienfreizeit an der Mosel gegeben haben.

Über die Verlesung der Anklageschrift kam das Verfahren gestern nicht hinaus. Der Verteidiger des Angeklagten leidet unter einer schweren Grippe. Die Kammer entschloss sich, dem fiebernden Anwalt keine Beweisaufnahme zuzumuten. bereits geladene Zeugen wurden kurzfristig auf einen der kommenden Termine umgelegt.

Darauf, dass der Angeklagte die Tat bislang bestritt, deutete die Anwesenheit einer Psychologin hin: Die Expertin soll ein Gutachten über die Glaubwürdigkeit der Aussage der Hauptbelastungszeugin erstatten.

Bodo Malsch



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.
Alte Jugendherberge in Duisburg wird Asylbewerberheim
Flüchtlinge
Noch vor Weihnachten sollen in der alten Duisburger Jugendherberge am Kalkweg 80 bis 90 Flüchtlinge einziehen können. Der Umbau der alten Jugendherberge soll rund 350 000 Euro kosten. Bleibt die Frage, warum diese Lösung nicht schon anstelle der umstrittenen Zeltstadt ins Auge gefasst wurde.