Das aktuelle Wetter Duisburg 33°C
Loveparade

"Loveparade Selbsthilfe" will Dialog mit der Stadt fortsetzen

11.01.2013 | 06:00 Uhr
Lothar Evers (l.) und Jürgen Hagemann vom Verein „Loveparade Selbsthilfe“ zeigten vor Ort, wieviel Platz künftig für die Gedenkstätte übrigbleiben soll.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Die geplante Gedenkstätte für die Loveparade-Opfer sorgt für starke Differenzen zwischen Stadt und Angehörigen. Dennoch ist die „Loveparade Selbsthilfe“ weiterhin bereit für Gespräche mit der Stadt. Fest steht jedoch: So wie die Gedenkstätte geplant ist, werden die Angehörigen sie nicht annehmen.

Nachdem der Berliner Möbelhaus-Investor Kurt Krieger am vergangenen Samstag die Gespräche über die Gestaltung der Gedenkstätte für die Opfer der Loveparade-Katastrophe nach kurzer Zeit abgebrochen hatte, schien eine Konsenslösung zwischen dem Grundstückseigentümer und den Hinterbliebenen in weite Ferne gerückt. Der Verein „Loveparade Selbsthilfe“ will das zerschnittene Tischtuch aber nicht akzeptieren und hat am Donnerstag öffentlich appelliert, den Dialog trotz der jüngsten Eskalation fortzusetzen.

Zwei Briefe mit entsprechendem Inhalt wurden Anfang der Woche an Kurt Krieger und OB Sören Link verschickt. Denn eines steht laut Vereinsvorstand Jürgen Hagemann fest: „Bleibt die Gedenkstätte so, wie jetzt geplant, würde sie von Angehörigen und Betroffenen nicht angenommen.“ Das könne nicht im Interesse der Stadt Duisburg und des Investors sein. Link reagierte spontan auf das Schreiben und bat am gestrigen Abend einige Vereinsvertreter zu einem erneuten Treffen ins Rathaus.

Ratsbeschluss schreibt Dialog vor

Konkret bemängeln Vorstandsmitglied Hagemann und Vereins-Beirat Lothar Evers, dass bisher kein wirklicher Dialog mit dem Investor möglich gewesen sei. Die drei persönlichen Begegnungen mit Krieger hätten eher den Charakter von moderierten Treffen in großer Runde gehabt. Echte sachbezogene Verhandlungen, warum die Angehörigen mehr Platz fordern und warum ihnen der Erhalt des Bahnwärterhäuschens so wichtig ist, hätten sie nicht führen können.

Video
Vor zwei Jahren geschah das Unglück auf der Loveparade in Dusiburg. Auch heute noch spürt man am Unglücksort die tiefe Betroffenheit und Trauer der Betroffenen und Bürger.

„Wir wollen in deutlich kleinerem Rahmen endlich einmal Argumente austauschen, das hat bislang nie stattgefunden. Aber genau das verstehe ich unter einem Dialog“, so Evers. Das sei deshalb bedeutsam, da die Gedenkstätten-Gestaltung nur nach einem Dialog zwischen Eigentümer, Angehörigen und Verletzten erfolgen dürfe. So lautet ein Ratsbeschluss. „Diesem vom Rat geforderten Dialog hat sich Herr Krieger am Samstag verweigert“, so Evers.

Mehr Platz für die Gedenkstätte

Dieses gescheiterte Gespräch vom Samstag sei für einige Angehörige emotional eine neuerliche Belastung gewesen, berichtete Hagemann. Die einen hätten geschockt und zutiefst betrübt reagiert, bei anderen wurden Wut und Enttäuschung spürbar. „Einige haben mir nachher in tiefer Verbitterung gesagt, dass dies das letzte Mal gewesen sei, dass sie nach Duisburg gekommen wären“, so Hagemann. Es dürften nun nicht noch mehr Betroffene verprellt werden.

Katastrophe von Duisburg
Vier Jahre Loveparade-Tragödie

Aktuelle und ausgewählte Artikel, Videos und Fotos zur Aufarbeitung der Loveparade finden Sie auf unseren Spezialseiten.

Wesentlichster Änderungsvorschlag der Vereinsvertreter ist eine Vergrößerung des Platzes für die künftige Gedenkstätte. Um die geplanten Ausmaße zu verdeutlichen, baten Evers und Hagemann gestern zu einem Ortstermin an der Rampe im Karl-Lehr-Tunnel, wo sich am 24. Juli 2010 die Katastrophe ereignet hatte. Sieben Meter breit soll die Fläche von der Tunnelwand aus gemessen künftig sein, dann erhebt sich schon eine sechs Meter hohe Wand. Auch mit Hilfe von Luftbildern wurde verdeutlicht, wie wenig Raum den Trauernden und Traumatisierten künftig bliebe. Dieser Raum erzeuge Beklemmungsgefühle. Und die eigenen Lösungsvorschläge, die Klaus Peter Mogendorf (Bauingenieur und Vater eines Verstorbenen) erarbeitet hatte, seien nie konkret verhandelt worden.

Thomas Richter

Kommentare
16.01.2013
08:12
Dank an Investor und Stadtspitze!
von TravisBickle | #39

Wenn man sich die Beiträge in den Kommentaren durchliest, ist überwiegend wenig Verständnis festzustellen für weitere Forderungen an den Investor. Der...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kingsley Onuegbu muss beim MSV keinem etwas beweisen
Onuegbu
Der Aufstiegsheld über das Besondere an Duisburg, die Ziele für die Zweitliga-Saison und Kochkünste der Teamkollegen. Ein Interview.
In Duisburg gibt es für Zuwanderer ein neues Impfangebot
Gesundheit
Eine 14-tägig stattfindende Sprechstunde im Marxloher Petershof richtet sich an die 12.000 Rumänen und Bulgaren, die inzwischen in Duisburg leben.
Detektive der Targobank jagen von Duisburg aus Kontodiebe
Kriminalität
Das Betrugsmanagement der Targobank überwacht von Duisburg aus Tag und Nacht die Geldgeschäfte der Kunden und verhindert so Schäden in Millionenhöhe.
Gericht entscheidet über Rauswurf des Gartenrebellen
Gartenrebell
Der „Fall Letzner“ beschäftigt erneut das Amtsgericht Duisburg-Hamborn. Der Vorstand der Kleingartenanlage "Alte Buche" will den Gärtner loswerden.
Abriss-Party mit Hammer und Flex im Duisburger Delta Park
Delta Musik Park
Bei der Abriss-Party im Delta Musik Park dürfen Besucher Inventar zerlegen. Mit neuem Betreiber, Namen und Konzept soll es ab September weiter gehen.
Fotos und Videos
Hitze im Westen
Bildgalerie
Wetter
Rundgang durch das Stadttheater
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Nachwuchs im Zoo Duisburg
Bildgalerie
Seelöwen-Babys
MSV-Kicker schwitzen für die 2. Liga
Bildgalerie
MSV-Trainingslager
article
7469131
"Loveparade Selbsthilfe" will Dialog mit der Stadt fortsetzen
"Loveparade Selbsthilfe" will Dialog mit der Stadt fortsetzen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/loveparade-selbsthilfe-wir-wollen-den-dialog-fortsetzen-id7469131.html
2013-01-11 06:00
Duisburg,Loveparade,Loveparade-Katastrophe,Gedenkstätte,Gestaltung
Duisburg