Lieske: Sozialverwaltung engagiert sich vor Ort

Neuenkamp..  Den Unmut von Dieter Lieske, Vorsitzender des Sozialausschusses, hat sich Sascha Westerhoven zugezogen. Westerhoven, Vorssitzender des Bürgervereins Neuenkamp, hatte der Sozialverwaltung vorgeworfen, bei den Planungen für eine Asylbeweberunterkunft im Stadtteil bisher durch Abwesenheit geglänzt zu haben. Diesen Äußerungen widerspricht Lieske vehement: „Das ist schlichtweg falsch.“

Sowohl bei der Bürgerversammlung am 9. März als auch bei einer durch die Sozialverwaltung einberufenen Versammlung der „Sozialakteure“ in Neuenkamp einige Tage zuvor seien das Vorhaben unter anderem durch Stadtdirektor Reinhold Spaniel und die Sozialamtsleiterin Andrea Bestgen-Schneebeck ausführlich erläutert worden. „Alle aufgeworfenen Fragen, auch die der Bürger, wurden ausführlich und umfassend beantwortet“, macht Lieske deutlich. „An beiden Veranstaltungen mit der Sozialverwaltung nahm im Übrigen auch der Bürgervereinsvorsitzende teil“, so der Vorsitzende des Sozialuschusses verärgert.

Die Sozialverwaltung stehe laut Lieske täglich vor der schwierigen Herausforderung, neu zugeteilte Asylbewerber in Duisburg unterbringen zu müssen. Unter diesem Zeitdruck geeignete Unterkünfte zu finden und entsprechend vor Ort zu informieren, sei eine enorme Leistung, die die Sozialverwaltung mit all ihren Möglichkeiten umsetze. Sie sei immer Ansprechpartner und stelle sich jeder – auch schwierigen – Diskussion. „Vor diesem Hintergrund werden solche falschen Anschuldigungen der Arbeit und dem Engagement der Sozialverwaltung absolut nicht gerecht“, stellt Lieske klar. „Immerhin bin ich froh, dass jetzt in der Neuenkämper Erklärung eindeutig klargestellt wird, dass Flüchtlinge hier, wie in anderen Stadtteilen auch, durch eine Unterstützungsgruppe willkommen geheißen werden.“