Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Verkehrsunfall

Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt

09.09.2012 | 10:37 Uhr
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
Nach einem schweren Unfall in Duisburg am Samstagmorgen erlag ein 84 Jahre alter Radfahrer wenig später in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg/Rheinberg.   Tödlicher Unfall in der Duisburger Innenstadt. Beim Abbiegen hat ein Lkw-Fahrer am Samstagmorgen einen Radfahrer übersehen. Der Senior aus Rheinberg wurde überrolllt und starb trotz aller Rettungsmaßnahmen später im Krankenhaus.

Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Duisburger Innenstadt ist am Samstagmorgen ein Mann aus Rheinberg ums Leben gekommen. Wie die Polizei ermittelt hat, war der 84-Jährige mit seinem Rad auf der Marientorstraße in Richtung Steinsche Gasse unterwegs. In gleiche Richtung fuhr der 46 Jahre alte Rumäne, der am Steuer eines Sattelzugs saß.

Nach dem Unfall war die Marientorstraße zwei Stunden gesperrt.

Beim Rechtsabbiegen in die Werftstraße übersah der Lkw-Fahrer den Radfahrer, der überrollt wurde. Hierbei erlitt der Rheinberger lebensgefährliche Verletzungen, berichtet die Polizei. Die Rettungskräfte taten alles, um das Leben des 84-Jährigen zu retten, der Mann starb später in einer Unfallklinik an seinen schweren Verletzungen erlag.

Für die Landung des Rettungshubschraubers, Unfallaufnahme und Räumung der Unfallstelle war die Marientorstraße für rund zwei Stunden gesperrt.



Kommentare
12.09.2012
20:58
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von mit_offenen_Augen | #11

darum sage ich ja immer:
sicherer für den Fahrradfahrer ist es gegen die Verkehrsregel zu fahren,
denn dann bist mit offenen Augen dabei!!
Außerdem, was hat ein LKW aus Rumänien hier rumzufahren?
Güter gehören auf die Bahn.

11.09.2012
08:33
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von Fahrverkehr | #10

Hier in den Kommentaren wird das Opfer wieder mal zum Täter gemacht, weil er angeblich auf sein Recht "gepocht" hat. Niemand, schon gar kein 84-jähriger pocht gegenüber einem LKW auf sein Recht. Das ist völlig absurd. Man sollte doch einmal die Ergebnisse der Unfallaufnahme abwarten.

Auf dem Foto steht der LKW schon unter der Brücke. Daher ist es wahrscheinlich, dass der Radfahrer über Fußgängerfurt fahren wollte. Diese ist aber weit abgesetzt, so dass er nicht im toten Winkel sein konnte. Auf dem anderen Foto liegt das Rad im Bereich der Hinterräder des Aufliegers. Es ist daher nicht unwahrscheinlich, dass der Radfahrer sogar angehalten bzw. abgebremst hat und dann von der Schleppkurve des Aufliegers erfasst wurde. Als Radfahrer kommt dann eine Wand auf einen zugerollt und man kann sich nicht in Luft auslösen.

11.09.2012
00:32
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von Braami | #9

Ich fahre Kleintransporter, Motorroller ,Fahrrad und bin Fußgänger. Ich will hier nicht versuchen das Recht des leider Verstorbenen zu Verteidigen. Rechtlich hat er ja Recht gehabt.......aber nix gewonnen.Als Transporterfahrer kann ich nur nur sagen, das man nicht alles 100% beim rechtsabbiegen sehen kann und habe auch schon radfahrer übersehn, glücklicherweise ohne zwischenfall.Aber auf sein Strassenverkehrsrecht zu pochen ist tödlich. Dafür fahren zu viele Egoisten rum. Ich werde nie in so einer Situation auf mein Recht bestehen. Der Klügere gibt halt nach!

10.09.2012
17:23
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von jo-achim | #8

Toll der stärkere hat Recht. Super Einstellung. LKW-Fahrer??

10.09.2012
17:17
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von jo-achim | #7

Wie viele Tote braucht es noch, bis man vielleicht einmal feststellt, dass ein aktiver Beifahrer in j e d e m LKW unverzichbar ist. Es ist schon sehr befremdlich, dass trotzt tollster Kameratechnik und anderer technischer Hilfsmittel sich die Halter der Fahrzeuge wie auch die Fahrer gnadenlos dem Kommerz verschreiben, koste es soviele Menschenleben wie es wolle. Und unsere Polyticker schauen lächelnd zu. BRAVO

10.09.2012
11:37
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von Spatenklopper | #6

"Aber als Radfahrer, der mangels Radweg auf der Straße fährt und grün hat, MUSS ich mich darauf verlassen können, dass mich der Autofahrer gesehen hat"

Ganz einfache Gegenfrage, kannst DU das Gesicht des Auto / LKW / BUS etc. Fahrers sehen, wenn du mit dem Fahrrad in der näheren Umgebeung des Fahrzeugs stehst?
Wenn ja, dann kannst du davon ausgehen, das er dich gesehen haben könnte, dort aber von MUSS auszugehen, kann tödliche Folgen haben.
Und ob der Zeitgewinn (sofern überhaupt vorhanden) wenn man für andere nicht mitdenkt, wertvoller ist als die eigene Gesundheit oder das Leben muss wohl jeder für sich selbst bewerten.
Ich hab da andere Prioritäten, und würde ich mit solch einer Sichtweise auf mein Motorrad steigen, wäre ich innerhalb weniger Stunden im besten Fall nur im Krankenhaus.

10.09.2012
10:14
Marientor, verkehrstechnische Katastrophe
von Felderhoff | #5

Die Ecke rund um das Marientor ist eine verkehrtechnische Katastrophe, die hoffentlich demnächst entschärft wird. Natürlich hat die Stadt kein Geld für derartige Umbauten, wird man sagen, aber ich bin der festen Überzeugung, dass die Autobahnzubringerbrücke derart marode ist, dass sie abgerissen werden muss, und die Stadt dann gezwungenermaßen eine Umstrukturierung dieses Bereiches leisten muss.

09.09.2012
21:46
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von Plattini | #4

Hallo Leute...Ihr habt ja alle Recht mit Euren Kommentaren.
Aber als Radfahrer, der mangels Radweg auf der Straße fährt und grün hat, MUSS ich mich darauf verlassen können, dass mich der Autofahrer gesehen hat, wenn er mich beim Abbiegen trifft.
Es sei denn natürlich, ich habe versucht, rechts an einem Fahrzeug vorbeizufahren, dass steht, egal ob Blinker gesetzt oder nicht.
Da ich den Unfallhergang nicht kenne, werde ich keine Schuldzuweisungen in irgendwelche Richtungen aussprechen...

09.09.2012
16:27
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von Corinna27 | #3

Nur auf die Ampel sich verlassen? Und nicht sich umgucken? Kann tödlich sein.. selbst als Fußgänger..

09.09.2012
16:08
Verdrehung von Tatsachen
von totti0405 | #2

@ Partik und @nussknacker

Das sind ja tolle Ratschläge und tolle Verkehrs-"Weisheiten", die Sie uns da präsentieren. Ist schon faszinierend: Der Radfahrer kommt - so wie die Lage aussieht - unverschuldet zu Schaden und hat Ihrer tollen Argumentation nach auch noch die Schuld daran zu tragen. Das haben Sie sich aber schön zurecht gebogen!

LKW "immer recht"? Interessante These, wo doch hier der LKW-Fahrer wohl den Fehler gemacht hat, oder?!

"die es betrifft, haben meist KEINEN Führerschein [...] Jeder, der einen Führerschein hat, hat die Gefahren gelernt und achtet auf andere Verkehrsteilnehmer"? Dann hat der LKW-Fahrer laut Ihrer waghalsigen Theorie aber keinen Führerschein! Denn er war es ja, der seine Mit-Verkehrsteilnehmer nicht beachtet hat!

Viele Abbiegeunfälle würden nicht passieren, wenn sich ALLE Verkeilsteilnehmer (ich meine alle, inkl. PKW und LKW) an die Verkehrsregeln halten würden!

6 Antworten
Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von Spatenklopper | #2-1

Leider hast du die Beiträge wohl missverstanden.
Es bringt dir nichts im Recht zu sein, wenn du danach tot unter einem LKW liegst.
Daher sind die Ratschläge durchaus angebracht.
Grade LKW sind durch ihre Bauart dazu prädistiniert Leute / Gegenstände in diversen toten Winkeln NICHT zu sehen, da ändern auch diverse Zusatzspiegel nur geringfügig etwas dran.

Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von totti0405 | #2-2

Nein, ich habe das schon richtig verstanden. Und sicherlich sollten ALLE Verkehrsteilnehmer die genannten Ratschläge beherzigen.

Es mutet aber schon sehr eigenartig an, wenn jemand in diesem Zusammenhang mutmaßt, die "Opfer" hätten alle keinen Führerschein und wüssten deshalb nicht, wo die Gefahren im Straßenverkehr lauern (der Abbiegeverkehr ist hier zu allererst in der Pflicht).

Auch die Behauptung, Abbiegeunfälle würden verhindert werden, wenn Radfahrer und Fußgänger die genannten Ratschläge beachten würden, ist absolut nicht haltbar.

Denn Fakt ist doch: Den Verkehr falsch beobachtet und beachtet hat der abbiegende Kraftwagen!

Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von Hombuerger | #2-3

und wenn sie schreiben ALLE VERKEHRSTEILNEHMER,dann erwähnen sie bitte nicht nur die PKW/LKW Fahrer,sondern bitte auch die 2radfahrer und Fußgänger.
Gerade die letzten beiden genannten benehmen sich oft genug unter aller Kanone im öffentlichen Straßenverkehr.

@ Hombuerger
von totti0405 | #2-4

Ich habe geschrieben "ALLE Verkehrsteilnehmer". Inwiefern erwähne ich da bitte nur "PKW/LKW Fahrer"? Das müssen Sie mir mal bitte erklären.

Ich glaube nicht, dass wir hier (völlig subjektive) Abschätzungen machen müssen, wer sich mehr daneben benimmt und wer weniger. Viele Verkehrsteilnehmer verhalten sich vernünftig. Aber es gibt leider auch genauso viele Verkehrsteilnehmer, die sich nicht an die Regeln halten, die eigentlich für ALLE gelten egal ob Fußgänger, Radfahrer oder Kraftfahrer!

Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von Hombuerger | #2-5

Viele Abbiegeunfälle würden nicht passieren, wenn sich ALLE Verkeilsteilnehmer (ich meine alle, inkl. PKW und LKW) an die Verkehrsregeln halten würden!

Das war ihr Text.
Alle ist wohl richtig,aber PKW/LKW wurden besonders hervorgehoben.Wenn schon,dann auch alle benennen.

Lkw-Fahrer übersieht Radfahrer beim Abbiegen - 84-Jähriger aus Rheinberg stirbt
von sidewinderdxii | #2-6

Ich gehe sehr stark davon aus, das sich das Unfallopfer, im toten Winkel befand, als die Ampel auf Grün schaltete. Daher konnte der LKW Fahrer, den Radfahrer garnicht sehen. Wie oft erschrecke ich mich, wenn ich abbiegen will, über plötzlich neben mir auftauchende Radfahrer und ich fahre nur einen kleinen Kastenwagen (Berlingo geschlossener Laderaum). Da ist der Hinweis von Partik, schon angebracht. Allein aus Gründen des Selbsterhaltungstriebes, sollten die schwächsten Verkehrsteilnehmer (Fußgänger und Radfahrer) besonders aufpassen. Auch wenn der Fahrzeugführer, die Schuld bekommt ändert es nichts daran, das man auch aufpassen soll. Wer das mit dem Toten Winkel nicht glaubt, sollte sich mal in einem LKW auf den Fahrersitz setzen und jemanden vom ende, des Fahrzeuges nach vorne laufen lassen und beobachten, wann er nicht mehr im Spiegel zu sehen ist.
Nur weil man das Recht auf seiner Seite hat, kann man sich nicht Blind drauf verlassen. Alles andere kann tödlich Enden.

Aus dem Ressort
Antony Gormley in Duisburg
Lehmbruck-Museum
Die Ausstellungsreihe „Skulpture 21st“ im Lehmbruck-Museum endet mit der Skulptur „Loss“ des britischen Künstlers. Damit waren im Jubiläumsjahr insgesamt fünf Positionen zeitgenössischer Skulptur zu sehen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Polizei ist kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Steuererhöhung ist „ein Angriff auf den Standort Duisburg“
Stadtfinanzen
Verbände und Wirtschaft reagieren entsetzt auf die angekündigte vierte Erhöhung der Grundsteuer innerhalb von fünf Jahren. Sie werde Kaufkraft abziehen und Investoren abschrecken. Steuerzahlerbund ruft Bürger auf, sich dagegen zu wehren.
Mildes Urteil für Duisburger Kinderschänder nach 20 Jahren
Urteil
Juristisch sauber, moralisch zweifelhaft: Ein bereits 2013 zu vier Jahren Gefängnis verurteilter Kinderschänder legte Berufung vor dem Landgericht ein. Doch von der Strafe für die Vergewaltigungen an seinen Nichten blieb am Ende nicht viel. Seine Haftstrafe für eine andere Tat wird nur verlängert.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos