Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Loveparade

"Loveparade Selbsthilfe" will Dialog mit der Stadt fortsetzen

11.01.2013 | 06:00 Uhr
Lothar Evers (l.) und Jürgen Hagemann vom Verein „Loveparade Selbsthilfe“ zeigten vor Ort, wieviel Platz künftig für die Gedenkstätte übrigbleiben soll.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Die geplante Gedenkstätte für die Loveparade-Opfer sorgt für starke Differenzen zwischen Stadt und Angehörigen. Dennoch ist die „Loveparade Selbsthilfe“ weiterhin bereit für Gespräche mit der Stadt. Fest steht jedoch: So wie die Gedenkstätte geplant ist, werden die Angehörigen sie nicht annehmen.

Nachdem der Berliner Möbelhaus-Investor Kurt Krieger am vergangenen Samstag die Gespräche über die Gestaltung der Gedenkstätte für die Opfer der Loveparade-Katastrophe nach kurzer Zeit abgebrochen hatte, schien eine Konsenslösung zwischen dem Grundstückseigentümer und den Hinterbliebenen in weite Ferne gerückt. Der Verein „Loveparade Selbsthilfe“ will das zerschnittene Tischtuch aber nicht akzeptieren und hat am Donnerstag öffentlich appelliert, den Dialog trotz der jüngsten Eskalation fortzusetzen.

Zwei Briefe mit entsprechendem Inhalt wurden Anfang der Woche an Kurt Krieger und OB Sören Link verschickt. Denn eines steht laut Vereinsvorstand Jürgen Hagemann fest: „Bleibt die Gedenkstätte so, wie jetzt geplant, würde sie von Angehörigen und Betroffenen nicht angenommen.“ Das könne nicht im Interesse der Stadt Duisburg und des Investors sein. Link reagierte spontan auf das Schreiben und bat am gestrigen Abend einige Vereinsvertreter zu einem erneuten Treffen ins Rathaus.

Ratsbeschluss schreibt Dialog vor

Konkret bemängeln Vorstandsmitglied Hagemann und Vereins-Beirat Lothar Evers, dass bisher kein wirklicher Dialog mit dem Investor möglich gewesen sei. Die drei persönlichen Begegnungen mit Krieger hätten eher den Charakter von moderierten Treffen in großer Runde gehabt. Echte sachbezogene Verhandlungen, warum die Angehörigen mehr Platz fordern und warum ihnen der Erhalt des Bahnwärterhäuschens so wichtig ist, hätten sie nicht führen können.

Video
Vor zwei Jahren geschah das Unglück auf der Loveparade in Dusiburg. Auch heute noch spürt man am Unglücksort die tiefe Betroffenheit und Trauer der Betroffenen und Bürger.

„Wir wollen in deutlich kleinerem Rahmen endlich einmal Argumente austauschen, das hat bislang nie stattgefunden. Aber genau das verstehe ich unter einem Dialog“, so Evers. Das sei deshalb bedeutsam, da die Gedenkstätten-Gestaltung nur nach einem Dialog zwischen Eigentümer, Angehörigen und Verletzten erfolgen dürfe. So lautet ein Ratsbeschluss. „Diesem vom Rat geforderten Dialog hat sich Herr Krieger am Samstag verweigert“, so Evers.

Mehr Platz für die Gedenkstätte

Dieses gescheiterte Gespräch vom Samstag sei für einige Angehörige emotional eine neuerliche Belastung gewesen, berichtete Hagemann. Die einen hätten geschockt und zutiefst betrübt reagiert, bei anderen wurden Wut und Enttäuschung spürbar. „Einige haben mir nachher in tiefer Verbitterung gesagt, dass dies das letzte Mal gewesen sei, dass sie nach Duisburg gekommen wären“, so Hagemann. Es dürften nun nicht noch mehr Betroffene verprellt werden.

Katastrophe von Duisburg
Vier Jahre Loveparade-Tragödie

Aktuelle und ausgewählte Artikel, Videos und Fotos zur Aufarbeitung der Loveparade finden Sie auf unseren Spezialseiten.

Wesentlichster Änderungsvorschlag der Vereinsvertreter ist eine Vergrößerung des Platzes für die künftige Gedenkstätte. Um die geplanten Ausmaße zu verdeutlichen, baten Evers und Hagemann gestern zu einem Ortstermin an der Rampe im Karl-Lehr-Tunnel, wo sich am 24. Juli 2010 die Katastrophe ereignet hatte. Sieben Meter breit soll die Fläche von der Tunnelwand aus gemessen künftig sein, dann erhebt sich schon eine sechs Meter hohe Wand. Auch mit Hilfe von Luftbildern wurde verdeutlicht, wie wenig Raum den Trauernden und Traumatisierten künftig bliebe. Dieser Raum erzeuge Beklemmungsgefühle. Und die eigenen Lösungsvorschläge, die Klaus Peter Mogendorf (Bauingenieur und Vater eines Verstorbenen) erarbeitet hatte, seien nie konkret verhandelt worden.

Thomas Richter

Kommentare
16.01.2013
08:12
Dank an Investor und Stadtspitze!
von TravisBickle | #39

Wenn man sich die Beiträge in den Kommentaren durchliest, ist überwiegend wenig Verständnis festzustellen für weitere Forderungen an den Investor. Der...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Geldregen - Polizei Duisburg erbt eine halbe Million Euro
Erbe
Eine Duisburgerin hat die Ordnungshüter in ihrem Testament bedacht. Die Summe soll zweckgebunden zur Bekämpfung der Kriminalität verwendet werden.
Duisburger Ruhrbrücke ist von Donnerstag bis Sonntag dicht
Brücken-Sperrung
Ruhrbrücke gen Ruhrort ist wegen Schweißarbeiten von Donnerstagabend bis Sonntag gesperrt. Fußgänger, Radfahrer und Straßenbahn können passieren.
Paternoster im Duisburger Rathaus droht der Stillstand
Paternoster
Neue Verordnung könnte dafür sorgen, dass Duisburger Paternoster abgestellt werden. Ab 1. Juni dürfen sie nur noch von Unterwiesenen benutzt werden.
Fast 100 Verwarnungen gegen Raser in Duisburg an Pfingsten
Raserszene
Stadt und Polizei waren am Wochenende in Hamborn gegen die Raserszene im Einsatz. Trotz häufiger Kontrollen scheint die Szene unbelehrbar zu sein.
Duisburg erhält Zuschlag für Seifenkisten-Meisterschaften
Seifenkisten-Rennen
Nach der Neuauflage der Seifenkistenrennen 2014 hat Duisburg nun den Zuschlag für die Ausrichtung der Deutschen und Europameisterschaft bekommen.
Fotos und Videos
Wolfgang Brandt kocht Kaninchen
Bildgalerie
Das isst der Pott
Lohmühle
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7469131
"Loveparade Selbsthilfe" will Dialog mit der Stadt fortsetzen
"Loveparade Selbsthilfe" will Dialog mit der Stadt fortsetzen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/loveparade-selbsthilfe-wir-wollen-den-dialog-fortsetzen-id7469131.html
2013-01-11 06:00
Duisburg,Loveparade,Loveparade-Katastrophe,Gedenkstätte,Gestaltung
Duisburg