Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Rocker

LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden

16.09.2012 | 18:44 Uhr
Im August detonierte ein Sprengsatz in einem Wettbüro im Duisburger Stadtteil Alt-Wanheim. Die Polizei ermittelt noch. Nach einem Medienbericht soll der Satudarah MC hinter dem Anschlag stecken.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg.  Im August detonierten baugleiche Granaten an einem Gebäude der Hells Angels in Rumeln-Kaldenhausen und in einem Wettbüro in Wanheim. Nach einem Bericht des „Focus“ soll der niederländische Motorradclub Satudarah für die Angriffe verantwortlich sein. Das LKA befürchtet, dass die Gewaltbereitschaft unter den Rockern in NRW steigt.

Vor dem Hintergrund des Handgranatenanschlags auf ein neues Wettbüro in Wanheim und die Explosion in einem Industriegebiet in Rumeln-Kaldenhausen Ende August berichtetet das Nachrichtenmagazin „Focus“ jetzt, dass die Organisation Satudarah MC für die beiden Vorfälle in Duisburg verantwortlich sein soll. Das Magazin verweist laut der Nachrichtenagentur dapd auf Informationen aus Polizeikreisen.

Der Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität beim Düsseldorfer Landeskriminalamt, Thomas Jungbluth, sagte dem Focus, er befürchte, dass die Gewaltbereitschaft unter den Rockern in NRW weiter ansteige. Wie die WAZ berichtete, hatte die Duisburger Polizei bereits kurz nach den Anschlägen einen Zusammenhang gesehen. Polizeisprecher Stefan Hausch Ende August: „Wir haben Anhaltspunkte dafür, dass der Hintergrund beider Anschläge eine Auseinandersetzung im Rockermilieu ist“.

Schießereien und Rivalen als Nachbarn

Rocker
Warum Duisburg für Rockerbanden so wichtig ist

In Duisburg überschneiden sich die Reviere von Hells Angels und Bandidos. In Rheinhausen sind Höllenengel und der verfeindete MC Satudarah gar...

Bereits da war auch ein Vorfall vom 5. August geklärt: An der Düsseldorfer Straße/Ecke Angertaler Straße hatte es mehrere Schüsse aus einem Auto auf einen anderen an der Ampel stehenden Pkw gegeben. Als Täter wurde ein 24-jähriger Duisburger festgenommen . Er habe auf den Wagen des 33-Jährigen geschossen, aber nur den Asphalt getroffen. Im Laufe der Ermittlungen habe die Polizei eine Verbindung zur Fehde zwischen der Gruppe „Satudarah“ und den „Hells Angels“ gefunden, so Hausch damals.

Die niederländische Gruppe „Satudarah“, die den „Bandidos“ nahe steht, hatte im Mai ein Clubheim in Rheinhausen bezogen , das zuvor die Gruppe „Brotherhood Clown Town “ genutzt hatte. In unmittelbarer Nähe, in Rumeln-Kaldenhausen, hatten sich zuvor die rivalisierenden Hells Angels eingerichtet.

Die Duisburger Staatsanwaltschaft gab sich auf Nachfrage wie immer zugeknöpft. Detlef Nowotsch sagte, er wolle die Äußerungen von Thomas Jungbluth „nicht kommentieren“. (A.H.)

Anschlag auf Wettbüro

Satudarah MC Clown-Town

Kommentare
19.09.2012
15:46
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Politikverdrossener | #10

Ich .für mich persönlich kann sagen, dass ich weit davon entfernt bin, alle in einen Topf zu werfen.
Auch ich habe im Bekannten- und Kollegenkreis...
Weiterlesen

1 Antwort
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Mastroianni | #10-1

"Derjenige, der zu unrecht in diesem besagten Topf ist, sollte als lautester schreien."

Ich sehe da keinerlei Verantwortung bei den Rechtschaffenen, sich von den anderen abzugrenzen. Es darf einfach von vornherein nicht sein, dass sie nur wegen ihrer Nationalität als Kriminelle oder Islamisten abgestempelt werden.
Man muss stets auf den Einzelfall schauen. Leider tragen die Medien seit dem 11.09.01 erheblich zur Spaltung unserer Gesellschaft bei indem sie Ängste schüren und Mauern in unseren Köpfen hochziehen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Geldregen - Polizei Duisburg erbt halbe Million Euro
Erbe
Eine Duisburgerin hat die Ordnungshüter in ihrem Testament bedacht. Die Summe soll zweckgebunden zur Bekämpfung der Kriminalität verwendet werden.
Duisburger Ruhrbrücke ist von Donnerstag bis Sonntag dicht
Brücken-Sperrung
Ruhrbrücke gen Ruhrort ist wegen Schweißarbeiten von Donnerstagabend bis Sonntag gesperrt. Fußgänger, Radfahrer und Straßenbahn können passieren.
Paternoster im Duisburger Rathaus droht der Stillstand
Paternoster
Neue Verordnung könnte dafür sorgen, dass Duisburger Paternoster abgestellt werden. Ab 1. Juni dürfen sie nur noch von Unterwiesenen benutzt werden.
Kita-Streik - Menschenkette von Hochfeld bis zur City
Erzieher-Streik
Solidarisch zeigten sich am Donnerstag städtische Mitarbeiter mit den streikenden Kita-Erziehern: 500 Teilnehmer bildeten mittags eine Menschenkette.
Kein Urteil im Laptop-Streit bei der Duisburger AfD
AfD-Streit
Vorm Amtsgericht Duisburg ist die erste Runde des AfD-Streits um den Laptop des Ex-Fraktionschefs Holger Lücht über die Bühne gegangen - ohne Sieger.
Fotos und Videos
Wolfgang Brandt kocht Kaninchen
Bildgalerie
Das isst der Pott
Lohmühle
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7102417
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/lka-befuerchtet-steigende-gewaltbereitschaft-der-rockerbanden-id7102417.html
2012-09-16 18:44
Rocker,Rockerbanden,Rockergangs,Duisburg,Satudarah,Hells Angels,Bandidos,Wettbüro,LKA,Polizei,Rockermilieu,Rheinhausen,Rumeln-Kaldenhausen
Duisburg