Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Lokales

Lohengrin in der Finanzkrise

22.05.2014 | 00:17 Uhr
Lohengrin in der Finanzkrise

Im Januar hatte Sabine Hartmannshenn Inszenierung von Richard Wagners „Lohengrin“ ihre Premiere in Düsseldorf erlebt, nun wird die Produktion in neuer Besetzung nach Duisburg kommen. In einer Opernwerkstatt führte die Regisseurin mit Chefdramaturgin Dr. Hella Bartnig und Generalmusikdirektor Axel Kober in ihre Sicht auf Wagners romantische Oper ein.

Kober verriet, dass er fast alle 13 Wagner-Opern, sogar das Frühwerk, dirigiert habe. Lediglich „Der fliegende Holländer“ fehle ihm noch. Sein Debüt mit der gruseligen Seefahrergeschichte wird er aber nächste Spielzeit in Duisburg geben.

Für Kober ist der Duisburger „Lohengrin“ nach Basel und Düsseldorf schon die dritte Premiere dieses Stückes in der laufenden Saison: „An einem Haus wie der Rheinoper ist es besonders schön, dass wir jungen Sängern des Ensembles die Möglichkeit geben können, in ihre Rollen hineinzuwachsen.“ So debütieren in Duisburg Corby Welch in der Titelpartie, Sylvia Hamvasi als Elsa und Thorsten Grümbel als König Heinrich.

Regisseurin Sabine Hartmannshenn berichtet, dass sie anfangs erschrocken gewesen sei, als die Deutsche Oper am Rhein ihr den „Lohengrin“ angeboten habe: „Ich habe mich gefragt, wie man eine Geschichte, die kaum greifbar ist, theatralisch macht?“

Mythos in einem Bankhaus verortet

Ihr Ansatzpunkt ist die aktuelle Finanzkrise: „Wie schön wäre es, wenn da jemand wie Lohengrin kommt und verspricht, alle unsere Probleme zu lösen.“ Das Buch „Man muss dran glauben – Die Theologie der Märkte“ von Jochen Hörisch habe dann die Motivation gegeben, den religiös geprägten Lohengrin-Mythos in einem Bankhaus zu verorten.

Bühnenbildner Dieter Richter ließ sich deshalb von der Firmenzentrale des Kölner Gerling-Konzerns inspirieren, wo er für die Kölner Oper vor 2010 Claudio Monteverdis „Die Krönung der Poppea“ ausstatte. Bei der anschließenden Bühnen-Orchester-Probe im Saal konnte das Publikum schon einmal die Säulenhalle aus dunklem Marmor in Augenschein nehmen.

Selbst für Wagner sei der „Lohengrin“ schon „ein tragischer Stoff der modernen Zeit“ gewesen, ergänzte Dramaturgin Hella Bartnig: „Die Figur des Lohengrin verkörpert die Utopie von einem besseren Leben, das aber nicht realisierbar ist.“

An die Zuschauer gerichtet, sagt die Regisseurin: „Es gibt bestimmt viele Menschen, die das Stück anders sehen als ich. Ich appelliere an das Publikum, für neue Lesarten offen zu sein. Wenn Sie die Inszenierung nicht verstehen, können Sie bei der Premiere immer noch Buh rufen.“

Rudolf Hermes



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Miniatureisenbahn begeistert Kinder
Bildgalerie
Modellbau
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Duisburger Hauptbahnhof früher und heute
Bildgalerie
Stadtansichten
Alte Schätzchen unterwegs
Bildgalerie
Kadett Ralley
Aus dem Ressort
Jungschützenmeister wegen sexuellem Übergriff angezeigt
Ermittlungen
Die St. Sebastianus-Schützen in Mündelheim/Ehingen müssen sich mit einem schweren Vorwurf auseinander setzen. Ein 16-Jähriger beschuldigt den Jungschützenmeister des Vereins im Duisburger Süden eines Übergriffs vorm Schützenfest. Die Polizei ermittelt wegen einer „Beleidigung auf sexueller Basis“.
Psychisch Gestörter raubte Rentner Auto
Prozess
Ein 31-jähriger Bulgare aus Hochfeld muss sich jetzt wegen einer Amokfahrt durch Rheinhausen vor dem Landgericht verantworten. steht. Der Angeklagte soll einen 75-Jährigen aus dessen Auto gezerrt haben. Im Prozess muss nun geklärt werden, ob der 31-Jährigen in die Psychiatrie gehört.
Initiative kritisiert Behandlung vieler Kunden im Jobcenter
Demonstration
Die Duisburger Initiative „AufRecht bestehen – kein Sonderrecht im Jobcenter“ lädt am 2. Oktober zur Teilnahme am Aktionstag der Anti-Hartz-IV-Bewegung ein. Vor dem Jobcenter wollen rund 100 Teilnehmer ein Zeichen gegen die „schlechte und oft unwürdige Behandlung vieler Jobcenter-Kunden setzen.
Heftige Kritik an der Duisburger Sparliste aus allen Reihen
Sparvorschläge
Die Sparliste der Stadt Duisburg sorgt für Ärger. Aus den Parteien kommt schon Ablehnung. Viele Sparvorschläge gelten als „Ladenhüter“, andere Betroffene wie die Verbraucherzentrale sind geschockt. Und eine städtische Radaranlage auf der A-40-Rheinbrücke in Duisburg müsste zunächst genehmigt werden.
Mehrheit im Duisburger Stadtrat will das Outlet Center
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält weiter an den Plänen für das Factory Outlet Center in Hamborn fest. Mit großer Mehrheit haben die Fraktionen im Stadtrat sich für eine Fortführung des Vertrages mit dem Projektentwickler entschieden. Der will 2015 am alten Rhein-Ruhr-Bad mit den Bauarbeiten beginnen.