Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Loveparade

Loveparade-Retter trifft die Frau, die er aus der Menge zog

28.07.2012 | 16:00 Uhr
Wiedersehen am Unglücksort: Jascha Reintges (2.v.l.)

Duisburg.  Jascha Reintges hat bei der Loveparade eine Frau aus dem tödlichen Gedränge gezogen. Zwei Jahre lang beschäftigte ihn, was aus der Frau geworden ist. 11.000 Facebook-Nutzer halfen ihm bei der Suche. Doch am Ende erfüllte sich die Hoffnung an dem Ort, an dem die Tragödie ihren Anfang genommen hatte.

Jascha Reintges brauchte erst einmal drei Tage, um das Erlebte alles selbst zu verarbeiten. Zwei Jahre lang hatte er sich gefragt, was aus der Frau geworden ist, die er bei der Loveparade aus dem tödlichen Gedränge zog, sie die rettende Treppe hinauf trug. Sie sei tot, sagte man ihm oben.

Er ging wieder herunter, um noch anderen zu helfen. Seit zwei Jahren verfolgen ihn diese Bilder. Tagsüber, vor allem aber nachts. Er kriegt sie einfach nicht mehr aus dem Kopf, sagt er. Er brauche Gewissheit, was aus der Frau geworden ist. Und suchte sie mit einem Bild der schrecklichen Szenerie über Facebook. Über 11.100 Nutzer hatten das Bild innerhalb einer Woche weiter verbreitet. Doch am Ende erfüllte sich die Hoffnung für Jascha Reintges an dem Ort, an dem die ganze Tragödie ihren Anfang genommen hatte.

Erste Rückkehr zum Unglücksort

Jetzt, am Ende der Woche des zweiten Jahrestags , sitzt der 22-Jährige an einem Tisch im Reichsadler in Rheinhausen. Sein Gemütszustand ist ein ganz anderer als noch am Montag. „Ich habe sie getroffen“, sagt er. „Im Tunnel, am Jahrestag, habe ich sie erkannt und angesprochen“. Er erzählt ihr seine Geschichte, sie dankt ihm, sie umarmen sich. Später trinken sie gemeinsam Kaffee und unterhalten sich ausführlicher. „Es war für mich der schönste Tag seit der Loveparade vor zwei Jahren“, sagt Jascha.

Katastrophe von Duisburg
Drei Jahre Loveparade-Tragödie

Die Katastrophe mit 21 Toten beschäftigt Opfer und Ermittler, Behörden und Bürger. Aktuelle und ausgewählte Artikel, Videos und Fotos zur Aufarbeitung der Loveparade finden Sie auf unseren Spezialseiten.

Sie, das ist die Frau, die sechs Stunden auf der Intensivstation lag, um ihr Leben kämpfte. Sie war am Dienstag das erste Mal seit der Katastrophe wieder am Unglücksort, sie zitterte. Der Frau aus Sachsen-Anhalt fällt es nach wie vor schwer, das Erlebte zu verarbeiten, sie will nicht öffentlich in Erscheinung treten, ihren Namen nicht in der Zeitung lesen. Die Beiden haben Telefonnummern und Emails ausgetauscht, wollen in Kontakt bleiben, sich vielleicht auf einem Treffen wiedersehen, das die Notfallseelsorge regelmäßig für die Betroffenen organisiert.

Nacht der 1000 Kerzen

Auch den Duisburger, der an diesem schwarzen Tag im Juli 2010 neben Jascha auf der Treppe stand und half, die Frau über das Geländer zu ziehen, hat der 22-Jährige am Jahrestag wiedergetroffen. Sie haben ein Foto gemacht, die beiden Duisburger, die Frau aus Sachsen-Anhalt und ihr Ehemann.

  1. Seite 1: Loveparade-Retter trifft die Frau, die er aus der Menge zog
    Seite 2: Jascha hat an diesem Tag Frieden geschlossen

1 | 2



Kommentare
05.08.2012
14:26
Loveparade-Retter trifft die Frau, die er aus der Menge zog
von denkstewohl | #3

Wie oft wird diese Einzelstory jetzt noch aufgewärmt?

30.07.2012
12:55
Loveparade-Retter trifft die Frau, die er aus der Menge zog
von flugente | #2

...und da kam Malakostraka vom Baum geklettert und gab ein wichtiges Statement ab...danke dafür!!!!

Nun zum Artikel: ich finde das klasse, die Frau hat ein Trauma erlebt, wie es schlimmer nicht sein kann, sie hat es überlebt und trifft auf den Menschen, der ihr vielleicht das Leben gerettet hat....also ich finde, dass es allemal wichtig ist, auch solche Ereignisse zu veröffentlichen...zumal Duisburg nicht gerade für seine zivilcouragierten Bürger bekannt ist...

Ich finde solche Berichte interessanter, als der 500. Artikel über Schlägereien in Marxloh oder dem Integrationsversuche in Bruckhausen...

30.07.2012
09:49
Loveparade-Retter trifft die Frau, die er aus der Menge zog
von Malakostraka | #1

China:
Sack Reise liegt nun.
Mal ehrlich - langsam nevt es doch wirklich.
Die Party war echt gut, aber langsam sollte man doch mal wieder runtergekommen sein und sich dem Tagesgeschäft zuwenden.

4 Antworten
Loveparade-Retter trifft die Frau, die er aus der Menge zog
von Harry.Hirsch | #1-1

Dann mache das doch! Ist doch kein Problem, Artikel die einen nicht interessieren auch nicht zu lesen. Oder hast du einen LP-Artikel-lese-Zwang?

Loveparade-Retter trifft die Frau, die er aus der Menge zog
von skywalker76 | #1-2

Wer fragt den nach deiner Meinung?

Loveparade-Retter trifft die Frau, die er aus der Menge zog
von supertina | #1-3

Richtig :)

Loveparade-Retter trifft die Frau, die er aus der Menge zog
von Arthurspooner75 | #1-4

Malakostraka, warum liest Du die Berichte über die LoPa, wenn es Dich doch gar nicht interessiert? Nur um hier rumzustänkern? Ich reg mich auch nicht über Volksmusik oder Frauenzeitschriften auf - und so was kommt jede Woche, Jahr für Jahr. Wenn es also stören sollte - NICHT LESEN - ist doch so einfach

Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke