Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Lokales

Lohengrin in der Finanzkrise

22.05.2014 | 00:17 Uhr
Lohengrin in der Finanzkrise

Im Januar hatte Sabine Hartmannshenn Inszenierung von Richard Wagners „Lohengrin“ ihre Premiere in Düsseldorf erlebt, nun wird die Produktion in neuer Besetzung nach Duisburg kommen. In einer Opernwerkstatt führte die Regisseurin mit Chefdramaturgin Dr. Hella Bartnig und Generalmusikdirektor Axel Kober in ihre Sicht auf Wagners romantische Oper ein.

Kober verriet, dass er fast alle 13 Wagner-Opern, sogar das Frühwerk, dirigiert habe. Lediglich „Der fliegende Holländer“ fehle ihm noch. Sein Debüt mit der gruseligen Seefahrergeschichte wird er aber nächste Spielzeit in Duisburg geben.

Für Kober ist der Duisburger „Lohengrin“ nach Basel und Düsseldorf schon die dritte Premiere dieses Stückes in der laufenden Saison: „An einem Haus wie der Rheinoper ist es besonders schön, dass wir jungen Sängern des Ensembles die Möglichkeit geben können, in ihre Rollen hineinzuwachsen.“ So debütieren in Duisburg Corby Welch in der Titelpartie, Sylvia Hamvasi als Elsa und Thorsten Grümbel als König Heinrich.

Regisseurin Sabine Hartmannshenn berichtet, dass sie anfangs erschrocken gewesen sei, als die Deutsche Oper am Rhein ihr den „Lohengrin“ angeboten habe: „Ich habe mich gefragt, wie man eine Geschichte, die kaum greifbar ist, theatralisch macht?“

Mythos in einem Bankhaus verortet

Ihr Ansatzpunkt ist die aktuelle Finanzkrise: „Wie schön wäre es, wenn da jemand wie Lohengrin kommt und verspricht, alle unsere Probleme zu lösen.“ Das Buch „Man muss dran glauben – Die Theologie der Märkte“ von Jochen Hörisch habe dann die Motivation gegeben, den religiös geprägten Lohengrin-Mythos in einem Bankhaus zu verorten.

Bühnenbildner Dieter Richter ließ sich deshalb von der Firmenzentrale des Kölner Gerling-Konzerns inspirieren, wo er für die Kölner Oper vor 2010 Claudio Monteverdis „Die Krönung der Poppea“ ausstatte. Bei der anschließenden Bühnen-Orchester-Probe im Saal konnte das Publikum schon einmal die Säulenhalle aus dunklem Marmor in Augenschein nehmen.

Selbst für Wagner sei der „Lohengrin“ schon „ein tragischer Stoff der modernen Zeit“ gewesen, ergänzte Dramaturgin Hella Bartnig: „Die Figur des Lohengrin verkörpert die Utopie von einem besseren Leben, das aber nicht realisierbar ist.“

An die Zuschauer gerichtet, sagt die Regisseurin: „Es gibt bestimmt viele Menschen, die das Stück anders sehen als ich. Ich appelliere an das Publikum, für neue Lesarten offen zu sein. Wenn Sie die Inszenierung nicht verstehen, können Sie bei der Premiere immer noch Buh rufen.“

Rudolf Hermes



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.
Alte Jugendherberge in Duisburg wird Asylbewerberheim
Flüchtlinge
Noch vor Weihnachten sollen in der alten Duisburger Jugendherberge am Kalkweg 80 bis 90 Flüchtlinge einziehen können. Der Umbau der alten Jugendherberge soll rund 350 000 Euro kosten. Bleibt die Frage, warum diese Lösung nicht schon anstelle der umstrittenen Zeltstadt ins Auge gefasst wurde.
Duisburger sollen im Jobcenter wieder Wartenummern ziehen
Jobcenter
Vor Jahren hat die Stadt Duisburg das Nümmerchenziehen im Jobcenter abgeschafft. Für viele sei das ein Symbol für den unfreundlichen Umgang von Behörden mit Bürgern gewesen. Das sehen die Duisburger Linken anders. Sie fordern im Stadtrat die Rückkehr zur Wartenummer und den Abzug der Security.