Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Rocker

LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden

16.09.2012 | 18:44 Uhr
Im August detonierte ein Sprengsatz in einem Wettbüro im Duisburger Stadtteil Alt-Wanheim. Die Polizei ermittelt noch. Nach einem Medienbericht soll der Satudarah MC hinter dem Anschlag stecken.Foto: Hayrettin Özcan

Duisburg.  Im August detonierten baugleiche Granaten an einem Gebäude der Hells Angels in Rumeln-Kaldenhausen und in einem Wettbüro in Wanheim. Nach einem Bericht des „Focus“ soll der niederländische Motorradclub Satudarah für die Angriffe verantwortlich sein. Das LKA befürchtet, dass die Gewaltbereitschaft unter den Rockern in NRW steigt.

Vor dem Hintergrund des Handgranatenanschlags auf ein neues Wettbüro in Wanheim und die Explosion in einem Industriegebiet in Rumeln-Kaldenhausen Ende August berichtetet das Nachrichtenmagazin „Focus“ jetzt, dass die Organisation Satudarah MC für die beiden Vorfälle in Duisburg verantwortlich sein soll. Das Magazin verweist laut der Nachrichtenagentur dapd auf Informationen aus Polizeikreisen.

Der Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität beim Düsseldorfer Landeskriminalamt, Thomas Jungbluth, sagte dem Focus, er befürchte, dass die Gewaltbereitschaft unter den Rockern in NRW weiter ansteige. Wie die WAZ berichtete, hatte die Duisburger Polizei bereits kurz nach den Anschlägen einen Zusammenhang gesehen. Polizeisprecher Stefan Hausch Ende August: „Wir haben Anhaltspunkte dafür, dass der Hintergrund beider Anschläge eine Auseinandersetzung im Rockermilieu ist“.

Schießereien und Rivalen als Nachbarn

Rocker
Warum Duisburg für Rockerbanden so wichtig ist

In Duisburg überschneiden sich die Reviere von Hells Angels und Bandidos. In Rheinhausen sind Höllenengel und der verfeindete MC Satudarah gar Nachbarn. Seit der Ermordung des Bandidos „Eschli“ und Massenschlägereien im Milieu gilt Duisburg als besonderer Konfliktpunkt. Eine Erklärung mit Rückblick.

Bereits da war auch ein Vorfall vom 5. August geklärt: An der Düsseldorfer Straße/Ecke Angertaler Straße hatte es mehrere Schüsse aus einem Auto auf einen anderen an der Ampel stehenden Pkw gegeben. Als Täter wurde ein 24-jähriger Duisburger festgenommen . Er habe auf den Wagen des 33-Jährigen geschossen, aber nur den Asphalt getroffen. Im Laufe der Ermittlungen habe die Polizei eine Verbindung zur Fehde zwischen der Gruppe „Satudarah“ und den „Hells Angels“ gefunden, so Hausch damals.

Die niederländische Gruppe „Satudarah“, die den „Bandidos“ nahe steht, hatte im Mai ein Clubheim in Rheinhausen bezogen , das zuvor die Gruppe „Brotherhood Clown Town “ genutzt hatte. In unmittelbarer Nähe, in Rumeln-Kaldenhausen, hatten sich zuvor die rivalisierenden Hells Angels eingerichtet.

Die Duisburger Staatsanwaltschaft gab sich auf Nachfrage wie immer zugeknöpft. Detlef Nowotsch sagte, er wolle die Äußerungen von Thomas Jungbluth „nicht kommentieren“. (A.H.)

Anschlag auf Wettbüro
Satudarah MC Clown-Town



Kommentare
19.09.2012
15:46
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Politikverdrossener | #10

Ich .für mich persönlich kann sagen, dass ich weit davon entfernt bin, alle in einen Topf zu werfen.
Auch ich habe im Bekannten- und Kollegenkreis eine bunte Mischung aus europäischen und außereuropäischen Kontakten.
Für mich ist ein A...och ein A....och, egal ob aus Bayern, Niedersachsen, der Türkei oder dem Libanon.
Ich möchte nur nicht, dass ich zu einem A...och nicht A...och sagen darf, nur weil es aus Turkmenistan o.ä. kommt.
Derjenige, der zu unrecht in diesem besagten Topf ist, sollte als lautester schreien.
Und hier ist das Problem, ich persönlich habe noch nichts von großen Demonstrationen gehört, bei denen Libanesen oder Türken oder oder oder gegen islamistische oder einfach nur kriminelle Gruppen aus ihren Heimatländern auf die Straße gehen und sich mit den Deutschen solidarisieren um zu zeigen, dass sie hiermit auch nicht einverstanden sind.
P.s. Hat jemand Eduard gesehen?

