Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Jugend

„Man muss es gesehen haben“

06.01.2013 | 09:00 Uhr
„Man muss es gesehen haben“
Ihre Eindrücke aus Auschwitz wollen die Jugendlichen in einem Theaterstück verarbeiten. Im Bild eine Szene daraus.Foto: Lars Froehlich

Duisburg. Sie haben sich oft zurückgezogen, nachgedacht und stundenlang in ihrer kleinen Gruppe über das Erlebte gesprochen, erzählen die Jugendlichen und jungen Männer. Sie haben aber auch etwas mitgebracht von ihrer kurzen Reise, das sie nicht für sich behalten wollen. Jetzt arbeiten sie im Jugendzentrum Zitrone an einem Theaterstück. Darin verarbeiten die 16- bis 19-Jährigen ihre Eindrücke, die sie bei einer Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz sammelten.

"Gesehen haben, um zu begreifen"

„Jeder hatte seinen eigenen Ort, der ihn besonders bewegt hat“, erzählt Josef Chahin. „Bei mir war es die Kinderbaracke in Birkenau.“ „Für mich waren es die Gleise. Als wir da standen, konnte ich mir vorstellen, wie die Menschen ankamen“, sagt Mustafa El-Chami. Muhammed Saat fasst zusammen: „Was wir in Auschwitz gelernt haben, das lernt man in der Schule nicht. Man muss es gesehen haben, um es zu begreifen.“

Sensibler im Alltag

Organisiert wurde die Fahrt im November letzten Jahres vom Verein Offene Jugendarbeit Neumühl (OfJu e.V.). Auch das Projekt Heroes , das sich an junge Migranten wendet, war beteiligt. Das Konzept, die Teilnehmer zunächst in das Thema einzuführen, mit jungen Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde Duisburg zusammenzubringen, später nach Auschwitz zu reisen und eine ausführliche Nachbereitung anzubieten, hat den Landschaftsverband Rheinland (LVR) davon überzeugt, die Fahrt finanziell zu fördern. „Wir haben jeweils einen Tag auf dem Hin- und Rückweg im Bus verbracht“, erklärt OfJu-Mitarbeiter Maximilian Winterseel. Fliegen oder mit der Bahn zu fahren wäre zu teuer geworden. „Und wir mussten den billigsten Bus nehmen, sonst hätte das Geld nicht gereicht.“ Die Teilnahme an der Fahrt rechnet er den Jugendlichen auch deshalb hoch an. Nun, hofft Winterseel, sollen sie die Erfahrung auch in ihren Alltag übertragen.

Vorbereitung
Das Ziel der Fahrt

Vorbereitet hat sich die Gruppe auch bei einer Führung durch die Synagoge am Innenhafen. Ein Historiker berichtete dabei auch von Duisburg zur Zeit des Nationalsozialismus.

Das geschichtliche Wissen zu vermitteln, steht nicht im Mittelpunkt des Projekts. „Sie sollen das Erlebte in die heutige Zeit mitnehmen“, erklärt OfJu-Mitarbeiter Maximilian Winterseel. Die Teilnehmer sollen Antisemitismus entlarven können und Unwissende über das Thema aufklären können.

In dem, da widerspricht niemand in der Runde, stoßen sie auf Menschen, die das Wort Jude provozierend oder auch als Schimpfwort nutzen. „Was machst du heute noch, du Jude?“, das höre man zum Beispiel in den Umkleidekabinen nach dem Sportunterricht, sagt Yasin Üstünay. Früher habe er darüber hinweggehört, „heute spreche ich die Leute an, aber sie haben keine Begründung dafür“.

Im Kreis sitzen und diskutieren

Einmal in der Woche wird die Fahrt nach Auschwitz noch zum Thema im Jugendzentrum Zitrone. Dann sitzen sie oft wieder zusammen im Kreis und diskutieren. So soll auch das Theaterstück beginnen. Aber die wichtigeren Diskussionen führen die neun Jugendlichen ab jetzt wohl auf dem Schulhof und der Straße.

Zlatan Alihodzic



Kommentare
Aus dem Ressort
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Duisburger Hafen ist das Logistik-Hirn für Seehäfen
WAZ öffnet Pforten
Mit glänzenden Augen schaut Liselotte Nahm zur Schrottinsel. Bei der 74-Jährigen kommen Erinnerungen hoch – an eine Zeit, die längst vergangen schien. „In den 70er-Jahren hat sich kein Mensch für den Hafen interessiert“, erzählt die rüstige Seniorin während der Busrundfahrt im Rahmen der Leseraktion...
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten