Logport-Entwicklung wird Thema für Universität

Unter dem Motto „Logport IV – vom Kohlenlagerplatz zu wertschöpfender Logistik“ befasst sich ein Vortrag im Studium Generale mit der Entwicklung und den Chancen der Logistikbranche. Markus Teuber, Geschäftsführer von Logport- ruhr, referiert am Mittwoch, 14. Januar, 18 Uhr, bei der Hochschule Rhein-Waal (Campus Kamp-Lintfort, Friedrich-Heinrich-Allee 25, Gebäude 1, 2. OG, Raum 01 02 105). Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Logistikdrehscheibe Duisport fungiert als Hinterland-Hub für die Seehäfen und als Tor für Güterverkehre nach Zentraleuropa und ist damit wesentlicher Teil der nationalen und internationalen Transportketten. Anhand der Entwicklung der früheren Industriebrachen Krupp-Hüttenwerksgelände in Rheinhausen und Blei- und Zinkhütte Berzelius in Wanheim zu Logport I und Logport II wird Teuber beispielhaft darstellen, welche Chancen die Logistikbranche auch für die Entwicklung eines ehemaligen Kohleumschlagplatzes in Kamp-Lintfort bietet.

Im Rahmen des Joint Ventures Logportruhr entwickelt der Duisburger Hafen zusammen mit RAG Montan-Immobilien ehemalige Industrieflächen der Montanindustrie für die Logistik oder industrienahe Logistik. Im Fokus steht dabei auch immer die Schaffung von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen für die Region.

Der Vortrag ist Teil des Studium Generale. Das Programm richtet sich an Bürger ebenso an Studierende, Professoren und Mitarbeiter der Hochschule Rhein-Waal. Weitere Informationen im Internet unter www.hochschule-rhein-waal.de.