1 Antwort
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Mastroianni | #10-1

"Derjenige, der zu unrecht in diesem besagten Topf ist, sollte als lautester schreien."

Ich sehe da keinerlei Verantwortung bei den Rechtschaffenen, sich von den anderen abzugrenzen. Es darf einfach von vornherein nicht sein, dass sie nur wegen ihrer Nationalität als Kriminelle oder Islamisten abgestempelt werden.
Man muss stets auf den Einzelfall schauen. Leider tragen die Medien seit dem 11.09.01 erheblich zur Spaltung unserer Gesellschaft bei indem sie Ängste schüren und Mauern in unseren Köpfen hochziehen.

19.09.2012
10:57
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Mastroianni | #9

"ich sprech aber von gewissen aggressiven zeitgenossen, die ich leider stark überwiegend zuordnen muss/kann"

Das kann man machen. Ist vielleicht auch realistisch. Die entscheidende Frage ist aber: Was macht man mit dieser Feststellung? Welche Ursachen glaubt man hierfür zu sehen und welche Konsequenzen leitet man daraus ab?

Hierbei darf man eben nicht den Fehler machen, alle in einen Topf zu werfen, weil man so den vielen positiven Gegenbeispielen Unrecht tut. Das ist Schubladendenken, womit letzendlich keinem geholfen ist, weil es einem gesunden Miteinander, welches zweifelsohne möglich ist, im Weg steht.

19.09.2012
00:20
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Biker72 | #8

Eduard - für Dich:

http://www.bild.de/politik/inland/integration/buergermeister-neukoelln-heinz-buschkowsky-26224140.bild.html

sowas will man hier einfach nicht und sortiert man hier nach Nationalität, wird das allzu deutlich. Zum Unwohle friedfertiger Menschen gleicher Nationalität.

18.09.2012
18:38
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Politikverdrossener | #7

Lange nichts von Eduard gehört,

ich befürchte er hat den Marxlohtest gemacht.

1 Antwort
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Biker72 | #7-1

möglich. so ein realitätsschock kann hart sein!

18.09.2012
14:01
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Zanti | #6

Mich persönlich stören die Rocker nicht und Unbeteiligte haben von denen auch nix zu befürchten im Gegensatz zu manchen anderen Gruppen. Man sollte sich mal lieber um die rümänischen Müllhäuser hier in Dortmund kümmern, aber da haben alle Angst vor.

17.09.2012
21:50
@Eduard79
von BananenrepublikBRD | #5

Îch kann Ihnen gerne 10-15 Stadtteile im Ruhrgebiet nennen, wo sich die Polizei kaum noch blicken lässt, weil es in diesen Gebieten nur noch Stress, Ärger und Rabtz gibt. Und dabei spielt es auch keine Rolle, ob es sich hierbei vorrangig um Migranten handelt.

Würde sich die Polizei mal (um in Rheinhausen zu bleiben) um das "Problem-Hochhaus an der Krefelder Str." kümmern, da wären die hohen Herren schon genug ausgelastet. Jeden Tag gehen da Diebesbanden und Klaukids ein und aus und es herrscht teilweise blanke Anarchie.

Aber es macht sich natürlich immer gut, wenn man auf dem Papier Stärke demonstriert und irgendwelche Randgruppen dauerhaft penetriert. Was ist denn mit den ganz Clans (Araber? Libanesen? Türken?) im Ruhrgebiet? Was ist mit den ganzen rechten Zellen, die wie Unkraut aus dem Boden schießen? Da werde viele Städte (z.B. Dortmund) kaum noch Herr der Lage. Wieso gibt es dort nicht auch so einen umfangreichen Einsatz?

Daher kann ich den Kommentar der #3 nachvollziehen.

1 Antwort
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Biker72 | #5-1

die tragen keine auffälligen Kutten und haben auch keinen Namen. Aber hier rennt man gegen Mauern der eigenen Meinung, die nicht unbedingt der draussen ablaufenden Realität entspricht. Wohl dem, der von all dem erst gar nichts mitbekommt.

17.09.2012
16:54
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Eduard79 | #4

Ich kann es so langsam wirklich nicht mehr hören bzw. lesen...solche Kommentare wie #3. Da wird so getan, als seien die Rocker eine diskriminierte Gruppe, während jedoch Migranten anscheinend noch nicht diskriminiert genug sind - schließlich lässt man sie nach Auffassung der Kommentatoren ja ganze Stadtteile erobern.

In diesem kruden Gedankengebäude gilt dann anscheinend die Maxime "Rocker sind wenigstens deutsche Verbrecher (und die tun ja keinem was, im Gegensatz zu den marodierenden Migranten)."

Auch sehr bezeichnend, wie "Politikverdrossener" die bisweilen kriminellen Strukturen als "nicht in allen Belangen nach den Konventionen lebend" verniedlicht.

5 Antworten
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Biker72 | #4-1

Ob ein Bandido beim verlassen des Busses mal eben dem Fahrer eine reinhaut? Es gibt Unterschiede. Leider. Aber die möchten manche nicht hören. Existent sind sie dennoch. Was #3 hier sicher meint ist - gleiches Recht für alle. Und auch gleiche Strafverfolgung. Keine Unterschiede. Was sich hier manchmal darstellt, lässt auch in den Kommentaren und dessen Köpfen einen Unterschied erkennen. Ist es einer der "Rocker", ertönen Stimmen, daß die Rocker kriminell sind. Ist ein ,sagen wir mal ..Libanese ..kriminell und man erwähnt eine Abstammung eines (oftmals südländers), dann heißt es "braun" oder ausländerfeindlich. Hallo? Kniet weiter nieder und senkt beschämt euren Kopf ob der alten deutschen Vergangenheit.

LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Eduard79 | #4-2

Ihr Vergleich "Rocker/Libanese" enthält einen groben logischen Fehler: Niemand kann etwas dafür, ob er als Libanese oder was auch immer geboren wird. Daher wird auch mit Recht "braun" genannt, wer alle Menschen einer Nationalität in einen Topf wirft wenn es um Verbrechen geht.
Ob man jedoch Mitglied eines MC ist, wird einem anders als die Nationalität NICHT in die Wiege gelegt. Daher sollte man zwar immer noch nicht alle Rocker in einen Topf werfen, aber Sie können die Mitgliedschaft in einem MC in keinster Weise mit einer ethnischen Herkunft vergleichen.

LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Biker72 | #4-3

ich bin weder braun, noch ausländerfeindlich. hab auch nachbarn oder arbeitskollegen diesbezüglich, alles normal. ich sprech aber von gewissen aggressiven zeitgenossen, die ich leider stark überwiegend zuordnen muss/kann. mir persönlich ist es egal, wer welche nationalität hat. ich vermute mal, dass nicht gerade jeder leser hier so siene erfahrungen auf der strasse hatte.

LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Politikverdrossener | #4-4

Willkommen in der Wirklichkeit lieber Eduard,

schon mal Abends in Marxloh am Markt vorbeigelaufen und einfachmal 5 Minuten stehen geblieben?
Schonmal an einem Fat Mexican (Bandidoskneipe) oder einem Angelsplace (Hells Angels) vorbeigelaufen und das Gleiche gemacht?
Finde den Unterschied

LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Biker72 | #4-5

das ist der Unterschied, den ich rüberbringen wollte. Danke für das Beispiel. Marxloh...spricht für sich

17.09.2012
15:36
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von Politikverdrossener | #3

Bei allem Verständniss für eine notwendige Strafverfolgung glaube ich, dass hier die Gewichtung in den Köpfen der Strafverfolger und auch der Medien nicht ganz richtig ist.

Ich habe bisher nicht davon gehört, dass Rockergruppe, egal welcher Richtung, absichtlich Unbeteiligte verletzt haben bzw. ganze Stadtteile zum rechtsfreien Raum werden lassen. Wenn ich mir so manchen Stadtteil im Essener Norden oder in Duisburg ansehe, wird mir Angst und Bange.
Aber es ist natürlich politisch korrekter, eine Gruppe zu brandmarken, die nicht in allen Belangen nach den Koventionen lebt als eine Diskussion darüber zu provozieren ob man von Gästen ein gastwürdiges Verhalten verlangen darf.

Ich hab bald den Papp auf

17.09.2012
13:41
LKA befürchtet steigende Gewaltbereitschaft der Rockerbanden
von wiebeler | #2

Was soll ein Staatsanwalt den auch sagen?
Die Beteiligten Herren sind ganz sicher keine Wiesenknaben.
Polizei und Staatsanwaltschaft bringt die gewisse Ordnung durcheinander.
Hier werden Vereine verboten und geschwächt, da will man doch auch gleich mal den Kuchen neu verteilen.
Und ja das Geschäft wird halt härter. Da werden die „Rocker“ nicht zurückstehen wollen.
Aber man sollte etwas mit Bedacht über die diversen Herrn in Kutte urteilen.
Nicht jeder der etwas härter ist, handelt auch mit Drogen und geht nach einer Party gleich Leute meucheln.

17.09.2012
11:06
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten