Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Unfall

Lkw rutscht in Bushaltestelle - vier Schwerverletzte in Duisburg

09.01.2013 | 08:22 Uhr
Schlimmer Unfall in Duisburg: Gegen 6.50 Uhr am Mittwochmorgen ist ein Sattelschlepper in die Bushaltestelle Ehinger Berg in Duisburg-Mündelheim gerutscht. Fünf Menschen wurden verletzt. Foto: Stephan Eickershoff/WAZ/Foto-Pool

Duisburg.  Ein umgestürzter Lkw ist am Mittwochmorgen in Duisburg-Mündelheim nach einem Unfall in eine Bushaltestelle gerutscht. Sechs Menschen wurden verletzt, vier von ihnen schwer. Lebensgefahr bestehe aber nicht, so die Polizei. Ursache des Unfalls war ein Fahrfehler des 31-jährigen Lkw-Fahrers. Die Uerdinger Straße ist seit 12 Uhr wieder frei befahrbar.

Ein umgestürzter Sattelschlepper ist am Mittwochmorgen um kurz vor 7 Uhr in Duisburg-Mündelheim in eine Bushaltestelle mit wartenden Menschen gerutscht. Dabei wurden nach bisherigen Erkenntnissen fünf Menschen verletzt. Unter den drei Schwerverletzten, die alle ins Krankenhaus kamen, sind auch zwei 11 und 17 Jahre alte Schülerinnen, die durch den Unfall eine Oberschenkel-Fraktur erlitten und eine 59-Jährige. Eine schwerstverletzte Frau (47) wurde in der Buchholzer Unfallklinik notoperiert, bei ihr stellte der Notarzt schwere Verletzungen an Brustkorb, Becken, Beinen und Wirbelsäule fest. Lebensgefahr, so die Polizei, soll bei ihr nicht mehr bestehen. Ein Ersthelfer (20) zog sich eine Schnittwunde an der Hand zu, der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt.

Fahrfehler womöglich Ursache des Unfalls

Der 31 Jahre alte Fahrer des Unglücks-Lkw war kurz vorher am HKM-Stahlwerk losgefahren. Auf der schnurgeraden Straße war er in Richtung Bundesstraße 288 unterwegs. Der Kraftfahrer hatte dort eine Verkehrsinsel übersehen, die er mit einem Reifen streifte und schließlich die Kontrolle über den Lastwagen verlor, erklärt Polizeisprecher Ramon van der Maat. Nach ersten Ermittlungen des Verkehrskommissariats war der Lkw mit 44 km/h weder zu schnell unterwegs noch überladen. Der Lkw-Fahrer muss sich jetzt mit einer Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung auseinander setzen.

Der mit Schotter beladene Auflieger legte sich auf die Seite, das Führerhaus bäumte sich auf und rutschte in die auf der gegenüber liegenden Straßenseite befindliche Bushaltestelle Ehinger Berg, die vielleicht gerade 20 Meter hinter diesem Fußgängerüberweg liegt. Kurz vor sieben Uhr warteten hier vier Menschen, darunter die beiden Schulkinder.

Wenig später hätte die Zahl der Opfer viel höher sein können

Lkw kracht in Haltestelle

Ob ein weiteres Kind an der Haltestelle stand, darüber herrschte lange Zeit Ungewissheit bei den Einsatzkräften. Während der Lkw-Fahrer, der das Führerhaus alleine verlassen konnte und aus fünf Metern Höhe runterkletterte, nur vier Menschen wahrgenommen haben will, sprach eine Zeugin von möglicherweise fünf Verletzten. Unter dem Schotter und dem Lkw, der mit einem Kran und Stahlseilen gesichert wurde, suchen die Einsatzkräfte nach weiteren Unfallopfern. Als ein Kran den Lkw anhob, schirmten Feuerwehrleute den Unglücksort sicherheitshalber mit weißen Laken ab. Glücklicherweise waren diese Vorsichtsmaßnahmen unnötig, es befand sich niemand unter dem Lkw.

Der Unglücksort lag an der Uerdinger Straße im Duisburger Ortsteil Mündelheim.Foto: Stepmap

Der Unfall ereignete sich auf der Uerdinger Straße in Höhe der Korbmacherstraße in Mündelheim. An der Bushaltestelle Ehinger Berg halten die Linien 941 und  946, von hier fahren viele Kinder ab, die im Schulzentrum Süd oder in der Gesamtschule Großenbaum zur Schule gehen. Hätte sich der Unfall vielleicht nur 20 Minuten später ereignet, wäre die Zahl der Verletzten sicherlich um ein Vielfaches höher gewesen, vermutet ein Anwohner.

Polizei sprach mit aufgewühlten Schülern über den Unfall

Da kurz nach dem Unfall zahlreiche Kinder und Jugendliche auf dem Weg zur Schule an der Unfallstelle vorbeigekommen waren und sehr aufgewühlt in den Unterricht kamen, statteten Polizisten der Unfallprävention und des Opferschutzes der Realschule Süd und dem Mannesmann-Gymnasium einen Besuch ab. Im Unterricht sprachen sie mit Schülern und Lehrern über den schweren Unfall und die damit verbundene Arbeit von Polizei und Rettungsdiensten.

Um 12 Uhr waren die Aufräum- und Bergungsarbeiten abgeschlossen, so dass die Vollsperrung der Uerdinger Straße aufgehoben werden konnte. Parallel zu dem Ereignis im Duisburger Süden kam es gegen 8.50 Uhr auf der Moerser Straße zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Brücke der Solidarität übrigens zu einem weiteren Verkehrsunfall. Hierbei wurden zwei Personen verletzt und durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser transportiert, berichtet die Feuerwehr.

Ingmar Kreienbrink, Zlatan Alihodzic, Marc Wolko



Aus dem Ressort
Flüchtlingsrat Duisburg übergibt Unterschriften gegen Zelte
Asylbewerber
Der Duisburger Flüchtlingsrat hat rund 1100 Unterschriften gegen das Zeltlager in Walsum gesammelt. Diese überreichten sie nun Duisburgs OB Link. Der Flüchtlingsrat fordert den Abbau der Zeltstadt. Proteste hagelt es weiter. Duisburg war aufgrund der Zeltstadt in die Schlagzeilen geraten.
Stadt Duisburg sperrt einsturzgefährdete Garage samt Auto
Posse
Heinz Josef Heistermann hat für sein Auto einen ziemlich sicheren Stellplatz. So sicher, dass niemand an das schicke Audi Cabrio kommt - dummerweise auch er nicht. Denn die Stadt Duisburg hat die Tiefgarage an einem der Weißen Riesen in Hochheide gesperrt. Sie soll hochgradig einsturzgefährdet sein
CDU-Wahlnomaden in Duisburg beschäftigen nun das Landgericht
Wahlnomaden
Die Affäre um die Wahlnomaden der CDU im Duisburger Süden kommt nach mehr als fünf Jahren wohl vor Gericht. Nach dem Weg durch die parteiinterne Gerichtsbarkeit hat der Huckinger Ralf Bauerfeld jetzt Klagen eingereicht gegen die Neuwahl des Ortsvorstandes 2011.
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Imbiss in Duisburger Innenstadt wurde in Brand gesetzt
Brandstiftung
Mitten in der Nacht stand plötzlich ein Imbiss auf der Hohe Straße in Duisburg in Flammen. Ein Zeuge alarmierte die Feuerwehr. Zwei Personen zogen sich Verletzungen zu. Warum das Lokal in Flammen aufging, untersucht jetzt die Polizei. Der Imbissbetrieb hatte bis zum 31. August Betriebsferien.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball