Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Lokales

Lohengrin in der Welt des großen Geldes

26.05.2014 | 00:21 Uhr
Lohengrin in der Welt des großen Geldes

In Düsseldorf hatte Sabine Hartmannshenns „Lohengrin“-Inszenierung bereits im Januar Premiere, nun ist die Produktion in neuer Besetzung nach Duisburg übernommen worden. Zwar war blieben bei der Premiere viele Plätze frei, für die Sänger gab es aber viel Beifall.

Regisseurin Sabine Hartmannshenn erzählt eine ganz neue Geschichte, die oft mit Wagners Text kollidiert, und siedelt den „Lohengrin“ in der modernen Hochfinanzwelt an: König Heinrich ist der Mehrheitseigner einer maroden Bank, der Heerrufer sein Assistent. Um einen Posten im Management bewerben sich Telramund und seine Frau Ortrud. Welche Rolle die traumatisierte Elsa dabei spielt, ist nicht klar. Sie fantasiert von einem Retter, der dann in Gestalt des Occupy-Aktivisten Lohengrin die Bühne betritt. Der Occupy-Lohengrin bekommt sofort den Chefposten der Bank, heiratet Elsa, wird aber im dritten Akt gefeuert. Vor allem im ersten Akt und im Schlussbild schert sich die Regie wenig um Wagners Text und versucht ihr Konzept um jeden Preis durchzusetzen. Da werden am Ende des Vorspiels Occupy-Demonstranten von der Bühne gejagt, Occupy-Aktivist Lohengrin darf aber ohne Bewerbungsgespräch in die Chefetage wechseln.

Noch im Gebet vor dem Zweikampf mit Telramund wählt sich Lohengrin seinen Business-Anzug aus und der Zweikampf entfällt, weil sowieso schon alles entschieden ist: Telramund bekommt vom Heerrufer sein Kündigungsschreiben und den Koffer mit der Abfindung. Dieser Geldkoffer ist das wichtigste Requisit dieser konstruierten Inszenierung, denn im dritten Akt wechselt die Abfindung erst zu Lohengrin und schließlich zur verlassenen Elsa.

Die märchenhaften und sagenhaften Elemente des Stückes um Elsas verschwundenen Bruder Gottfried sowie um den Schwan und Lohengrins Herkunft kann Hartmannshenn nicht schlüssig in ihr Bankenkonzept integrieren. Wenn sie nicht weiß, wie sie etwas inszenieren soll, lässt sie alle Akteure erstaunt ins Publikum schauen und behauptet, das unerklärliche Geschehen würde sich dort abspielen.

Die musikalische Seite des Abends ist wesentlich erfreulicher als die szenische: Unter der Leitung von Rheinopern-Generalmusikdirektor Axel Kober spielen die Duisburger Philharmoniker einen „Lohengrin“, in dem sowohl die märchenhaft-lyrischen wie die dramatischen Elemente schön umgesetzt werden. In der Titelpartie gibt Corby Welch ein großartiges Debüt. Er singt den Lohengrin mit müheloser Leichtigkeit und betört mit vielen weichen und lyrischen Tönen. Gleichzeitig weiß er seine farbenreiche Stimme in den richtigen Momenten zu heldenhafter Größe zu steigern.

Rudolf Hermes



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival
Aus dem Ressort
Sternenglanz über Duisburg-Marxloh im Advent
Weihnachtsbeleuchtung
Erst sah es so aus, als ob die Weihnachtsbeleuchtung und der Adventsmarkt in Marxloh ausfielen. Doch nun packt die Akteure im Stadtteil der Ehrgeiz. Inzwischen hängen die bekannten Sterne. In einigen Tagen kommen noch Lichtgirlanden hinzu. Und der Markt am nächsten Wochenende wird 24 Stände bieten.
SPD holte absolute Mehrheit in Duisburg-Meiderich/Beeck
Wahlwiederholung
Die SPD baute ihre Stärke noch etwas aus: Sie liegt bei 45,87 Prozent, im Mai war sie, weil ja bekanntlich Stimmen vom Ostacker fehlten, auf 45,84 Prozent gekommen. Somit erhalten die Sozialdemokraten neun der 17 Sitze und haben damit die absolute Mehrheit in der Bezirksvertretung Meiderich/Beeck.
Plückelmann wehrt Kritik der Hubbrückenfreunde Walsum ab
Hubbrücke
Der ehemalige Bezirksbürgermeister (SPD), Heinz Plückelmann, stellt klar: Kein Politiker habe versprochen, dass die Hubbrücke für den gesamten Verkehr offen bleibe. Kürzlich hatte es Kritik gegeben: Da kann man mal sehen, was man auf die Wahlversprechen der Politiker geben kann: Nämlich gar nichts.“
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Nur 128 Bürger stimmten bei der Nachwahl in Bruckhausen ab
Kommunalwahl
Am Sonntag machten von 1060 Berechtigten im Stimmbezirk 1002 (Bruckhausen-Ostacker) 128 Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Somit lag die Beteiligung bei der Nachwahl bei 12,08 Prozent. Die SPD behält in der Bezirksvertretung die absolute Mehrheit, die NPD holt 25 Prozent.