Das aktuelle Wetter Duisburg 29°C
Loveparade

Die Loveparade-Funksprüche - Chronik einer Katastrophe

24.07.2013 | 15:00 Uhr
Bereits um 9:54 Uhr merken die Beamten, dass eine Verständigung über Funk in den Tunneln zum Gelände der Loveparade nicht möglich ist. Danach behindert immer wieder Lärm die Kommunikation. Foto: Peter Malzbender

Essen.  Erstmals veröffentlicht die WAZ die Funksprüche der Polizei vom Tag der Loveparade. Sie zeigen im Minutentakt die Details des Desasters.

Es sollte eine ausgelassene Feier werden. Doch die Loveparade am 24. Juli 2010 in Duisburg endete in einer Katastrophe. Wegschauende Planer in der Stadtverwaltung, verantwortungslose Partymacher und eine streckenweise überforderte Polizei sorgten für die Tragödie. Erstmals veröffentlicht die WAZ nun die Funksprüche*, die in nie gezeigter Schärfe die Details des Desasters offenlegen.

Bereits um 9:54 Uhr merken die Beamten, dass eine Verständigung über Funk in den Tunneln zum Gelände der Loveparade nicht möglich ist. Danach behindert immer wieder Lärm die Kommunikation. Weiter stellt sich schnell heraus, dass der Veranstalter der Loveparade, die Firma Lopavent, zu wenige Ordner vor Ort hat. Konsequenzen werden nicht gezogen. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

Die Funksprüche - interaktiver Zeitstrahl

Funkspruch 11:49

„Zur Kenntnis, die anvisierte Öffnung für ca. 11:40 Uhr hat bisher nicht stattgefunden. Da verzögert sich wieder alles (…) Also so wie immer. Rein in die Kartoffeln raus aus den Kartoffeln.“

Gegen 14:00 Uhr melden Polizisten, die Zuwege seien überfüllt. Die Auslastung der Tunnelstrecken liegt da schon bei 90 Prozent. Dabei ist das Veranstaltungsgelände erst halb gefüllt.

Funkspruch: 14:09

Glossar - Im Polizeifunk übliche Abkürzungen

Die im Funkverkehr der Polizei übliche Abkürzungen - ein Überblick

„Wir brauchen Securitykräfte (der Firma Lopavent die Red.) und zwar ans Ende der Rampe. Damit die dort reinströmenden Massen verteilen nach rechts und links. Die dort stehenden zwei Securities sind eindeutig zu wenig.“

Immer wieder beschweren sich danach Beamte über Rettungswagen vom Roten Kreuz oder den Maltesern, die in das Getümmel der anreisenden Besucher fahren. Gleichzeitig fordern andere Polizisten neue Sanitäter an, um kollabierende Besucher zu retten.

Funkspruch 14:47

„Hier läuft jetzt ein Krankenwagen auf, der mit Sonderrechten durch die Menge will. Das ist unmöglich, den krieg ich da nicht durch.“

Funkspruch 14:52

„Wir brauchen einen Rettungswagen. Und zwar Eingang von der Karl-Lehr-Straße aus auf die Rampe. Rechtsseitig am Zaun. Eine hilflose Person mit unregelmäßigem Puls.“

Gegen 15:00 kommt es zur ersten ernsthaften Problemen wegen drohender Überfüllung.

Funkspruch: 15:18

„Hier sind ein paar Leute zusammengebrochen, die wurden aber kreuz und quer raustransportiert, wo gerade Platz war. Wir haben hier teilweise den Zaun aufgemacht, damit die Leute raus kamen.“

Auf der Rampe spitzt sich die Lage weiter zu. Es bildet sich ein Rückstau. Besucher können nicht mehr auf das Gelände nachrücken. Der Einsatzleiter der Polizei auf der Rampe meldet sich in der Einsatzzentrale. Dort trifft etwa zu dieser Zeit der Innenminister des Landes NRW, Ralf Jäger (SPD) ein, der sich in der Folge mit dem kommandierenden Polizeiführer Kuno S. unterhält.

Funkspruch 15:33

„Vorschlag des Veranstalters, der sich für vernünftig anhört, ist, an den beiden Zulaufstellen Ost und West für maximal 10 Minuten zu sperren. Wenn diese Sperre eingezogen ist, würden wir mit der 15. (Polizeihundertschaft die Red.) auf halber Höhe der Rampe sperren und dann zusammen mit Kräften der 15. und dem Veranstalter die Leute Rampe rauf und dann in den Südbereich des Veranstaltungsgelände bringen. Können wir aber nur dann machen, wenn die Abschnitte Ost und West diese Sperrung mit verpacken. Bitte einmal abklären, ob wir das machen können.“

Die zentralen Akteure der Loveparade

 

*Die hier veröffentlichten Funksprüche stellen eine Auswahl vieler tausend sichergestellter Funksprüche, Zeugenaussagen, Berichte und Einträge aus dem Einsatztagebuch der Polizei dar, die der WAZ vorliegen. Sie entsprechen den Abschriften - sind allerdings an wenigen Stellen in der Rechtschreibung korrigiert, um die Mitschnitte lesbarer zu machen.

Kommentare
24.07.2013
18:58
Chronik einer Katastrophe - die Loveparade-Funksprüche
von fingerzeig | #43

Es ist schon sehr merkwürdig,wie die WAZ an die Funksprüche der Polizei gelangt
die geheim sind und eigentlich nur der Staatsanwaltschaft zugänglich...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Loveparade: Nacht der 1000 Lichter
Bildgalerie
Loveparade-Gedenken
Duisburg gedenkt der Loveparade-Opfer
Bildgalerie
Trauerfeier
article
8202143
Die Loveparade-Funksprüche - Chronik einer Katastrophe
Die Loveparade-Funksprüche - Chronik einer Katastrophe
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/loveparade/chronik-einer-katastrophe-die-loveparade-funksprueche-id8202143.html
2013-07-24 15:00
Loveparade